Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

der weltgrößte autobauer hat ein ausgewachsenes problem. millionen wagen müssen zurückgerufen werden, heißt es, weil das gaspedal zu oft klemmt. wiederholte unfälle zwingen zum handeln.

es hat den anschein, dass nicht allein toyota betroffen ist. denn hatten nicht die banken ein ähnliches problem? standen nicht die bestdotierten manager mit beiden beinen auf dem gaspedal und berauschten sich an der geschwindigkeit der geldströme? ja doch, bis zum crash. zurückgepfiffen wurden sie nicht.

und der gesamte globalisierte markt, ist er nicht auf wachstum angelegt, auf beschleunigung um jeden preis? dabei weiß doch jedes kind, dass die bäume sprichwörtlich nicht in den himmel wachsen. irgendwo ist schluss, ist das maß voll. stillstand oder stagnation folgt unausweichlich.
klemmt also auch das gaspedal der regierenden und hochmögenden?
marx zögerte nicht mit seiner antwort. sie wurde dann viel später aus ganz anderen gründen vom club of rome unterstrichen. und das ist auch schon wieder fast 40 jahre her.

toyota wird durch den rückruf den konstruktionsfehler an sehr vielen autos beheben; freilich dabei auch schaden nehmen, finanziell und am guten ruf.

wenn ich worte und taten der regierenden richtig deute, verschwenden die keinen gedanken an einen rückruf (vor jahren gab es hierzulande wohl mal einen ruckruf ). über die sichtbaren konstruktionsfehler geht man lächelnd hinweg und - gibt vollgas. an kein tempolimit gebunden. freie fahrt für jagdscheinbesitzer.
bon voyage.

21:56 28.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 14