Hans Springstein
27.07.2012 | 00:49 80

Aleppo soll das neue Benghasi werden

Syrien Nachdem die Offensive der "Rebellen" in Damaskus scheiterte, machen sie nun Aleppo zum Schlachtfeld. Die USA warnen schon mal vor einem neuen "Massaker".

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Hans Springstein

Der Krieg in und gegen Syrien geht unvermindert weiter. Die groß angekündigte Offensive der "Rebellen" unter dem Titel "Damaskus Vulkan und Erdbeben Syriens" in der syrischen Hauptstadt scheiterte anscheinend. Nun muss die Millionenstadt Aleppo herhalten. Die "Rebellen" wollen eine "Entscheidungsschlacht", um wenigstens zu erreichen, dass Aleppo und die Folgen der von ihnen provozierten Kämpfe für das lang erwünschte westliche Eingreifen sorgt.

RIA Novosti schreibt: "Die Opposition will Aleppo in ihre Hochburg nach dem Vorbild des syrischen Benghasi verwandeln." Dafür würden auch Zivilisten als Schutzschilde missbraucht. Das gehört zum Vorgehen der "Rebellen". Wenn sie Rücksicht auf die Zivilisten nehmen würden, hätten sie darauf verzichtet, in Aleppo einzurücken. Aber für ihre Zwecke brauchen sie viele tote Zivilisten, denn dann können sie das nächste "Massaker" melden. Deshalb sind sie in die zweitgrößte Stadt eingerückt, damit die syrische Armee gemäß ihres Auftrages wie jede andere Armee versucht, sie daraus wieder zu vertreiben, mit allen militärischen Mitteln und allen Folgen für diese Stadt.

Verantwortlich für diese Folgen sind jene, welche die "Rebellen" ausrüsten, mitfinanzieren, ausbilden und politisch unterstützen im Kampf gegen Präsident Bashar al-Assad, weil sie dieses Ziel teilen. Ich habe schon mehrmals darauf hingewiesen, es sei aber nochmal wiederholt: "Nach dem Versagen der UNO in Syrien weitet die US-Regierung die Hilfe an Aufständische aus. Und Washington setzt vermehrt auf Geheimoperationen der CIA, um Assad «beiseitezuschieben»." Das schrieb der Schweizer Tages-Anzeiger am 25. Juli. Es ist nur ein Beleg dafür. Einen anderen lieferte überraschenderweise SPIEGEL online am 26. Juli. In dem Beitrag wurde unter anderem Markus Kaim von der regierungsfinanzierten Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) zitiert: "Man kann inzwischen von einem militärischen Engagement sprechen." Die SWP spielt selbst eine bemerkenswerte Rolle im Krieg gegen Syrien.

Und nachdem die westlichen Kriegstreiber und Regimewechsler den Konflikt angeheizt und verschäft haben, nachdem sie jeglichen Versuch einer friedlichen Lösung torpediert haben und die Rebellen angefeuert haben, warnen sie jetzt vor einem Massaker in Aleppo. Die US-Regierung rechnet angeblich mit dem Schlimmsten und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zog wieder die Srebrenica-Karte, um tatsächlich ein Eingreifen in Syrien zu fordern.

Zum Versuch der "Rebellen", Aleppo zum neuen Benghasi zu machen, sei an die Rolle dieser "Rebellenhochburg" im Libyen-Krieg der NATO 2011 erinnert. Als Muammar al-Gaddafi die libysche Armee vorrücken ließ und die libyschen "Rebellen" ohne Chancen schienen, griffen die NATO-Bomber ein. Dafür unterstellten die westlichen Kriegstreiber Gaddafi, das eigene Volk zu bombardieren, auch wenn es keine Beweise für die angeblichen Luftangriffe auf Benghasi gab. Auf dieser Grundlage beschloss der UN-Sicherheitsrat, dass gegen die libyschen Truppen auch militärisch vorgegangen werden dürfe, zum "Schutz der Zivilisten". Die NATO nutzte die Resolution 1973 als Freibrief für ihren Krieg gegen Gaddafi und bombte den Weg für die "Rebellen" frei.

Zu den Argumenten des Westens gehörte unter anderem, dass Gaddafi angeblich ein Massaker in Benghasi plane. Das wurde unter anderem mit dessen Drohung vom 22. Februar 2011 gegen die "Rebellen" begründet: "Wir werden ganz Libyen Haus um Haus säubern, wenn sie sich nicht ergeben sollten". Hinzu kam, das Gaddafi am 17. März 2011 den "Rebellen" in Benghasi harte Strafen und "keine Gnade" androhte, wenn sie nicht die Waffen niederlegen. Jedes einzelne Haus werde durchsucht werden. Das wurde als Ankündigung eines Massakers in Benghasi gewertet. Keine Rolle spielte dabei, dass Gaddafis Sohn Saif al-Islam am 17. März noch in Richtung der "Rebellen" sagte: “We don’t want to kill, we don’t want revenge. But you, traitors, mercenaries, you have committed crimes against the Libyan people: leave, go in peace to Egypt.” Zumindest die New York Tmes berichtete davon. Alan J. Kuperman wies im April 2011 im Boston Globe noch einmal daraufhin: "... Gaddafi hat auch niemals ein ziviles Massaker in Benghasi angedroht, wie Obama behauptete." Er habe sogar einen "Kampf bis zum bitteren Ende" vermeiden wollen. Doch das scherte die westlichen Kriegstreiber nicht weiter. Der weitere Lauf der Geschichte ist bekannt.

Und nun soll also Aleppo das neue Benghasi werden ... Bevor es dort zur provozierten "Entscheidungsschlacht" kommt, bei der jeder einzelne Tote, ob mit oder ohne Uniform, einer zu viel ist, noch ein Hinweis auf etwas, was ich schon an anderer Stelle zum Thema Massaker schrieb: William Blum, Ex-Mitarbeiter des US-Aussenministeriums und Autor des Buches "Killing Hope" über die US-Interventionen seit 1945, macht in dem Text "Putting Syria into some perspective" vom 6. April 2012 auf von Wikileaks veröffentlichten E-Mails des privaten Nachrichtendienstes Stratfor aufmerksam. Danach meinen die privaten Geheimdienstler, dass mit den Massaker-Meldungen eine Intervention wie in Libyen provoziert werden soll. Blum weist daraufhin, dass Stratfor Massaker durch die Armee für unwahrscheinlich hält, weil die syrischen Truppen darauf eingestellt worden seien, bei ihrem Kampf gegen die "Rebellen" hohe Opferzahlen unter Zivilisten zu vermeiden, die zu einer Intervention aus "humanitären Gründen" führen könnten. Nachlesbar ist das auch in einem Beitrag der Huffington Post vom 19. Dezember 2011. Das wiederum könnte erklären, warum die "Rebellen" Meldungen zufolge wie schon in Homs auch in Aleppo Zivilisten als "Schutzschilde" missbrauchen. So wird das Vorgehen der Armee behindert. Und wenn sie doch angreift, gehen die toten Zivilisten auf ihr Konto ... Das UNESCO-Kulturerbe in Aleppo ist da auch nur ein willkomenes Opfer.

aktualisiert: 1.35 Uhr

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (80)

Anchesa 27.07.2012 | 01:37

Zum Thema "widerlich" fällt mir noch ein, im gestern erschienenen Stern, Heft 31/2012, sind Augenzeugenberichte von Rebellen, in denen sie stolz erzählen, das gefangenen Soldaten der syrischen Armee bei lebendigem Leibe der Kopf abgeschnitten wurde, um Munition zu sparen ! Furchtbar. Das wurde mit Handys gefilmt, aber natürlich wohlweislich nicht in die Welt verschickt. Allerdings bringt der Stern diesen Artikel nur im Heft, online habe ich ihn nicht gefunden !

