Mein Anti-Update

Das Medizinkartell Vorbeugen ist besser
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da die SZ in ihrer staatstragenden bzw. markt(wirtschaftlichen) Dummheit sich für nichts zu schade ist, lassen wir mal ihre Hetze gegen Russland und China weg, so ist ein schönes Beispiel hierfür, wie sie die kommende Durchimpfung (indirekt schon jetzt) propagieren, indem sie die Argumente der Impfgegner besonders "ernst" nehmen:

Hier darf sich eine brave Schweizerin, die von einem Impfgegner terrorisiert wird, Rat holen:

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/gute-frage/impfen-gegner-argumente-88984

Wenn man mehr wissen will, wird man dann auf eine Seite verwiesen:

https://www.eingeimpft.de/

Dabei fällt mir statt eingeimft: eingeseift ein, aber das stimmt natürlich nicht! Ich habe dann nicht weiter gelesen, zumindest nicht heute, nachdem ich das entdeckt habe:

"Da es nach der früheren Pockenimpfung tatsächlich auch mal schwere Impfschäden gab, hat man es so eingerichtet, dass der Staat* für Impfungen und ihre Schäden haftet und dass im Zweifelsfall zu Gunsten des Erkrankten entschieden und entschädigt wird."

Es lohnt trotzdem den Vorsitzenden von diesem Verein bei Wikipedia zu suchen.

Das sind so schöne Geschichten!

Ich empfehle statt dessen für kritische Bürger, die sich vor dem kommenden Großversuch - nach der Corona-App - informieren wollen, wem sie denn ihr grenzenloses Vertrauen, d.h ihre Gesundheit, schenken wollen, ein weiteres Buch:

Langbein, Kurt und Bert Ehgartner: Das Medizinkartell. Die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie. München 2002

Leider auch nicht ganz aktuell, trotzdem lesenswert, da es die grundsätzlichen Fehlentwicklungen der modernen bürgerlichen (d.h. kapitalistisch organisierten) Gesundheitsindustrie thematisiert. Es benennt deren Fehlentwicklungen (Kosten, auch vermeidbare, d.h. Menschenleben) in verschiedenen Kapiteln. Die Autoren erzählen Geschichte und Geschichten in einer angenehm und interessanten Mischung.

Besonders gefällt mir, wie manchen Heroen der Medizingeschichte ins Tagebuch oder ins Konto geschaut wird: Pasteuer und Koch, dass es aber auch andere gab: Virchow, Cochrane oder Pettenkofer, um nur wenige zu nennen, an denen wir uns orientieren könnten.

Wenn es stimmt, dass das Risiko*, das das Kapital (und seine Angestellten) eingeht, man könnte auch sagen: seine kriminelle Energie, zunimmt mit der Profitrate, dann steht uns mit der kommenden Corona-Impfung, wenn sie denn kommt, einiges bevor....

Und hoffentlich achten die Journalisten mit Zugang zur "Macht" diesmal besser darauf, wann sich wer mit was impfen lässt? Da gab es schonmal Unterschiede.

Was wir brauchen, eines auf alles Fälle, das steht auch im Buch: Die unabhängige Forschung wieder aus ihrem Dornröschenschlaf zu wecken. Sonst müssen Ärzte und Forscher sich weiterhin bei der Pharmaindustrie oder der Gates-Stiftung prostituieren.

Aber gegen selbständiges Denken hilft die SZ-, StZ usw. oder Öffentlich-Rechtliche-Tagesimpfdosis. Sonst kommen noch die Viren und machen Verschwörung!

09:55 23.07.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare