Wachstums-Werte

SozialeGerechtigkeit Was haben 70 Jahre deutsche Regierungen von überwiegend sich christlich und sozial nennende Parteien hinsichtlich sozialer Gerechtigkeit gebracht?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bekenntnis eines marktradikalen Christenmenschen

Ich glaube an die Kraft und Unerschütterlichkeit systemischer Banken, an die Ewigkeit der Staatsschulden und an die Notwendigkeit, die gemeinen Steuerzahler für Zins und Zinseszins derselben ewig knechten zu lassen;

Ich glaube an das Prinzip ewigen und exponentiellen Wachstums, auf den Bankkonten der Reichen;
wenn's reicht, wird schon was für Staat und Volk abfallen; und wenn's gar nicht reicht, schaffen wir ein Reichtumsbeschleunigungsgesetz,
mit Abstandssicherungsgebot für diejenigen, die der Dekadenz spätrömischer Genussmenschen frönen.

Wir werden schon dafür sorgen, dass die Wünsche unten nicht ins Unermessliche steigen, und die Sorgen steter Begleiter der Existenz von Millionen bleiben;
in der Not mit einem Armutssicherungsgebot. Auf diese Weise sorgen wir auch dafür, dass der Solidaritätsgedanke erhalten bleibt, und die Kirchen und mildtätigen Stiftungen wissen, wofür sie da sind.

Ich glaube an das ewig freie und unbegrenzte Unternehmertum, und -
wenn es nicht anders geht - manchmal an die etwas soziale Marktwirtschaft.
Ich glaube an die profitgierigen Agenten und Auguren des Börsenparketts, die Banker, Broker und Ratingagenturen sowie an die Fünf Weisen des Neoliberalismus
und die unsichtbare Hand, die alles so geschaffen hat und lenkt zum Nutzen aller, die dieses verdient haben.

von Ewigkeit zu Ewigkeit; Oh men!

Bin seit den 60-ern sozial hochmotiviert sozial und politisch engagiert und habe noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich politische Trends demokratisch bewegen lassen zu mehr sozialer Gerechtigkeit.

10:30 06.10.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare