Horvath: Italienische Nacht in Stuttgart

Update Inszenierung: C. Bieito
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach der Premiere: Überraschung! Das Stück lohnt den Besuch. Fragen, die sich aufdrängen: Liegt das am Stück, das jeder Inszenierung trotzt oder an einer doch gelungenen Inszenierung mit ausgezeichneten Schauspielerinnen?

Der Regisseur scheint besser als sein Ruf und seine Interviews. Also meinen Stuttgarter Leserinnen sei der Besuch dieses leider aktuellen Stückes nahe gelegt.

Freilich, die eigentliche Frage des Stückes und der Inszenierung ist: Was ist mit dem Publikum? Gut freundlicher Beifall. Was mag ein Vertreter einer früheren Landesregierung denken, dessen Partei auf dem Weg zur 5 Prozent-Hürde ist, und der hier einmal mehr die jüngere, wenig ruhmreiche Geschichte seiner Partei und ihrer Funktionäre vorgeführt bekommt? Ich vermute: wie immer, nicht viel. Oder der frühere OB, dessen Partei in der Frage der politischen Reaktion und der Faschisierung bestenfalls mitten im Geschehen steht?

Man könnte zu der Inszenierung noch das eine oder andere anmerken: Sprechtempo oder auch das Verhältnis Frauen-Männer und Politik, das für erstere (Männer) recht trübe aussieht.

Aber bei diesem naturalistischen Theater, das eine Momentaufnahme darstellt, kann man schlecht eine andere dagegen halten, zumal es hier um kein Lehrstück geht sondern um ein Volksstück.

Das Stück regt zur Diskussion an, z.B. über die Frage, ob die Demokraten wieder versagen werden? Ja, das haben sie schon. Trotzdem ist natürlich eine Wende nach Vorwärts immer möglich, denkbar. Es ist zu hoffen, dass die nächsten ganz großen Demos auch gegen Krieg und Faschisierung sich wenden.

PS(!): Die Schauspielerinnen in dem Stück, v.a. die des Stadtrates: sehr gut. (Die Schauspieler auch.)

Wer sich genauer für das Stück interessiert, dem sei auf Nachtkritik Frau Großkreutz empfohlen, auch wenn diese an dem Kommunisten kein gutes Haar lassen möchte. Aber wir sind in Stuttgart, im Königreich Kretschmania, wo die Entwicklung vom "Kommunisten" zum Katholiken verziehen wird, umgekehrt keinesfalls.

13:36 22.09.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare