Kenia lacht

Koalitionsbildung Nach einem langen Tag als Wähler der Magdeburger Gartenpartei und Beisitzer eines großen Briefwahlbezirks mag ich nicht über die AfD schwadronieren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das erledigt längst der Mopperkopp. Freuen wir uns über die gestiegene Wahlbeteiligung und wagen einen Ausblick für Sachsen-Anhalt. Schwarz-Rot hat keine Mehrheit mehr im Landtag, die FDP ist draußen, die Grünen ziemlich sicher drin, wenn man dem Statistischen Landesamt glauben mag. Führende Grüne raunen schon von ihrer staatspolitischen Verantwortung in einer "Kenia-Koalition" (Schwarz-Rot-Grün), die sie nutzen wollen, um das grüne Profil zu schärfen.
Einen Blick auf das Kommende konnte man schon vorige Woche werfen. Konservative Betonköpfe ließen Großplakate aufstellen, die forderten: „A 143 JETZT – GEGEN DIE KLAGEFLUT DER BLOCKIERER!“ Dabei hatte es nie eine "Klageflut" gegen die sog. Westumfahrung Halle gegeben, genau eine Klage hatte ausgereicht, um die offensichtliche Fehlplanung für 25 Jahre zu verhindern.
Grüne und Umweltverbände reagierten verschnupft auf die Falschaussagen, alternative Medien wie die "Hallesche Störung" berichteten. Innerhalb weniger Tage reagierte die CDU und ließ die umstrittenen Werbeträger austauschen. Nun grinst ein leutseliger "Landesvater" im Großformat von besagten Plakaten. In einer "Kenia-Koalition" werden die Landesgrünen zweifellos "liefern" müssen, wozu auch der dauerhafte Schutz der Porphyrkuppen-Landschaft westlich von Halle gehört. Danke AfD!

00:08 14.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

hadie

Was die Arbeitnehmer jetzt brauchen, ist ein Rettungsschirm für die Portemonnaies. (Frank Bsirske)
hadie

Kommentare 4