Hans Springstein 27.07.2012 | 01:45

Ich hatte gerade den Text aktualisiert und die Kommentare, dass das Beschriebene nur "widerlich" genannt werden kann, wieder rausgenommen, um den Text sachlicher zu halten. Die Fakten sprechen für sich.

Aber an dieser Stelle sei es wiederholt: Ich finde es widerlich, was in Syrien durch den Westen und seine politischen Marionetten samt UNO veranstaltet wird, auch was jetzt in Aleppo geschieht. Es ist eine Schande!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 27.07.2012 | 11:32

Ich halte es für wenig "sachlich" wenn schlichtweg Unwahrheiten verbreitet werden, die nichts weiter als Staatspropaganda des noch herrschenden Despoten beinhaltet.

Mehr Gelassenheit und Abwarten der Entwicklung täte da wohl Not, da sich die Ereignisse auch in Aleppo zu überschlagen scheinen.

Assad scheint entschlossen, dort ein Massaker anzurichten.

Fest steht nur, dass das derzeitige Unrechtsregime um sein Überleben kämpft und zwar ganz klar auf Kosten der eigenen Bevölkerung.

Dass Assad und seine Regierung, die sich inzwischen nicht mehr auf die Mehrheit des Volkes stützen kann, zurücktreten muss und wird, dürfte doch jedem inzwischen klar sein.

Hier noch dem Westen Schuldzuweisungen mit abenteuerlichen Unterstellungen in Form von unterlassenen Erklärungen zu dem Attentat auf die Regierungsmitglieder ist geradezu zynisch, hat doch der russische Außenminister etwas wesentlich relevanteres mit seiner Erklärung zum Ausdruck gebracht, nämlich die deutliche Warnung an die Regierung Syriens, vor dem ins Gespräch gebrachten Einsatz von chemischen Waffen.

Das wird in der Assad-Propaganda hier aber völlig verschwiegen, genauso wie die tatsächlich abgebenen Erklärungen des "Westens", dass die Gewalt auf beiden Seiten verurteilt wird.

Mit solchen Unwahrheiten und der völlig einseitigen Propaganda nebst unerträglichen Verschwörungstheorien wird niemand "aufgeklärt" sondern bestenfalls für dumm verkauft.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 27.07.2012 | 11:53

Assad scheint entschlossen, in Aleppo ein Massaker anzurichten, nur um ein paar Tage länger an der Macht zu bleiben.....

.......und nicht die Freiheitskämpfer, die unter Einsatz ihres Lebens die Selbstbestimmung des syrischen Volkes nach 50 Jahren Despotenherrschaft zurück haben wollen.

miauxx 27.07.2012 | 17:14

Ich halte es für wenig "sachlich" wenn schlichtweg Unwahrheiten verbreitet werden, die nichts weiter als die Propaganda der (noch) herrschenden westlichen Propaganda beinhaltet.

... könnte man nun auf Sie mit ihrem Link zu Focus.online erwidern. Dafür, dass Sie sich mit derartiger Gewissheit auf der Seite der richtig Informierten wähnen, sind Ihre Argumentation und Quellen ein bisschen dünn, oder!? Nicht nur was die "Belege" angeht, sondern auch den intelektuellen Umgang mit den Informationsquellen, sehe ich Springstein gegenüber Ihnen deutlich im Vorteil.

Hans Springstein 28.07.2012 | 00:16

Bevor ich für zwei Wochen abwesend bin hier noch ein Hinweis: "Die Türkei, Saudi-Arabien und Katar versorgen die syrischen Rebellen nach Angaben von Insidern in den Golfstaaten heimlich mit Waffen.Demnach haben die drei Staaten in der südtürkischen Stadt Adana einen geheimen Stützpunkt für die Gegner von Präsident Baschar al-Assad aufgebaut. "Es sind die Türken, die das Sagen in dem Stützpunkt haben", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person in der katarschen Hauptstadt Doha der Nachrichtenagentur Reuters. In ihren Händen liege hauptsächlich Koordination und Versorgung. ..." (Quelle)

Rosa Sconto 28.07.2012 | 13:02

Trotzdem, "Hans", Du scheinst das einfach nicht kapieren zu wollen: Srebrenica war ein kalkuliertes Verbrechen das ganz klar von den rassistischen serbischen Nazis begangen wurde. Auch wenn Srebrenica ein Versagen von Akashi war, das ihm von dem damaligen Chef der UN Militäroperationen, Kofi Banana, aufgezwungen wurde ändert das nichts an der Tatsache das diese Nazis unbewaffnete Menschen zu tausenden massakriert haben. Nur durch dieses Verbrechen konnte Srebrenica erst für den ganz klar zu erwartenden Krieg im Kosovo instrumentalisiert werden. Und seit dem haben wir einen humanitären Krieg nach dem anderen. Aber hör endlich auf andauernd unpassende Vergleiche anzustellen, das zeigt nur wie sehr Du den Spinnern der Kriegslobby schon auf den Lzeim gegangen bist!

Auch die Warnung vom Einsatz von Chemiewaffen aus Damaskus war auch nur darauf gerichtet war das diese Waffen existieren, - und sehr wahrscheinlich in die Hände dieser Rebellen geraten werden. Das ist das Ziel. Dann werden wieder die Schuldigen im Iran gesucht, obwohl mal wieder, und wie üblich, die Saudis die Verbrecher finanzieren

Avatar
Ehemaliger Nutzer 28.07.2012 | 13:44

dass ich nicht lache, die Quellen sind hier von untergeordneter Bedeutung wenn die veröffentlichte Meinung von breiter Übereinstimmung getragen wird.

Hier werden permanent Fakten unterschlagen, wie beispielsweise die ernsthafte Warnung des russischen Außenministers an die Adresse Assads, vor dem Einsatz von Giftgas und anderen chemische Waffen.

Statt dessen wird daüber berichtet, dass er westliche Regierungen angemahnt habe, dass sie sich nicht ausdrücklich gegen das Attentat ausgesprochen hätte.

Auch das war die Unwahrheit, denn es gab genügend Proteste.

Ungeachtet aller Warnungen hat das despotische Regime heute mit dem sinnlosen Gegenschlag begonnen, um seine Herrschaft um einige Tage zu verlängern

Es bleibt abzuwarten, ob jetzt die Massenvernichtungswaffen von Assad jetzt eingesetzt werden, und damit das befürchtete Massaker angerichtet wird.

mymind 28.07.2012 | 14:01

@ Rosa Sconto

´Srebrenica war ein kalkuliertes Verbrechen das ganz klar von den rassistischen serbischen Nazis begangen wurde.´

Wenn das Ihre Grundüberzeugung ist, dann bitte um verifizierbare Quellen. Was wissen Sie über Srebrenica & über die Vorgeschichte? Was über ´serbische Nazis´? (Die beiden Worte zu einem Begriff zu vermengen, spricht nicht für Geschichtskenntnis) Aber bitte nicht die üblichen Verdächtigen zitieren...

