Pilion 3

Platz und Sitz Nicht über Hunde!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

So am Nachmittag habe ich etwas freie Zeit. Der Vormittag wurde mit einer Dorfbesichtigung gefüllt. Das Dorf hat eine grosse Vergangenheit und viele wichtige Männer hervorgebracht, die z. B. in der schönen Bibliothek ausgestellt werden als Gemälde. Am Eingang des Dorfplatzes, der wohl immer auch der Kirche gehört, wie wir lernen, steht eine Büste auf einem Sockel. Sie stellt einen der Gründer der griechischen kommunistischen Partei dar. Diese erhielt hier immerhin mehr als 10 Prozent der Stimmen. Der Platz hat unterschiedliche Steinbeläge als Böden, früher dürften nur die lokale Oberschicht diesen betreten, am Rand konnten die Armen vorbei schleichen. Traute sich einer auf den falschen Boden, gab es Schläge.

Im ND von heute lese ich online 2 Artikel, einen von Manfred Sohn, den ich schätze, und einen vom Generalsekretär (Geschäftsführer) der Linken. Der will mehr Radikalität, meint aber eigentlich das Gegenteil. Das ist schönste SPD Sprache. Bitte lesen, man kann aus diesem Text viel darüber erfahren, warum aus dieser Partei nichts werden wird. Herr Sohn ist schon ausgetreten.

Auf dem Pilion nichts Neues, ausser dass es jeden Morgen beim Frühstück Probleme mit der modernen Kaffeemaschine gibt. Die streikt öfters als...

Ich denke über das grüne Bürgertum nach, das mich in Stuttgart erwartet. Das lokale Wahlergebnis spiegelt die Hoffnungslosigkeit vieler Menschen wieder, die am Rande des Platzes stehen, sich aber nicht trauen, ihn zu betreten. Ein wichtiger erster Schritt wäre, die Kirche zu enteignen, und nicht für die eigene Verdummung noch zu bezahlen.

17:27 29.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare