Schöne neue Welt

- im Werden Vorzeit oder Endzeit?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der gegenwärtige Irrsinn treibt bemerkenswerte Blüten (siehe z.B. Nachdenkseiten: https://www.nachdenkseiten.de/?p=70363). Das könnte einem fast wie die Probe auf den Bürgerkrieg auf niedriger Stufe vorkommen oder auch wie ein großes Experiment: Die "lonely crowd" endlich richtig durchzusetzen: z.B. das deutsche Vereinsmeiersystem ausbluten zu lassen, die "offline" sozialen Beziehungen nachhaltig zu (zer-)stören u.a.m. Das alles mit der schönen Begründung: dass es nur unserem Besten dient. Das sagten schon unsere Eltern, das sagen alle autoritären Führer zu ihrem Volk, wenn es schlimmer wird.

Kann man es unseren Schwarzgrünen vorwerfen, dass sie keine Ahnung haben - anders gesagt: kapitalgesteuert sind? Von welchem darf man nun raten?! Es würde eine gründliche Lektüre von 5-10 Büchern reichen, einige habe ich besprochen, und eine informierte, rel. vorurteilsfreie Suche im Netz, dann könnte man soviel Durchblick erwerben, dass man umgekehrt sieht, was hier schief läuft. Aber die Herrn sind mit anderem beschäftigt, z.B. Sponsorengelder für sich, friends und die Partei zu sammeln, günstige Gelegenheiten nutzen, und eine noch schönere Zukunft zu planen. Auch droht der nächste Wahlkampf und das damit zusammenhängende Personenkarussell. Ob das Ganze Absicht ist oder nicht, die Folgen der in die sogen. sozialen Medien vertriebenen Menschen werden eklatant sein.

Eine Überwachung und soziale Kontrolle ist heute möglich, gegen die die der Nazis aussieht, wie die Überwachung im ersten Weltkrieg gegenüber der nach 1933. In der Konspiration nach 1914 und früher konnte noch mit Geheimtinte geschrieben werden, heimlich nach Zimmerwald gereist, Dokumente, ja Bücher aus dem Gefängnis geschmuggelt; das ist heute nur noch romantisch gegen ein Smartphone in jedermanns und -fraus Hand.

Am Wenigsten verstehe ich die Geduld der Menschen, vieler Menschen mit ihrer Vereinsamung, materiellen und sozialen Verelendung. Natürlich profitieren nicht nur die großen Konzerne von der Krise, auch im homeoffice macht sich mancher Angestellte und Beamte in den höheren und vereinzelt niederen Sphären des Öffentlichen Dienstes (aber nicht nur da) es sich gemütlich; bis es zu Hause die Hölle wird; was wir erwarten. (Die Gewalt nimmt auch dort zu.)

Aber die pietistische Bereitschaft zu leiden, um die Welt zu erlösen, ist groß. Kürzlich wurde in einer "Dienstelle" bei einer Telefonkonferenz, bei der in unserem Zimmer drei KollegInnen an ihren Telefonen im "Großraumbüro" saßen, im nächsten noch einer..., im selben Gebäude..., aber auch die wenigen im homeoffice. Da wurde, weil Lokale zu sind, auch Werbung gemacht für eine Firma, die aus Gemüse, das nicht der Norm entspricht, ein veganes Mittagessen bereitet, so um 6,5 € das Einweckglas. Nicht ganz günstig aber für die gute Sache! Irgendwer muss das Zeug ja essen, und es hat noch weitere Vorteile. Weil sie nicht wissen, was sie an Gemüse jeweils bekommen, was abfällt, wird das Essen immer auch wieder eine Überraschung. Das Reste-Essen als Geschäftsidee. Sehr nett.

Das hat nun, siehe oben, nichts miteinander zu tun, oder doch? Die Hirne der Menschen sind so weichgespühlt, dass sie alles hinnehmen und als gut schlucken, was ihnen so angepriesen wird. (Ich muss freilich meine Kolleginnen verteidigen, niemand hat das bestellt, schon wegen des Preises nicht. Wir sind hier m.o.w. unterste Lohngruppe.)

Es ist fast wie immer, es gibt einzelne Stimmen der Vernunft, erinnert sei an Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und ihre Freunde; zu wenige um dem Irrsinn in den Arm zu fallen, zu wenige um in der auf den Abgrund zurasenden Lokomotive die Notbremse zu ziehen.

Was bleibt: Mann/frau trifft sich im Park, hält Abstand und lassen ihr Smartphone zu Hause, schauen nach Hubschraubern und Drohnen und... Vielleicht ist es aber auch schon zu spät? Der Neubeginn nach 1945 ging schief, wie der nach 1918, auch wenn wir natürlich nicht 1933 schreiben. Die schöne neue Welt sieht anders aus.

Hier in Baden-Württemberg werden die Kälber wieder ihre Metzger wählen in der Hoffnung, dass einige im Biobauernhof landen.

---

PS:

"In der totalitären Gesellschaft tendieren die menschlichen Haltungen dazu, eskapistisch zu werden und Samuel Becketts Rat zu folgen: 'Don't wait to be hunted to hide...'" (Herbert Marcuse)

09:59 04.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare