Impfe wen du kannst

Stadtbibliothek Kombattanten & Kollaborateure
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Suche nach Impfunwilligen nimmt an Schärfe zu. Auch der Zugang in die hiesige Stadtbibliothek, hinter der Hauptbahnhofruine, ist nur noch mit 3-G möglich. Und das, obwohl das Testen demnächst kostet!

Auf die Mittelschicht ist kein Verlass mehr, wenn denn jemals überhaupt... - Ich glaube nun auch an eine bestimmte Verschwörungstheorie, nämlich, dass der Impfstoff die Leute noch dümmer macht. Wer einmal unter dem Geßler-Hut durch ging, richtet sich der wieder auf? Oder richtet sich sein ganzer Hass nun auf die wenigen, die diesen "Diener" (Kotau) verweigert haben? So sieht es aus: keine Gnade, Freiheit stirbt nicht Zentimeterweise sondern in großen Schritten. Und wenn man dann nur noch als Geimpfter in der Supermarkt kommt, ja, dann könnte man beginnen, diesen Staat faschistisch zu nennen. (Für die historisch ge- oder verbildeten, es gibt Faschismus auch ohne Antisemitismus. Ich empfehle August Thalheimers Faschismustheorie, die auf Marx beruht. Manches gilt es neu zu bedenken, die Rolle des multinationalen Groß-Kapitals garantiert so wenig wie in Kautskys Zeiten einen friedlichen Kapitalismus i.G. wie man an der Pharmaindustrie lernen kann. Zu den Marionetten gehören die Fäden. Und die muss irgendwer ziehen.)

Und man kann es lesen, an den roten Linien der Linken, d.h ihrem Grundsatzprogramm, wird keine "linke" Regierung scheitern. Und schon stimmen einige Linke für die Bundeswehr Mission in Kabul. "Humanität" ist für alles gut, das haben wir bei Schröder, Fischer und Scharping ja schon gelernt.

Leider gibt es keine marxistische Position, die fragt, wen wir da retten? Die Hilfskräfte einer imperialistischen Koalitionsarmee... Das hat mit dem Asylgedanken nichts zu tun. Leider können wir nicht so viele retten, wie die Groß-Industrie und ihre Sprecher, z.B. der Chef der Agentur für Arbeit, wollen.

Mit der Stadtbibliothek wird es noch besser. Dort wird nun auch Spontan-Impfen angeboten. Zielgruppe sind auch die Jugendlichen, die sich dort auf dem Platz vor der Bibliothek herumtreiben. Keiner wird verschont! Keine Scham hält die (untere) Mittelschicht, die dort arbeitet, mehr zurück, man darf sich dort melden, um zu "helfen".

Wenn man schon lernt, ich war gerade in Salzburg, dass die dort angebotene Kultur, bei allen Niveau-Unterschieden nach unten und oben, die Menschen dort nicht besser (klüger) macht, so offensichtlich auch nicht der Umgang oder das Lesen von Büchern.

Zumindest lesen wohl nur wenige die Bücher von Jens Berger (Sachbuch) oder Jonathan Coe.

An meiner Wahlempfehlung halte ich fest: keine der im Reichstag vertretenen Parteien verdient eine Stimme.

Schade, dass ich nicht in Berlin wohne, sonst würde ich bei den Corona-Maßnahmen-Gegnern mitdemonstrieren, wenn das in unserem schönen Rechtsstaat überhaupt noch erlaubt(!) wird.

Buchtipp: Jonathan Coe. Allein mit Shirley (Roman).

Siehe auch:

https://www.literaturhaus-muenchen.de/veranstaltung/mr-wilder-ich/

19:31 25.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 3