Sich über Mainstream aufregen & gleichzeitig mit denselben Methoden artikulieren & sich einzubilden andere belehren zu müssen & zu können, das finde ich, gelinde ausgedrückt, bizarr!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 28.07.2012 | 14:01

Richtig unglaubwürdig macht sich doch der Blogersteller mit seinem Benghasi-Vergleich, weshalb für mich mit den Propaganda-Blogs eher das Gegenteil von dem erreicht wird, was beabsichtigt war.

Assad verliert täglich enorm an Rückhalt, da wird selbst ein befürchteter Giftgaseinsatz keine Wende mehr bringen.

Das zynische daran ist, dass sich Assad so weit von der Realität entfernt hat, dass er es immer noch nicht wahr haben will.

Assad ist eigentlich längst "Geschichte" nur ist das noch nicht bis zu ihm durchgedrungen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 28.07.2012 | 17:36

Da täuschen Sie sich!

Ohne militärische Einsätze von außen wird Assad weiter regieren. Weshalb auch nicht!?

Die islamisch fundamentalistischen Rebellen wären eine Verschlmmbesserung für die Mehrheit des syrischen Volkes!

Außerdem wird Syrien niemals demokratisch, höchstens pseudo-demokratisch, solange Islamisten dort in der Überzahl sind. Mit Islamisten oder Kommunisten funktionieren Demokratien niemals, wie die Geschichte beweist.

mymind 28.07.2012 | 19:28

@L.A01, was ist mit dem Original GESCHEHEN?

@Allgemein

Meine politische Sozialisation in der Demokratie hat mich auch gelehrt, Religion= persönliche Angelegenheit & Auslegung & Staat= Allgemeinwollen,

zu trennen. Das ist gut so & dazu stehe ich!

Demokratie ist ein Prozess… die Angehörige eines Staates intern finden müssen, & dieser Weg kann auch mal mehr als eine Generation dauern. Der Westen, die Europäer incl. USA tun so, als wenn es in ihren Ländern eine Frage von Monaten oder wenigen Jahren war, diese umzusetzen….

Das ist mein letztes Statement zu dieser einfältigen, arroganten, ignoranten & wenig geschichtsversierten Einstellungen zu dem Thema Demokratiefindung , Demokratie-Export & humanistisch motivierte Kriege. Was ich in den letzten 20 Jahren verstanden habe, ist, dass es nicht darum geht, auch nicht um Menschenrechte geschweige denn Minimierung um Menschenopfer. In der westlichen Politik, von der ich mich inzwischen ausdrücklich distanziere, geht es um Macht. Der Mächtige wird niemals satt werden & so werden wir mit immer neueren Krisenherden konfrontiert & auch mit Sympathisanten, die, wenn sie gegen uns kämpfen würden, als Terroristen bezeichnet werden würden...

Auch wenn die Tragweite nicht absehbar & kalkulierbar ist, werden sie dennoch mit Kriegs-Know-How & Mitteln ausgestattet, weil es einen Böseren gibt. Das mag sein nach unserem Maßstab, wenn man SA etc. im Vergleich ausklammert, aber diese alttestamentarische Auge_Auge_ Zahn-Zahn- Geschichte passt genauso wenig in meine / unsere Demokratie wie die hard-core- Islamisten, die aber i.d.F. demokratisch unterstützt & hofiert werden, wenn es um Profite geht, wie z.B. SA etc .& um den sogenannten ´Rebellen´...

Tja & hierzulande findet eine Ersatz-Religion einen Boden, die der Mainstream-Medien mit ihrer gebrieften Politik, an die sich so viele vielleicht auch deshalb klammern, weil an irgendetwas schließlich auch geglaubt werden will. In anderen Ländern würde man diesen Zustand als erfolgreiche Propaganda bezeichnen.

Das alles geschieht im Namen der Demokratie, die wie AI & HRW dabei ist, an aussenpolitischer Glaubwürdigkeit zu verlieren. …Mit meinen Worten & in meinem Namen sollte das nicht geschehen, aber darüber gibt es vermutlich keine ernstzunehmenden Statistiken, da diese auch in einem Auftrag erfolgen…

mymind 28.07.2012 | 22:44

Ein Zitat von Edward S. Herman von 2008:

´....Die Mainstream-Presse ignoriert uns. Wir haben es mit einem geschlossenen Denksystem zu tun, das einem totalitären System alle Ehre macht`...

Leider sind diese weisen Männer wie Herman etc. inzwischen schon recht alt & Nachfolger sind nicht so recht in Sicht. Ich fürchte mich vor der biologoischen Endgültigkeit, die dann auch den Geist & das Wort mit sich nimmt...

all diesen ein mdst. so langes & aktives Leben wie Oskar Niemeyer, der inzwischen im 105. Lebensjahr ist...

.

Rosa Sconto 29.07.2012 | 01:07

Wenn das Ihre Grundüberzeugung ist, dann bitte um verifizierbare Quellen. Was wissen Sie über Srebrenica & über die Vorgeschichte? Was über ´serbische Nazis´?

Die Rede von Milosevic auf dem Amselfeld, 5 Jahre vor Srebrenica war die Brandrede. "Wo Serben leben ist Serbien". Bei den Ausgrabungen der vielen Massengräber in denen die von den sebischen Nazis erschossenen Männer aus Srebrenica verscharrt waren wurde fest gestellt das den meisten Opfern die Hände auf dem Rücken gefesselt waren. http://www.icty.org/sid/8409/en (Theodor Meron, Präsident ICTY spricht eindeutig von Genozid) Das mag nicht ins Wltbild einiger Verschwörungstheretiker passen ist aber eben Tatsache... Selbst das etwas unscharfe Wiki gibt hier Auskunft: http://en.wikipedia.org/wiki/Srebrenica_massacre#cite_note-23Kofi Anan war zu der Zeit der Chef-Koordinator der UN-Militär-Operationen, also auch der UNPF. Der HRSG war Akashi. Der Kommandant der UN-Rapid-Reaction-Force, Mike Ross. Er wurde von den Ergebnissen der AWACS Aufklärungsflüge über aus Serbien kommende Panzerkonvois informiert. Er bat Akashi um Genehmigug zu intervenieren, was Akashi ablehnte. In der Folge wurden die holländischen UNPF in Srebrenica Geiseln von Maldic und dessen Schergen, denn gegen die Überlegenheit hatten sie nicht die geringste Chance. Um hier kein Misverständnis aufkommen zu lassen, grundsätzlich hat Hans recht. Es geht aber auch darum das Hans ständig Vergleiche anstellt die nicht stimmen. Er macht damit nicht anderes als Clinton, Pilay u.a. die ebenfalls Srebrenica als Beispiel zitieren. Srebrenica wurde nämlich dann als Grund für den Kosovo-Krieg benutzt, obwohl Srebrenica am 10 oder 11. July 1995 hätte verhindert werden können wenn es gewollt gewesen wäre. Ich persönlich sehe das gaze nicht einmal als ein Versagen der UNO, sondern als Strategie verschiedener Parteien um takische Interessen durchzusetzen. Nicht einmal Benghasi stimmt so weil in Benghasi schon die 5. Kolonne der westlichen Geheimdienste war. Das ist in Syrien alles sehr viel anders und auch gefährlicher (Kurden wg. Türkei, Schiiten wg Iran und russische, schweizer & französische Waffen).

mymind 29.07.2012 | 02:08

@ Rosa Sconto

´Die Rede von Milosevic auf dem Amselfeld, 5 Jahre vor Srebrenica war die Brandrede. "Wo Serben leben ist Serbien´

Das war also 1990 & damals gab es noch einen Staat, der Jugoslawien hieß, aber der Präsident hieß damals nicht Milosevic sondern Markovic!

nicht zu sehr auf Wiki verlassen, die Texte werden im Laufe der Jahre permanent umgeschrieben,,,

´In der Folge wurden die holländischen UNPF in Srebrenica Geiseln von Maldic und dessen Schergen, denn gegen die Überlegenheit hatten sie nicht die geringste Chance´

Anscheinend hast Du noch nie von der Vorgeschichte um Srebrenica gehört, sagt Dir Nasir Oric was? Wenn deine Nerven & Sensibilität strong enough sind, kann ich links (im Zusammenhang von Pathologen, die eine shitjob machen mußten) schicken, meine waren es nicht sie zu Ende zu sehen...Im Übrigen sind getötete & gefesselte Männer keine typisch ´serbische Nazi-Spezialität´. Was soll das im Übrigen, mit den serbischen Nazis, haben die im Endeffekt die ganzen Verbrechen im 2. WK verübt? Oder gehörten neben den Juden auch die Serben zur entarteten Rasse à la Hitler & Konsorten?

Aber ich will nun nicht Vrebrechen in Bosnien gegeneinander aufrechnen, die bosnischen Serben, die um ihr Überleben kämpften & ihre auch kriminellen Helfer aus Serbien haben schlimme Verbrechen begangen, das ist & bleibt eine Schande! Aber die Kroaten & Muslime hatten auch ihre überlebenswilligen Veteranen & Helfer, darunter militante Islamisten & Al Q.

Zu Srebrenica ein Hinweis: ´Srebrenica_ a town betrayed´,

http://www.youtube.com/watch?v=YC9uzff7yy0

eine norwegische Produktion, die auch letztes Jahr im norw. TV lief & einen erbosten Proteststurm der Muslime ausgelöst hat, inkl. Bedrohung der Dokumentarfilmemacher...

Der Film ist in keinster Weise serbenfreundlich, aber einigermaßen sachlich, das paßt aber nun auch nicht ins Konzept...Frei nach Highländer interpretiert: Es kann nur eine Opfer geben

Du hast insofern recht, dass Srebrenica in ein Strategiekonzept paßte. Zeitgleich lief die ethnische Säuberung namens ´Oluja ´= der Sturm in Kroatien statt & ca. 300.000-500.000 alteingesessene Serben mußten Kroatien verlassen, die nicht gingen, wurden auch ermordet, aber Srebrenica als neues Ausschwitz hat allen Raum des Grauens eingenommen, für mehr gabe es kein Verständnis, aber daran sind Serben seit über 100 Jahren gewohnt...

Was das alles mit Syrien zu tun hat`Eine Menge. auch hier wird uns verbal ein brutaler Schlächter kolportiert & merkwürdigerweise gehören alle Sympathisanten der Mittel- & Oberschicht an...Es gibt also keine ärmeren Aleviten, Schiiten, Kurden, Christen & Drusen...

Ehrlich gesagt ist mir das zu plump! & die Vergleiche von Hans meinen nicht 1.1 Vergleiche, aber die Abläufe & die Instrumentalisierung, die kann man durchaus vergleichen!

mymind 29.07.2012 | 03:37

Aufgrund des links, habe ich mir den Film noch einmal _ wieder _ angeschaut. Er bringt mich immer wieder down, aber auch erneut das Bewußtsein: Das Meiste wäre vermeidbar gewesen, wenn nicht diese fuck-Einmisch-Politik immer dazwischen gefunkt hätte & diese nützlichen Macho-Krieger- Idioten nicht mitgemacht hätten & weil alle miteinander wieder mal das Fadenkreuz der Mächte nicht durchschaut haben ...

& da ist dann auch wieder die Parallele, das gegenseitige Aussspielen erzeugt Hass & Rache...

Die Medien berichten wie verrückt von einem bevorstehenden Massaker in Aleppo, wer führt da was im Schilde?...Please NO...was ich befürchte...

mymind 29.07.2012 | 03:47

´Nicht einmal Benghasi stimmt so weil in Benghasi schon die 5. Kolonne der westlichen Geheimdienste war. Das ist in Syrien alles sehr viel anders und auch gefährlicher (Kurden wg. Türkei, Schiiten wg Iran und russische, schweizer & französische Waffen).´

Aber darum geht es doch in Aleppo! wenn diese Stadt von der externen Armee, damit meine ich die ´Rebellen´ , erobert wird, dann sind die ausländíschen Checker & Macher drin! & ab dann wir alles möglich & vielleicht auch das von dem wir noch nicht gehört haben...

Rosa Sconto 29.07.2012 | 13:22

und nicht nur wegen der Wahlen in den USA, sondern auch wegen dem Hinweis auf die Existenz von Chemiewaffen, (und es war ein Hinweis, - keine Drohung) werden bestimmte "Berater", die das Problem in Tschetschenien unter Kontrolle gebracht hatten, nun in Syrien akzeptiert. Langsam beginnen scheinbar die verantwortlichen Politiker im Westen zu begreifen das sie gegen den Widerstand von Russland & China nicht mehr ihre Hergmonialpolitik "durch-intrigieren" können. Es war eigentlich mutig von Assad klar einzugestanden, dass er nicht mehr die Kontrolle über das ganze Land hat, aber so mutig das auch war, er hat natürlich damit auch das Ende seiner Macht eingeläutet. Er unterscheidet sich auch in diesem Punkt sehr von Milosevic und Gadaffi.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 29.07.2012 | 19:38

MYMIND28.07.2012 19:28

@L.A01, was ist mit dem Original GESCHEHEN?

Original? Was meinen Sie damit?

Meine politische Sozialisation in der Demokratie hat mich auch gelehrt, Religion= persönliche Angelegenheit & Auslegung & Staat= Allgemeinwollen,

zu trennen. Das ist gut so & dazu stehe ich!

D'accord.

Ansonsten auch weitgehend d'accord, besonders was die Dauer zur Demokratisierung betrifft.

Bei den islamischen Staaten kann ich aber trotz der langen Zeit seit Mohammed keinen Fortschritt zur Demokratisierung erkennen.

Die haben seit dem Mittelalter nichts dazu gelernt.

Rosa Sconto 30.07.2012 | 13:39

"Das war also 1990 & damals gab es noch einen Staat, der Jugoslawien hieß, aber der Präsident hieß damals nicht Milosevic sondern Markovic!"

