RE: Wir haben sie geschafft | 19.08.2021 | 12:20

Sie ist Christin und glaubt also sogar an einen großen unsichtbaren Mann im Himmel, der zwar physikalisch nicht nachweisbar ist, aber trotzdem in die physikalische Welt nach Belieben eingreifen kann – als Physikerin. Wer dazu fähig ist, ist fähig, ALLES zu "glauben". Nur leider bin ich überzeugt, dass sie gar nicht daran oder ans "Gut-Gehen" glaubt, sondern einfach eine willfährige Marionette ist, die höchstens "glaubt", dass sie selbst mächtig sei … sogar "die mächtigste Frau der Welt". Na, wenn die Blätter von Liz Mohn und Friede Springer das schreiben, muss es ja stimmen, oder …? *lach*

RE: Wir haben sie geschafft | 19.08.2021 | 12:08

Sie meinen aber nicht jene "Sozialdemokratie" (als Partei und als persönliche Haltung), die 1914 den Kriegskrediten zustimmte, 1918/19 auf Hungernde schießen sowie Liebknecht und Luxemburg ermorden ließ? Die nach den Tätern ihre Stiftung und öff. Bauten benannte? Brav Seit' an Seit' mit den USA jeden völkerrechtswidrigen Angriffskrieg unterstützte, den diese seit 1945 vom Zaun gebrochen haben? Die für die Berufsverbote voll und die Aufrechterhaltung von und Nichtaufklärung zu "Gladio" mit verantwortlich ist? Deren Regierungen mit allen diktatorischen, menschenschlachtenden "Hurensöhnen" kooperierte (Genscher & der Fall Käsemann?), weil es "unsere Hurensöhne" sind – die desselben "großen Bruders", der die BRD (bzw. die Westzonen) seit 1945 lückenlos und intensiver als die Stasi die DDR überwachte? Die nach '45 wieder den ersten Angriffskrieg von deutschem Boden aus führte und diesen natürlich mit einer Lüge rechtfertigte? In Afghanistan und auch im Irak (wenn auch "verdeckt"), in Syrien, Jemen, Somalia… völkerrechtswidrige Angriffskriege mit Millionen Toten und Verwundeten unterstützte und unterstützt? Inklusive der chemischen und atomaren Verseuchung der Kriegsgebiete auf Jahrhunderte, was für die Einwohner und viele Generationen ihrer Nachfahren Verkrüppelung und Krebs bedeutet? … Nein, diese SPD können Sie eigentlich nicht meinen – denn dann hätten Sie selbst bis 2015 ja diese Politik mit getragen, als Parteimitglied sogar unterstützt? Was gefällt den Unterstützer der SPD eigentlich an zerfetzten Kindern? An in den Wahnsinn und die Flucht getriebenen Müttern und anderen Menschen? Und das seit über 100 Jahren! Was? Ich versteh' es einfach nicht!

RE: Wir haben sie geschafft | 19.08.2021 | 11:48

Leider weder umfassend (Kriegspolitik?) noch tiefschürfend (weil an der Oberfläche bleibend). Merkel war und ist eine willige Marionette – DA hätte "tiefschürfend" überhaupt erst anzusetzen, um dann vielleicht genauer aufzuzeigen, wessen Marionette?

RE: Wir haben sie geschafft | 19.08.2021 | 11:48

(Vorsicht! Ironie!) Ach, da bin ich ja beruhigt, dass die Politik der Merkel-Regierungen (und ihrer Vorgänger-Regierungen) ausschließlich zugunsten der oberen 10% (also der obersten 1% samt ihren 9% "Funktionselite") anscheinend nur auf der Psychologie Merkels beruht! Und ich hatte schon befürchtet, die Bilanz ihrer Regentschaft würde den Marx'schen Satz, der Staat sei das Machtinstrument der herrschenden Klasse (und Merkel und alles unter ihr also nur ein Instrument) bestätigen. Puh, da bin ich aber erleichtert und kann jetzt beruhigt weiter schlafen … wie der Autor.

RE: Einfluss trotz Abzug | 26.05.2021 | 10:17

"Osama bin Laden, um den es einmal ging, als im Oktober 2001 alles begann, ist seit zehn Jahren tot." – Natürlich ging es NIE um Osama bin Laden: Bush hatte nicht nur schon im Frühjahr 2001 den Taliban gedroht, sie würden mit einem Bombenteppich zugedeckt, wenn sie sein Angebot eines "goldenen Teppichs" für die Erlaubnis, eine Pipeline durch Afghanistan zu bauen, nicht annähmen. Vor allem hatten die US-Truppen Tora-Bora, bin Ladens angebliches Versteck, eingekreist … aber eine Straße als Fluchtweg offen gelassen, über welche bin Laden und seine Leute dann seelenruhig unter den Augen der verdutzten Soldaten abziehen konnten. Wenn man aber von falschen Voraussetzungen (wie dieser Artikel) ausgeht, kann man Beliebiges daraus "ableiten" – wie schon Aristoteles wusste, auf Latein lautet dieser eherne Grundsatz der Logik: "Ex falso quodlibet"