Fahrenheit 11/9

Michael Moore Filmtipp
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schade, dass der Film von Michael Moore in der Besprechung von Frau Schweizerhof nicht richtig gewürdigt wird.

https://www.freitag.de/autoren/barbara-schweizerhof/moore-more

Zum einen reicht ihr die Besprechung eines Filmes nicht, eine Unsitte, die einen auch im Theaterkritikerbereich aufregen kann. In ihren Text wird man genötigt, etwas zu lesen, was einen nicht interessiert, bis frau dann zum Thema kommt. Und es geht in dem Film, der mich nicht interessiert (im Moment), auch noch um die Beziehung eines älteren Mannes zu einer jungen Frau. (Nicht umgekehrt.) Oh je!

Der Film von Moore, um es gleich zu schreiben, ist großartig und ich empfehle meinen 3 LeserInnen unbedingt, ihn rasch anzuschauen, solange er noch läuft. Vieles, was man dort sieht, war mir nicht bekannt oder nur sehr vage. Vielleicht das Erschütterndste ist die Geschichte mit dem Wasser für Flint. Dass der dafür Verantwortliche (und seine Helfer) nicht im Gefängnis sitzt, zeigt, wie weit ein sogen. Rechtsstaat verfallen kann oder eben zerstört wird. Dass und wie das möglich ist, wissen wir aus unserer jüngeren und jüngsten Vergangenheit.

Und wie bei uns mit Wasser/Privatisierung umgegangen wird...

Der Film bot Frau Schweizerhof wenig neues. Uns dagegen schon! Mir bot dagegen ihre Kritik nichts (neues).

---

PS: Was ich gerade lese, ein schwerer Brocken: Christian Geissler: Kamalatta.

10:43 20.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare