Griechenland Pilion und noch kleiner

Essen gehen Hunde
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mann kann es ja versuchen, Freude teilen, indem man etwas empfiehlt. Von Kala Nera nach Pinakotti (Griechenland, Pilion). Vorbei an bukolischen Gefilden und gefährlich kläffenden Hunden, von denen man nicht genau weiß, ob das nicht schnell ernst werden kann. Also bitte nur Parteien wählen, die hier eindeutig Stellung nehmen. (Auch eine Mitgliedschaft im Anti-Hunde-Verein wäre zu überdenken...)

Übersteht man alle Gefahren erwartet einen ein gutes Lokal, der Koch und Kellner spricht englisch. Sehr nett! Die Musik ist gute jazzige Barmusik, welche Erholung von der Musik, die man sonst hier hören muß.

Die Küche ist hier amOrt günstig und großzügig, der halbe Liter Hauswein kostet 4 €. Das Hotel ist fest in dt. Hand.

Wenn man bedenkt, was die Nazis hier verbrochen haben, dann sind die Griechen mehr als freundlich. Bedenkt man, was unsere Regierung hier angerichtet hat, noch mehr Verwunderung. In Thessaloniki gehört der Flughafen den Deutschen, der Hafen den Chinesen. Ich bin sehr gespannt, wer hier einen besseren Eindruck machen wird?!

Es kamen noch weitere Gäste, so konnte ich den jungen Mann (Koch und Kellner) nicht mehr fragen, was er wählen wird. Vor unserem letzten Hotel gab es eine Kundgebung der griechischen Kommunisten, ob die ein Hoffnungsträger sind?! Kommentar der Dame zu Österreich: Wird leider zu einem Operetten-Staat, der eine schmierige Farce aufführt. Dabei gab es dort mal im beste Sinne Weltpolitik. - In Deutschland soll es viel Regen geben, das ist doch auch ein Anfang?

17:57 21.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare