Tarifabschluss bei S-Direkt

Streik, Callcenter "Dieses Ergebnis ist das Resultat eines 117-tägigen Arbeitskampfes, der in der Bundesrepublik Deutschland seinesgleichen sucht." (Stefan Wittmann)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach 117 Tagen Streik und zähen Verhandlungen einigten sich heute die Geschäftsführung von S-Direkt und die Gewerkschaft ver.di auf einen neuen Haus-Tarifvertrag für die Beschäftigten des Sparkassen-Callcenters in Halle/S. Die Bezüge werden ab dem 1. Dezember 2012 auf 8,50 Euro pro Stunde angehoben. Beschäftigte, die bereits soviel bekommen, erhalten dann neun Euro. Hinzu kommt die Festschreibung einer 5-Tage-Arbeitswoche sowie die sofortige unbefristete Anstellung der am Streik beteiligten befristet Beschäftigten.

Vorausgegangen waren 117 Tage Arbeitskampf, Demonstrationszüge durch die hallesche Innenstadt, Proteste vor verschiedenen Sparkassen-Einrichtungen im Bundesgebiet, Flashmobs und Solidaritäts-Aktionen anderer Callcenter-Beschäftigter. Bundes- und Landespolitiker standen Schlange für ein gemeinsames Bild mit den Streikenden.

http://www.sd-verdi-betriebsgruppe.de/bg/gallery/albums/userpics/10002/normal_IMG_1300.JPG

Auch Unmutsäußerungen von Sparkassenkunden waren zu hören und der Sparkassen-Verband stand letztlich deutlich unter Druck, die Hungerlöhne aufzubessern. Nun äußern sich beide Seiten zufrieden und S-Direkt-Geschäftsführer Henkel freut sich über die endlich hergestellte Planungssicherheit.

Warum nicht gleich so? - fragt sich da der örtliche Sparkassenkunde.

(Foto: ver.di)

20:35 02.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

hadie

Was die Arbeitnehmer jetzt brauchen, ist ein Rettungsschirm für die Portemonnaies. (Frank Bsirske)
hadie

Kommentare 4