Slobo war serbischer Präsident!darum war es rassistischer Mist. Der hatte auch die Kirche benutzt, genau wie jetzt Putin. Warte mal ab bis die Russen die Knochen vom letzten Zaren ausgraben und wie die serbischen Nazis durch die Strassen tragen. Dann geht der ganze Scheiss dort auch los, - und wird genauso enden. Schmick Dir nur rechtzeitig Deine verkleisterte Romantik ab. Politik ist weder sozial noch für die Massen, sie dient der Sicherheit zum Machterhalt egal ob hier oder dort. Die Serben haben einen Genozid veranstaltet. Fertig. Da gibt es nichts zu relativieren, niemand hatte sie gezwungen die Menschen dort wie Ratten abzuschlachten, - oder willst Du hier Auschwitz realtivieren in dem Du behauptest das sei alles ein grosser Plan gewesen? Es wird Zeit zu kapieren wann Verantwortung für Verbrechen übernommen werden muss und nicht immer die Schuld auf eingebildete äussere Umstände abschieben. Das ist kleinbürgerliche Blödheit.

mymind 30.07.2012 | 20:06

@ Rosa Sconto

Puuh, da haben Sie sich ein anschauliches & einfach gestricktes Weltbild angeeignet! Sie wissen offenbar ganz genau was im Einzelnen passiert war oder noch geschehen wird & wer die Bösen waren, sind oder noch sein werden. Auf einem Niveau voller Vorurteile & Vorverurteilungen landet jede Kommunikation & Diskussion automatisch in der Sackgasse. Von daher ist es sinnlos, dem noch etwas hinzuzufügen.

Nur noch folgendes:

Diejenigen relativieren Ausschwitz am allermeisten, die die Geschehnisse in Ex-YU, so grauenhaft sie auch waren, damit vergleichen.

Hass ist kein guter Lebensbegleiter & nicht gesund für einen offenen Geist. Seine Wege landen stets in einem blutigen Irrgarten ohne Ausweg! Gleichzeitig ist er der perfekte Nährboden, um Menschen zu instrumentalisieren. Das ist zur Zeit in Syrien zu verfolgen...

Rosa Sconto 31.07.2012 | 11:21

Na endlich hab ich "my mind" dort wo wir die Diskussion begonnen hatten: Vergleiche aus der Geschichte taugen nicht. Allepo ist nicht Benghasi, Begashi ist nicht Srebrenica. Solch ein Mist wird nur in hypokritischen Minds geboren: ob Clinton, ob Obama, Haig oder Westerwelle. Die könnten doch einfach sagen Assad war unser buddy als wir ihn brauchten um den geflohenen Irakern die Fingernägel in genau dem Foltergebäude, welches kürzlich in die Luft geflogen war, heraus zu reissen um "Informationen" über "Insurgents" zu bekommen. So und nun is ja gut, ich hab erst jetzt gesehen über hunterd Kommentare, aber selbst keinen einizigen Beitrag geschrieben, das sagt alles...

iDog 01.08.2012 | 20:03

mal hier reinschauen uns sich gruseln ... vor den westlichen medie und sich selbst ?

auch hier gibts was zu sehen ...

dann gibts hier ne meinung

hier gehts in englisch weiter

und hier noch mehr ...

ganz abgesehen von der behaupteten "humanität" der angestrebten Intervention versucht hier ein Imperium mit hohlen worten und einem haufen "terroristen" (seine eigene bezeichnung dafür) , die man mir nichts dir nichts in "Rebellen" umbenennt hat, eine Eskalation zu lancieren ...

Avatar
Ehemaliger Nutzer 01.08.2012 | 23:02

Nach einem Bericht des entführten und vor 2 Tagen befreiten Photoreporters Jeroen Oerlemans (inkl- 2 Schusswunden ins Bein) setzen sich die Terroristen in Aleppo aus Jihadisten aus Pakistan, Bangladesh and Tschetschenien zusammen. Also kein einziger Syrer.

Die Hälfte der Männer habe sich auf Englisch verständigt von denen einige einen deutlichen LONDONER (Cockney) Akzent gesprochen haben sollen!

http://www.nytimes.com/2012/07/28/world/middleeast/jeroen-oerlemans-john-cantile-two-journalists-freed-by-islamic-fighters-in-syria-after-weeklong-ordeal.html?_r=2

http://www.rt.com/news/british-jihadists-fighting-syria-360/

Avatar
Ehemaliger Nutzer 02.08.2012 | 00:19

1. Ich finde diesen Artikel unabhängig von den unobjektiv heraufbeschwörten und wahllos hineininterpretiertierten Phantasmen sinnlos, wirr und vor alle Dingen vollkommen pietätlos! Das Profilfoto ist eine Schande und ein Paradebeispiel für alle an dieser Region Interessen habenden Staaten in Ost und West! die Zivilbevölkerung ist für Interessenten der Machtlager nur mehr/ nun mehr Behinderung, schliesslich könnte man diese Gebiete ja neu aus Eigennutz neu besiedeln und nutzen, wenn auch nur als militärische Pufferzone. In keinem der gelesenen Kommentare wird auf die extreme Not von der Zivilbevölkerung eingegangen, erst recht nicht im Ausgangsartikel, deshalb ist mir unklar, warum Sie Herr Springstein immer so betroffen und verärgert scheinen, obwohl Sie in allen Ihren Artikeln eine Kaltschnäuzigkeit, Arroganz, Unbetroffenheit und Brutalität an den Tag legen, welche mir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Die militärische Intervention ist gar nicht mehr von Nöten nach den letzten Tagen. Es haben Leute, brutale Leute, ein ganzes Land in Schutt und Asche gelegt. Welcher Mensch kann hier noch leben? In Syrien wird gerade ein Exempel statuiert, an dem sich widersächliche Mächte austoben und ihre Waffen erproben. Es wirkt alles umso realistischer als dies kein ausgewiesener Truppenübüngsplatz oder unter Gewaltandrohung "erobertes" Südseeatoll war. Die Menschen sind Plan des ganzen gewesen, damit es realistischer ist. Und die Waffen kommen von Ost und West! Schade nur, dass überall nur um Vorherrschaften und nicht um Schutz und Überleben geredet wird. Für die Kassierung der Roten Karte: Wenn niemand hier begreift, dass es nur einen Krieg geben kann, wenn ein wehrhafter Widersacher sich verteidigt, dann ist diese Menschheit verloren. Gandhi war eben ein Phänomen, das die wenigsten geistig erreichen können oder aus Gier nicht wollen. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille, und von einem in Sicherheit lebenden Menschen erwarte ich ein bischen mehr Weitblick!

mymind 02.08.2012 | 01:11

@Klartext

Wer zu Gandhi ja sagt & gleichzeitig bedauert, dass (noch) keine kriegerische Intervention erfolgte, der weiß entweder nicht von was er da schreibt oder ist nicht ganz bei Sinnen.

Wer lesen & schreiben, aber inhaltlich nicht folgen & interpretieren kann, dem kann nachgesehen werden. Wer darüber hinaus jedoch im bashing spezialisiert ist & gleichzeitig Empathie für Menschen heuchelt, ist ein gemeingefährliches, gesellschaftliches Phänomen & Produkt.

´Verstand ohne Gefühl ist unmenschlich,Gefühl ohne Verstand ist Dummheit. _ Egon Bahr´

miauxx 02.08.2012 | 12:05

"In Syrien wird gerade ein Exempel statuiert, an dem sich widersächliche Mächte austoben und ihre Waffen erproben."

Was für ein "Exempel" wird statuiert? Der zweite Halbsatz wiederum ist eine Binsenweisheit über Krieg schlechthin. Das "Waffen erprobt" in einem solchen endgültig "erprobt" werden stimmt auch. Wenigstens der Waffenindustrie kommt jede derartige Auseinandersetzung zu pass; vielleicht ist jene manchmal sogar ein nicht zu vernachlässigender Faktor im Auslösen von Kriegen.

Unterm Strich fordert Ihr Kommentar aber zu nichts anderem als dem Beweinen von und Erschrecken über Krieg auf. Man könnte hier nun freilich fortlaufend über die Schrecklichkeit und Inhumanität von Krieg lamentieren. Oder man versucht, wie etwa Springstein, in die Topografie solcher Ereignisse einzusteigen. Gerade die enorme Betroffenheit der Zivilbevölkerung und, am allerschlimmsten, von Kindern, wird jedoch gerade von Beteiligten an dritter Position (Golfstaaten, westliche Staaten) als Betroffenheits-Topos benutzt, um eine einseitige Positionierung Nichtbeteiligter (das wären i.w.S. "wir") zu erwirken. Kurz: Assad muss weg!

So etwas muss man auch sehen! Die Korrumpierbarkeit der Emotion. Und in diesem Sinne sehe ich Leute wie Springstein arbeiten. Und da hilft es leider nichts, wenn man sich auf die Symptome des Krieges beschränkt.

Andererseits sprechen Sie auch, ob gewollt oder nicht, eine nicht unwesentliche philosophische und wohl auch grundsätzliche Frage an: Inwiefern ist es an "uns", in die Topografie von Kriegen einzusteigen, die nicht hier bei uns stattfinden? Sollte wir uns besser nur in Friedensgebeten ergehen?

iDog 02.08.2012 | 19:26

lieber keiner,

als mann, von dem ich weiss welchen Schuh er annhat, möchte ich sie allen ernstes fragen, von welcher "Staatspropaganda" Sie gerade schreiben ? ... von welcher "Verschwörungstheorie" sie schreiben ? ... und von welchen "unvoreingenommen Menschen" sie schreiben ? ... von welchem "Despoten" sie da reden? ... und mit welcher ausschliesslichen Selbstverständlichkeit sie diese inflationären und sinnentleerten Begriffe hier benutzen ?

Ich stelle fest, dass sie ohne überzeugende Argumente immer wieder dieselbe Leier herbeten, ohne jemals auf Deteils einzugehen, mit pauschaler und ebenso oberflächlicher Despektierlichkeit und Unsensibilität die billigste mediale Interpretation eines komplexen Prozesses wiederholen, ohne sich auch nur zu bemühen einen persönlichen Ansatz zu bieten. Wem soll das hier etwas bringen?

Alle hier an der debatte Beteiligten kennen die Mainstream-Version von Bild über ARD bis ZEIT. Erst deren offensichtliche Einseitigkeit macht eine alternative Debatte notwendig, damit Mensch sich ein eigens Bild machen kann. Ihre weitlich bekannten Mantren sind daher obsolet, um es einmal auf den Punkt zu bringen. Sie bringen nichts neues. Und selbst wenn sie persönlich das Bedürfniss verspüren, dass diese Mainstraem Version hier zu wenig Berücksichtigung findet, sollten sie doch, da diese Version wie gesagt der Auslöser der Debatte ist, bedenken, dass ein plumpes Insitieren und Wiederholen sie nur disqualifiziert.Es sei den Sie wollen lediglich rumnerven.

Wenn sie nun schon namentlich annoncieren, dass sie alles wissen, sollten sie zumindest entweder das offensichtliche Defizit an nachprüfbaren Quellen für die sagen wir NATO Version der Umstände minimieren oder die hier debattierten alternativen Quellen sachlich ihrer Unrichtigkeit überführen können. Was sie zumindest erklären können müssen ist das öffensichtliche Fehlen nachprüfbarer Quellen für ihre Mainstream-Version. Meinetwegen könne Sie auch ruhg mal erklären warum es diese überhaupt gibt. Sie könnten sich auch gerne mal an einem Diskurs über das Phaenomen "Wahrheit" versuchen. Dann wüssten wir wenigsten wes geistes Kind sie sind, da sie diesbezüglich Geafhr laufen mit Ihren Beitragen nur bekannte Vorurteile zu bestätigen.

Wenn sie drauf bestehen mach ich danach dasselbe mit ihrem Despoten-Staatspropagada-Verschwörungstheorie Geschwurbel, das ja nun nicht mal Ihr eigenes ist, selbst wenn der Autor dieses Artikels und eine verfügbare Anzahl von verlinkten Artikeln das ja nun schon getan haben.

Mein persönlicher Tip für Sie : schauen sie sich die geopolitische Agenda der USA an und fragen sie sich, was sie damit zu tun haben ...

miauxx 02.08.2012 | 23:41

"Alle hier an der debatte Beteiligten kennen die Mainstream-Version von Bild über ARD bis ZEIT"

Selbst der "Mainstream" kommt ja nun nicht mehr umhin, zuzugeben, dass es sich offenbar um einen rücksichtlosen Krieg, wie es ein solcher nunmal meist ist, handelt. Freilich hat es nun eine enorme Eskalation gegeben. Es ist der Berichterstattung u.v.a. den Einschätzungen aber vorzuwerfen, dass es nach ihrer Lesart einzig der Eskalation und dem "Zaudern" des Westens, wie der arabischen Golfstaaten, contra Assad einzugreifen zu verdanken sei, dass die sogenannte FSA sich weniger als Oppositionsbewegung darstelle, weil "nun eben auch" islamistische Jihadisten einsickern konnten. Und was die Vorgeschichte des Krieges in Syrien angeht, so sind die "Belege" dafür, dass das Ganze eben nicht von Ungefähr und im Rahmen eines "arabischen Frühlings", als Ausdruck des "Volkswillens", entstanden ist, allemal überzeugender, als die bisherige Propaganda der hiesigen Leitmedien. Die genannten "Belege", wie sie z.B. hier von Springstein und auch anderen verlinkt wurden, geben dabei sicher keine restlose Gewissheit. Nur, und das ist der Punkt den KWA nicht versteht: Sie haben Argumentationen, die der Medien-"Mainstream" und noch weniger unsere Politiker nicht haben. Wenn KWA an "Unvoreingenommenheit" und "wachen Verstand" appelliert, dann soll er doch mal Verwertbares vortragen, was Texten wie denen Springsteins Paroli bieten kann!

Nehmen wir nur mal einen Punkt: Annan hat nun seine Funktion als UNO-Sondergesandter zum Erreichen einer politischen Lösung hingeworfen. Diplomatisch, freilich, gibt er beiden Seiten in Syrien sowie beiden Seiten im UN-Sicherheitsrat die Schuld. Was im verlinkten SPON-Artikel nun zwar nicht formuliert wird, aber für jemanden mit "wachem Verstand" so dermaßen augenscheinlich ist: Russland und China behaupteten, an einer politischen und syrischen Lösung interessiert zu sein, was aber nur ginge, wenn man nicht die Entthronung Assads forciere. Die andere Seite im Sicherheitsrat gab ebenso vor, für eine politische Lösung zu sein, stellte aber die Voraussetzung, dass Assad die Macht abgeben müsse. Unter Aufbringung sämtlicher Geistes- und Vernunftkräfte frage man sich doch nun einmal, wer von beiden tatsächlich eine Verhandlungsbasis unterbreitet hat. Schwer dürfte die Antwort nicht ausfallen ... Annan steht vielleicht wirklich noch irgendwie für die Idee, welche die UNO beseelen soll. Der größte Teil der mächtigen Mitglieder ist ihm kongenial in den Rücken gefallen; hat ihm am ausgestreckten Arm verhungern lassen!

iDog 03.08.2012 | 10:40

Die UNO ist länsgt zum Kasperlöetheater der geopolitischen Agenda der USA -NATO geworden.

China und Russland stimmen einem UNO Mandat nicht zu, weil sie die Schnauze voll haben von den westlichen Raubzügen und weil der Iran ihr Handelspartner ist, während der Iranboykott des Westens die EU Wirtschaft zerstört ( siehe Citroen-Peugot) ... Syrien ist nur der "Brückenkopf", das Vorgeplänkel für den geplanten Irankrieg.

Jedes Volk hat das Recht und die Pflicht sich selbst um seine Regierungsform , seine Demokratie, zu kümmern. Der Eingriff in einen Bürgerkrieg verströßt gegen das Völkerrecht und jeder, der auf eine Intervention bzw Einmischung in einen Bürgerkrieg drängt oder diesee unterstützt, handelt kriminell. Dies gilt auch oder ganz sicher, wenn der "Bürgerkrieg" ganz offensichtlich von aussen lanciert wird, es sich also um einen verdeckten Angriffskrieg handelt, der sowieso verboten ist. Eine Nato, USA , UNO usw. , welche den eigenen verdeckten Angriffskrieg (mit ausländischen Söldnern) zum False-Flag-Grund erklären will "humanitäre" intervenieren zu müssen, outet sich als kriminell-mafiotische Vereinigung aus reinen Profitinteressen, welche selbstverständlich die Basis aller Machtinteressen sind. Darüber hinaus können nur Unmenschen und Vollidioten für einen solchen Krieg sein - die einen schlagen sich aus Angst auf die Seite der scheinbar mächtigen Agressoren, die anderen haben die Weltpolitik nicht begriffen und glauben autoritätshörig alles was ihnen hingeworfen wird.

Ein undemokratischer und undemokratisch handelnder dritter kann keine demokratie exportieren. die EU Bevölkerung zB will keinen Krieg in Syrien. Krieg ist nicht fatal, sonderen ein organisiertes Geschäftsmodell der Mächtigen ... vor allem wenn sie nicht mehr weiter wissen.

Die USA hat schon wesentlich mehr Demokratien zerstört (seit WK2) als geschaffen .... geschaffen hat sie keine einzige. Nationen können in der Regel erst dann wieder zu Demokratien werden, wenn sie sich von der US-westlichen Subordinierung befreit haben ... und wenn sie dann eine Demokratie werden wollen ...

Avatar
Ehemaliger Nutzer 03.08.2012 | 14:03

Ich erkläre Dummheit mit nicht in der Lage sein, eigene Gedanken zu formulieren und vor allen Dingen mit Beschränkheit und Kurzsichtigkeit und Einseitigkeit. Sie haben nur an das Wort "Ghandi" angedockt und alles andere ausgeblendet, weil Sie nur hier in der geistigen Lage waren ihren kognitiven Gedächtnisspeicher monoton abzurufen.

Meine Hauptthese und argumentation beruht und gründet sich immer noch darauf, das eigentliche Problem der streitenden unterschiedlichen Mächte in Augenschein zu nehmen und zu eruieren. Sie sind in einer Sackgasse, wenn sie glauben, dass einseitige Schuldzuweisungen gerecht oder fruchtbar waren, sind, oder sein werden.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 03.08.2012 | 14:15

Ich sehe die einzige Möglichkeit zur Verhinderung von Kriegen in dem Bewusstsein und der Erkenntnis der Greueltaten und Katastrophen der vergangenen Kriege. Und ich erkenne in diesem Block ein Paradebeispiel des Durchschnitts der Bevölkerung eines unbeteiligten Landes, dass es gar keine Emphatie mehr gibt. Der Vorwurf sinnloser Empathie oder gar verlogener Empathie zeigt doch nur wie weit wir vom Töten und dessen Bedauern entfernt sind. Ich heuchele keine Empathie, aber wenn politische und militärische Interessen von Staaten wichtiger sind als Menschenleben nehme ich mir raus zuzugeben, dass ich verzweifelt bin und betroffen und nur eine Möglichkeit sehe, entweder alle Widersacher zu verurteilen oder keinen. Zur "Beeinflussung": eine vollkommene Nicht-beeinflussung ist in dieser zivilisierten Welt unmöglich. Aber eine aktive gedankliche und emotionale Anteilnahme ist die Pflicht eines verantwortungsvollen Menschen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 03.08.2012 | 17:29

man werde sich "wegen der hohen Verluste aus allen Syrischen Städten zurückziehen" und sich AUF TÜRKISCHEM BODEN unter Oberhoheit der TÜRKISCHEN REGIERUNG und des ISRAELISCHEN GEHEIMDIENSTES reorganisieren.

Darüberhinaus werden extrem hohe Verluste unter den Terroristen zugegeben...

http://blogs.reuters.com/jeffrey-goldfarb/2012/08/03/riad-al-asaad-syrian-free-army-pulls-back-tactically-from-aleppo/

iDog 03.08.2012 | 17:35

lieber klartext, ich vermute sie beziehen sich damit auf den "exportartikel" Demokratie ... wenn nicht berichtigen sie mich bitte ...

sollte diese gemeint gewesen sein , scheint mir, sie muessen sich gewisse geschichtsverläufe noch einmal genua anschauen ... um nur das brisanteste Beispiel zu nennen : wer hat im Iran damals die demokratisch gewählte Regierung durch den Shah eretzt ? .... dabei möchto ich sie darauf hinweisen , dass demokratie in fast jeder gesellschaftsform möglich ist ausser im Totalitarismus ... und ich meine damit nicht nur repräsentative demokratie nach europäischem vorbild , denn man muss den völkeren schon selbst überlassen, wie sie sich demokratisch organisieren, wie gesagt ... mit dem Kapitalismus ist Demokratie übrigens am wenigsten kompatibel wie die EU und die USA immer deutlicher mit aktueller politik beweisen, da der Kapítatilsmusquasi ein totalítäres system ist, strebt der kapitalistische Zyklus doch zur großtmöglichen Monopolstellung mit steiler und rigider Machthierarchie ....

Avatar
Ehemaliger Nutzer 03.08.2012 | 22:11

Sehr geehrter Herr oder Frau "IDOG" ich beziehe mich ausschließlich auf IHRE Primärkommentare und somit auf ihrem Humus gewachsenen Kommentaren!

Aus dem Bilderbuchalter bin ich ebenfalls schon frühzeitig herausgewachsen, auf Ihre photoshop- bearbeitete nicht in Eigenleistung entstandenen copy and paste Berichte und photos kann ich verzichten! in Form von Bilderpräsentation sehe ich als Verschwendung von Platz! Ich empfehle Ihnen als Spiegel zu Ihrer Empfehlung dringend das studium der deutschen oder überhaupt einer Grammatik und vor allen Dingen neutrale Geschichtsbücher!

Avatar
Ehemaliger Nutzer 03.08.2012 | 22:25

Herr Idog: wenn auch nicht vollumfässlich bestehen bereits Handelskontrakte und zwar regimeübergreifend, in welchem Elfenbeinturm oder Blütenmorgenstaub leben sie denn? Bezeichnungen von Regimen sind doch nur Makulatur. wachen Sie mal auf Ihr einseitiger Hammer mag vielleicht... , ist aber offiziell vollkommen irrelevant und antiquiert.

iDog 04.08.2012 | 00:00

sorry, Herr Klartext, aber ihre Kommentare sind leider nicht sehr verständlich ...

... erstmal : es gibt keine "neutralen Geschichtsbücher" - es gibt nur mit Dokumenten belegte Sachverhalte - beim Beispiel Iran kann man sich hier einen groben Überblick verschaffen ... unter anderem : CIA schafft den vom Parlament gewählten Premierminister beiseite .... USA und Europa lassen den Shah fallen ... etc.

(meine Orthographie lassen sie mal lieber meine Sorge sein - sie hat sicher nichts damit zu tun, dass sei den Inhalt meiner Kommentare nicht verstehen)

Die Photoshopbearbeitung ist übrigens eine Arbeit der östereichischen Kronen Zeitung, darunter sehen sie das Orginalphoto der Agentur EPA ... es ist eine Beispiel dafür mit welch simplen Mitteln die westliche Presse ihre Leser aufbockt ... das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit, sagt man ... ich wusste nicht, dass Österreich sich im Krieg mit Syrien befindet ...

Ich bringe hier hauptsächlich alternative Lesarten der Umstände ein, und kommentiere genau wie sie die Beiträge anderer Leser. Falls ihnen diese Kommentare zu unpersönlich erscheinen, kann ich sie beruhigen: ich habe nachgeforscht und die Kommentare geben meine Meinung zum Thema und darüber hinaus wieder. Ich habe mir jede Variante der Syrienberichterstattung angeschaut. Vielleicht sind Ihnen meine Kommentare zu abstrakt oder zu komprimiert, ich weis es nicht - das würde mit leid tun.

Welcher ist mein Primärkommentar - was gibt es sonst noch für welche ? Sie meinen den Kommentar mit den Links ? Ich hoffe sie haben sich dies Links angeschaut .... oder meinen sie den an Herrn Keiner oder den an Miauxx ? ... oder den an sie ... sie müssten schon etwas genauer werden in ihrer Argumentation ... ich kann mit "einseitiger Hammer" , "neutralen Geschischtsbüchern" , "Elfenbeinturm und Blütenmorgenstaub" etc . leider wenig anfangen ... auch ist unverständlich , von welchen "regimübergreifenden Handelsabkommen" sie reden. Ihr Urteil : "irrelevant" und "antiquiert" bedarf ebenfalls einer Erklärung.

Oder wollten sie mich etwa doch nur anpöbeln? Es scheint fast so.

iDog 05.08.2012 | 12:21

hier mal was aus der Russischen Presse ... es ist Krieg, nicht war ? wie viele Zivilisten wird die Nato an diesem Kriegschauplatz direkt oder indirekt vom Leben befreien? ... in Lybien waren es an die 50 000 .... wir können stolz sein !

der hier ist auch gut - ein Auszug: "The German foreign intelligence service, the BND disclosed that “around 90 terror attacks that can be attributed to organizations that are close to Al-Qaeda or jihadist groups were carried out in Syria between the end of December and the beginning of July.”“At least three major German newspapers – Die Welt, Die Frankfurter Allgemeine Zeitung and Bildhave published reports attributing responsibility for the May 25 massacre in the Syrian town of Houla to anti-government rebel forces….writing in Bild, German war correspondent Jurgen Todenhofer accused the rebels of ‘deliberately killing civilians and then presenting them as victims of the government.’He described this ‘massacre-marketing strategy’ as being among the most disgusting things that I have ever experienced in an armed conflict.’”

oder hier: "The UN General Assembly has become an instrument of corporate-financier interests"

und hier mal was aus dem US Mainstream Fox news : Al-Quaeda - Freund oder Feind ? Klasse Frage eingeltlich und besonderes integer nach 10 Jahren angeblichem Krieg gegen die Al-Quaeda

na das soll erstmal reichen ... da haben sie sicher reichlich zu lachen, oder?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 05.08.2012 | 20:19

@ IDOG: nachdem Sie nun selbst Ihre eigenen schlechten Argumente selbst aktiv zum Leben erwecken, nämlich Unterstellungen, fakes, Verfremdungen und selbst in Ihren eigenen statesments mit sich selbst "Stille Post" gespielt haben und sogar schon meine Argumente:"Meine Hauptthese und argumentation beruht und gründet sich immer noch darauf, das eigentliche Problem der streitenden unterschiedlichen Mächte in Augenschein zu nehmen und zu eruieren. "Eigenzitat:03.08.2012, 14.03 Uhr, ich benutze aus Prinzip keine Zitate von Dritten, weil ich "Stille Post" und Propaganda vermeiden möchte und ebenso mich nicht wie Sie mit Lorbeeren Dritter schmücken muss!

IHRE UNTERSTELLUNG:ich "bedauere" eine militärische Intervention: Original:"Die militärische Intervention ist gar nicht mehr von Nöten nach den letzten Tagen."empfinde ich als Unverschämtheit!

Es sind Sie, welcher hier so ziemlich alles hiermit nichts zu tun Habende aufrufen und plakatieren, um nicht zum eigentlichen Punkt zu kommen.

iDog 05.08.2012 | 23:05

Hallo Herr Klartext, ich bin ein weniug ratlos ob ihre Kommentare :

1. weiss ich nicht welche "schlechten argumente" und für was sie meinen - die quellen die ich einbinde dokumentieren die Unklarheit und auch Verlogenheit der massenmedialen Berichterstattung - sogar die Massenmedien selber stellen sich wie man sieht fragen genau dazu.

2. wenn man etwas behauptet - hab ich getan - muss man es wohl auch beweisen - mit quellen . was sie da mit ihrer Propaganda haben weiss ich nicht - welche propaganda meine sie , die der NATO oder die der israelischen, syrischen , russischen , ostereichischen medien und nachrichtenagenturen ?

wenn wir uns hier nicht auf den vorhandenen topf der Informationen stützen sollen, müssten wir schweigen, denn wir sind nicht in Syrien. Also wissen wir nichts ausser: Krieg ist in jedem Fall scheiße ! Aber dazu brauchen wir nicht debattiere.

ich deute bereits an , dass es mit um die Gründe für den Krieg geht und darum wie diese verschleiert werden.

Manchmal verlinke ich auch etwas kommentarlos , dann kann sich jeder selber ein bild davon machen ... oder mit kurzem kommentar meinereits ... was dagegen einzuiwenden ?

3. ich wüsste nicht wo ich das geschrieben haben sollte was sie als mein "Orginal" ("Die militärische Intervention ist gar nicht mehr von Nöten nach den letzten Tagen.") angeben - verwechseln sie mich vielleicht ?

4. ich kann nichts dafür wenn sie nicht verstehen , wie die einzelnen Quellen mit der Kriegspropaganda und den Gruenden des Krieges bzw deren Verschleierung zusammenhängen.

5. was ist denn iher Meinung nach der "eigentliche Punkt" ? Das würde mich allenfalls noch interessieren.

mymind 05.08.2012 | 23:40

@IDOG

wahrlich, die Klartext-Kommentare sind alles andere als der Name verspricht...

Die Fox-Sendung dagegen glasklar & das in USA. TV-Reality Check- Kommentare wären hierzulande mehr als überfällig.

@ Allgemein

Verrückte Welt: Ein Schwarzer redet Tacheles, blendet allerdings die Kohl-Ära aus, um den eigenen Dreck am Stecken nicht zu riechen. Dennoch nicht uninteressant. Hier ein Auszug des Interviews von compact mit Willy Wimmer.

http://www.compact-magazin.com/index.php?option=com_content&view=article&id=314:revolution-der-rentner&catid=3:newsflash

immers.