Hannes der Bär

Mein Motto: Erwarte nichts und rechne stets mit dem Unvorhergesehenen...
Hannes der Bär
RE: „Man hat das Gefühl, es ist allen scheißegal“ | 06.06.2020 | 12:51

Der "neue Mensch" beginnt schon viel früher: Pauli Aufruf in seinem Brief an die Kolosser bzw. sein Appell an Christen lautet (nach der Einheitsübersetzung, Kapitel 3): "Früher seid auch ihr gefangen gewesen (in unbeherrschten Leidenschaften, Begierden und Schamlosigkeit, in Zorn, Wut und Bosheit, Lästerungen und Zoten, darin gefangen und davon beherrscht) ... ihr habt aber den alten Menschen mit seinen Taten abgelegt und seid zu einem neuen Menschen geworden ... Wo das geschieht, gibt es nicht mehr Griechen oder Juden ... Fremde, Sklaven oder Freie (Schwarze oder Weisse), sondern Christus ist alles und in allen ... Darum kleidet euch mit aufrichtigem Erbarmen, mit Güte und Demut, mit Milde und Geduld! Ertragt euch gegenseitig und vergebt einander, wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat. Wie Gott euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!"

Sind wir (hier im Westen) eine christlich geprägte Gesellschaft oder nicht?! Berufen sich (sogar ein Trump) nicht auf diese Grundlage - und Handeln ihr diametral entgegen?! Heuchler und Egomanen sind das allesamt; Betrüger und Partizipanten. Letztlich werden aber solche Menschen, jeder und ganz persönlich, ihr Tun und Lassen vor Gott zu verantworten haben. Für Gerechtigkeit in einem umfassenden Sinn wird Gott durch "neue Himmel und eine neue Erde" (2. Petrus 3, 13 und Offenbarung 21, 1-6) sorgen.

RE: Aber wir essen ihn doch so gern | 04.05.2020 | 11:49

Einsicht und Erkenntnis subjektiv und objektiv dargelegt. Danke!

RE: Weg vom Ufer | 06.04.2020 | 12:07

Weder so gescheite Artikel, noch so noch gescheitere Kommentare sind (n)irgendwo zu lesen als ebenda! W i r k l i c h !

Horizonterweiternd, Tiefevertiefend, Breiteverbreiternd...

RE: Was kommt, was wird? | 01.04.2020 | 13:30

Ausser: Offenbarung an Johannes 21, 1-5

Was dann auch für alle und alles gilt.

RE: Die Krise, die die Welt verändert? | 01.04.2020 | 13:12

Nach realdeterminierter Argumentation folgt abschliessend der still weitergedachte Verweis auf 1. Joh. 4,16

Und einem Bibelkundigen stockt der Atem, und er denkt ebenfalls weiter an 2.Petrusbrief 3,13

Allerdings im Ungewissen darüber, was nun in einigen Köpfen geschieht.

Wir werden sehen...

RE: Und Tuvalu, Euer Ehren? | 15.01.2020 | 16:04

... und vor welches Gericht und wie wollen Sie "Gott" oder "Satan" verklagen?

RE: Für eine Handvoll Rotkohl | 29.12.2019 | 19:35

Ach ja - wer wollte, sollte, könnte und hätte auch etwas gegen Kinder, Geschenke und Rotkraut; gegen Frohsinn, Heiterkeit und Gemütlichkeit einzuwenden? Wohl niemand.Aber der Anlass und die christlichen Narrative dazu, und die unsäglichen Ungereimtheiten in diesem Umfeld, dagegen gäbe es so einiges anzuführen. Nur - wer wollte, sollte, könnte und hätte etwas gegen genau diese Weihnachtstraditionen?

Ausser man ist ein Christenmensch, der dissident und dezidiert genau gegen dieses verkommene, zeitlich falsch angesetzte und zum reinen Kommerz degradierte "Feier der Geburt Christi" opponiert, sich davon distanziert, und sich auch so eine friedliche und ruhige Zeit gönnt...!

RE: Unten ohne | 06.12.2019 | 18:19

Sommersaison: Badeplausch und Schwimmringe

RE: Dies ist die Rechnung | 13.11.2019 | 09:40

Die Wende, Mann: Wie, wohin und Wann?!

RE: 1969: Lust am Tod | 14.08.2019 | 15:50

Mensch denk(z)o(h)ne8, dein perforativer Blick auf nicht weniger als alles beeindruckt echt.

Penetrant ist lediglich dein Mitteilungsbedürfnis.

Wie hat schon G.C. Lichtenberg gesagt: „Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss und nicht kauen“

Und Dieter Nuhr: „Ab und zu muss es reichen, zu atmen. Sonst nichts“