"sonnenenergie" oder sonnenenergie?

in echt oder fusioniert? im neuen greenpeace-magazin geht ein hauptartikel über fusionsreaktoren im bau. viele staaten und startsups investieren viel geld. das muss gründe haben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

der größte und international bezahlte fusionsreaktor ITER wird in südfrankreich gebaut. geschätzte kosten ca. 15 milliarden €. er soll 2025 anfangen zu arbeiten. aber noch keinen strom liefern. es handelt sich nur um ein wissenschaftliches experiment. das größte seiner art.

daneben gibt es weltweit etliche in bescheideneren ausmaßen. so ist an der ostsee, in greifswald, der fusionsreaktor wendelstein bereits für eine milliarde € in betrieb gegangen. ob der etwas wendiger ist als ITER und etwas wenden kann, ist nicht bekannt. die staaten hoffen natürlich alle auf die rendite nach ihren zahlungen an die plasmawissenschaft.

im greenpeace-artikel wird natürlich erzählt, dass diese technik versucht, die energieproduktion in der sonne nachzuahmen. kein wort über die fusion in den wasserstoffbomben. obschon die reaktion genau die gleiche ist, nur eben beherrscht und verlangsamt. bei der verschmelzung der wasserstoffkerne entsteht radioaktivität. das ist leider auch im fusionsreaktor unvermeidlich. es entsteht in den neuen kernkraftwerken also wie gehabt und bekannt von den alten radioaktiver müll. das ficht die politiker und forscher nicht an. schließlich ist ihr planetarisches ziel so hochgesteckt, dass solche kleinigkeiten nicht zählen. alle energieprobleme der menschheit sollen demnächst gelöst werden und zudem will man den klimawandel als problem gleich mit lösen. denn alle fossilen konkurrenten werden natürlich aus dem rennen geworfen.

nicht im fusionseuphorischen greenpeace-artikel ist die rede von den gesellschaftlichen implikationen des teuren modells. dass die fusionsreaktoren nicht für kleines geld zu haben sein werden, ist etwas, das zum kapitalismus passt, denn das teure stück wird sich auszahlen. und noch eine wichtige und nicht zu unterschätzende qualität bringt das neue modell der energiegewinnung mit: es passt wunderbar in die bestehenden netze, denn es braucht die netze, um die zentral hergestellte energie zu verteilen und zu verkaufen. kurz: die herrschenden kreise können es gar nicht abwarten, bis die alten fossilen kraftzentren ausgetauscht werden und die sonnenfusionskraftwerke an ihre stelle treten.

was ist da nur bei greenpeace passiert, dass sie begeistert die h-bomben-technik feiern, bevor die funktioniert, und den kampf gegen die alte uranspaltungstechnik ganz vergessen? haben sie sich den artikel unterjubeln lassen? der passt so gar nicht ins energiewende-konzept mit wahrer sonnenkraft. die alternative der fusionsreaktoren kann gegen dezentrale sonnenenergie nicht bestehen. nur staaten und konzerne sind sofort bereit, ihr sonnensystem auszubauen, das verwandt ist mit dem des sonnenkönigs des ancien régime im frankreich vor 250 jahren. nicht das stärkere argument soll siegen, sondern noch immer das recht des stärkeren. verliert denn nun auch greenpeace die kontrolle?

14:10 17.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

h.yuren

buchveröffentlichung 2017, KRAH - das rabentagebuch, 350 S., 8 fotos ISDN 978-3-945265-45-1; Tb. 15,-
h.yuren

Kommentare 177

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar