Mann mit Schal - Theater

Inititiationsriten In Stuttgart
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als ich heute die Onlineausgabe der Stuttgarter Zeitung überflog, wo es so nette Nachrichten gibt, wie: OB fordert umfassende Aufklärung einer, d.h. eigentlich mindestens zweier mutmaßlichen(!) Korruptionsaffären. (Wobei wir diesbezüglich leider nichts von S21 hören, als wenn da niemand verdient hätte?)
Da müsste er doch nur seinen grünen Parteifreund anrufen und ihn fragen?Aber da gibt einer mal wieder den brutalstmöglichen Aufklärer...
Nein, was mir ein echtes Deja Vu gab, war ein Bild, das den nicht mehr ganz neuen Intendanten des Stuttgarter Staatstheaters mit VfB-Schal in irgendeinem Stadion zeigt. Das gab es vor ein paar Jahren schon einmal, als sich die neue Leiterin des Stuttgarter Kulturamtes hier vorstellte. Das kam bei Kennern und Eingeweihten nicht gut an, aber Massen-PR für die Dummen zählt natürlich mehr. Nun macht die Dame demnächst ihren Abflug, wenn ich das richtig gelesen habe. Kein ganz großer Verlust, aber man kann etwas daraus lernen.
Diese Leute reisen auf dem Kulturticket durch die Lande und ihrer Karrieren - überall Zuhause, überall gleich angekommen. Und da scheint es das Initiationsritual zu verlangen, dass man auch den Fußball-Deppen gibt. Da ich keinen Zutritt zu deren VIP bzw. Sektlounge habe, kann ich nur vermuten, was sich da trifft. Nun diese Dame reist weiter, andere krallen sich an ihrem grünen Boden fest und wollen nicht weichen, was diesem nicht gut tut. (Diese Damen und Herren sind überall einsetzbar; sie könnten auch eine Drogerie, einen Supermarkt oder was auch immer leiten.)
Jetzt Herr Kosminski!
Ich wage nun eine These: Kultur wäre das Gegenteil. Meine optimistische bzw. pessimistische Folgerung: Zwar schmeißt sich der Neue ordentlich ans bürgerliche Publikum ran, um hier kein anderes Verb zu wählen, aber, wenn jemand nichts zu sagen hat, dann tut er das mit soviel Aplomp wie möglich. Sein Theater ist gegenüber seinem Vorgänger ein Fortschritt, keine Frage, aber wirklich gutes Theater ist etwas anderes. (Das letzte gute und aktuelle Theaterstück, das wir sahen, war Klaus Manns Mephisto in Wien.).
Nun wird sich zeigen, wie lange sich das bürgerliche Publikum Honig ums Maul schmieren lässt, selbstverständlich ist die Lokalzeitung auf seiner Seite.
Es gibt noch eine Meldung, wie sie die Besitzer dieser Zeitung sicher lieben: Was die Behörden gegen Hartz4 Betrüger tun! Sie tun viel! Schauen wir mal, was sie machen, um die Korruption im Städtle aufzuklären und welche Strafen es im Vergleich dazu gibt. Vielleicht wird er auch wie andere schnell mal krank und verschwindet im Feinstaub...
Im Theater, fürchten wir freilich, wird das alles kein Thema sein.

18:14 11.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare