Wahl im Wasserglas

OB-Wahl Der erste Wahlgang der Oberbürgermeister-Wahlen in Halle/Saale ist ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag mit 34,6 % nur leicht über der von vor sechs Jahren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auf dem ersten Platz liegt der CDU-Kandidat Bernhard Bönisch mit 35,3 % der Wählerstimmen, mit einigem Abstand gefolgt vom unabhängigen Dr. Bernd Wiegand mit 19,88 %. SPD, Linkspartei und Grüne folgen deutlich abgeschlagen. Alle Ergebnisse auf:
http://ris.halle.de/OBWahl2012/html/wahl.html
Nun treten in der Stichwahl am 15.7. zwei bürgerliche Kandidaten gegeneinander an, eigentlich schwer erklärungsbedürftig - in einer Stadt kurz vor der Zwangsverwaltung und voller sozialer Probleme.

http://static.twoday.net/reiseinteresse/images/wiegand.jpg

OB-Kandiat Dr. B. Wiegand im politischen Gespräch mit TV Halle direkt im Wahllokal, was genau genommen streng verboten ist. (gesendet am 1.7. gegen 20.10 Uhr)

Wiegand ist amtierender Ordnungsdezernent, er stellt seine Parteienferne und Modernität deutlich zur Schau, siehe auch http://www.bwiegand.de/
Damit trifft er sehr genau den Nerv jener jungen Wähler, die ich als Wahl-Beisitzer heute einen ganzen Tag lang beobachten durfte. Über Wähler lästert man nicht, die haben es schon schwer genug. Aber ich glaube schon, bei all den selbstbewußten und fröhlichen Leuten vorhin eine grundlegende Ablehnung gespürt zu haben, Politik-Opfer zu sein: Nie wieder von Lobby-gesteuerten Hütchenspielern abgezockt werden oder von Platzeck die Welt erklärt bekommen! Nie mehr von Genscher an die Hand genommen werden, von Gysi bespaßt oder gar von Maaz analysiert werden!
Und die Geschichte wiederholt sich sogar in der preußischen Provinz: vor sechs Jahren lag der CDU-Kandidat Bönisch im ersten Wahlgang auch mit vorne. Vierzehn Tage später gingen dann alle Bönisch-Verhinderer zur Stichwahl und wählten das kleinere Übel. Das kleinere Übel ist Wiegand heute wohl auch, aber nur ein paar Zentimeter ...

21:32 01.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

hadie

Was die Arbeitnehmer jetzt brauchen, ist ein Rettungsschirm für die Portemonnaies. (Frank Bsirske)
hadie

Kommentare 1