Fortaleza do Guincho

Portugal, Küste, Meer Sternen-Küche
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ganz im Westen Europas finden wir hier ein Hotel am Meer, umgeben von weiten Sandstränden, wo freilich um diese Jahreszeit noch wenig los ist.

In unserem Hotel befindet sich auch ein Sterne-Lokal, wo ohne eine Reservierung auch als Hotelgast nichts geht. Die Auswahl ist auch hier nicht wirklich groß, 4-6 Gänge Menüs werden empfohlen, man kann aber auch nach der Menükarte nur etwas Einzelnes bestellen. Es gibt 4 mögliche Vorspeisen, 2mal2 mögliche Hauptspeisen (Fisch und Fleisch) und ungefähr eben so viel Auswahl beim Nachtisch. (Nichts mit Schokolade).

Ich erspare mir, hier zu schreiben, was wir bestellt haben, da wir zu zweit waren, konnten wir fast die ganze Speisekarte testen.

Ist in der „Friedrichsruhe“ (2 Sterne) der vorherrschende Eindruck „fruchtig“, könnte man ihn hier als knusprig bezeichnen, was uns gut gefallen hat, besser als in der "Friedrichsruhe“. Wegen des Englischen des Personals und natürlich auch dem eigenen, versteht man nicht immer, was einem gebracht wird. Wie sonst auch, bekommt man deutlich mehr aus der Küche als bestellt, kunstvoll auf den Tellern arrangiert. Satt wird man durchaus, obwohl das hier kein Kriterium ist. Von manchem bekommt man kaum einen Löffel voll. (Es ist dann natürlich die Frage, was man hier wirklich schmecken kann, ohne den Geschmack durch einen zweiten Happen zu überprüfen?)

Nett ist, man bekommt gesagt, was man essen kann und was nicht (Deko), das ist durchaus relevant! Ein Handtuch zum Händeabtrocknen wächst wie ein Pilz aus einem Teller hervor, nachdem es begossen wurde; z.B. nicht essen!

Das Wein-Nachschenken klappt super, nur beim Wasser sind sie etwas langsam. Hier wird auf Pünktlichkeit großen Wert gelegt. Die Managerin meinte, wir hätte um 19 Uhr reserviert und rief uns um 19.15 auf unserem Zimmer an, wo wir blieben, sie könnten, wenn wir nicht bald kämen, unseren Tisch nicht mehr frei halten... Das war etwas seltsam, nicht nur weil wir auf 19.30 reserviert hatten, sondern auch so, da natürlich nach uns niemand mehr kam. So etwas kann man nur mit entsprechender schlechter Erfahrung erklären. Das bürgerliche Publikum in diesen Lokalen muss durchaus erzogen werden, wie man an dem leidigen Thema Handy immer wieder hören muss. Dass sie sich in dieser Hinsicht bemühen, ist in Ordnung!

Mir fiel ein Chagall an der Wand auf, überhaupt hängen hier allerhand berühmte Bilder. Das Bild war „natürlich“ eine Fälschung, wie wir dann erfuhren, und zwar aus China, wie die anderen auch. Eine gute und sehr geschmackvolle Auswahl an Kopien könnte man finden, wenn manche nicht ins Populäre drifteten und auch die neuere Moderne repräsentiert wäre. Große Überraschung: das Hotel gehört einem Chinesen.

Einmal hier Essen lohnt durchaus, beim zweiten Mal wäre es aber schon weniger spannend, aber das hat die Sternenküche wohl so an sich.

Hier ganz in der Nähe gibt es ein ausgezeichnetes Fischlokal. Wo bekommt man sonst so viel frischen Fisch? (Hoffe sehr, dass der nicht tiefgefroren aus China kommt…)

PS: Die Infos über das Lokal stammen von einem freundlichen Mitarbeiter desselben. Ob sie stimmen, kann ich natürlich nicht überprüfen, dass sie plausibel erscheinen, muss reichen. Sollte ich mich irren, hoffe ich auf Aufklärung.

18:27 20.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1