US-Krieg gegen Syrien im Juli?

Syrien Das israelische Informationspotal DEBKAfile und der britische Telegraph meldeten vor ein paar Tagen, dass eine US-Intervention bevorstehe
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bei beiden Quellen, die eine mutmaßlich geheimdienstbasiert, die andere eine unabhängige Zeitung, ist zu lesen, dass das militärische Eingreifen der USA in den syrischen Konflikt keine Frage des Ob, sondern nur noch das Wann sei.

DEBKAfile am 16. Juni 2012: "US official sources had this to say Saturday, June 16, about planned US military operations in the war-torn country:
“The intervention will happen. It is not a question of ‘if’ but ‘when.’”

The Telegraph am 15. Juni 2012: ""The intervention will happen. It is not a question of 'if', but 'when'. The Libyans are willing to provide the anti-tank weapons, others are prepared to pay for it," the source said."

Beide schreiben über einen Besuch von Vertretern der "Freien Syrischen Armee" (FSA) in Washington, wo diese Wünsche nach Waffen vorgelegt haben sollen. Die US-Regierung sei bereit zu liefern. Die Waffen seien bereits von Saudi-Arabien und Katar gekauft worden und für den Versand bereit, schreibt DEBKAfile. Sie werden laut Telegraph gelagert in Erwartung der "unvermeidlichen" Intervention zum Sturz des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Mit dem als "Libya lite" definierten Kriegseinsatz, bei dem die USA die Luftwaffe stellen und die neu ausgerüsteten "Rebellen" die Bodentruppen, sei nach dem zu erwartenden offiziell erklärten Scheitern des Friedensplanes von Kofi Annan und dem Treffen der "Syrien-Kontaktgruppe" in Genf am 30. Juni zu rechnen, so die britische Zeitung.

Interessant, dass diese Informationen in deutschen Medien nicht zu finden sind. Dafür wurde unter anderem am 23. Juni 2012 in der Financial Times Deutschland über "Harmlos klingende Kriegstreiberei" geklagt und gefordert, dass die militärische Option ernst gemeint sein muss: "Assad sollte sich nie sicher sein, dass ihm nicht das gleiche Schicksal droht wie Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi."

Da muss wohl die Kriegstreiber-Serie fortgesetzt werden.

15:08 23.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hans Springstein

Argumente und Fakten als Beitrag zur Aufklärung (Bild: Eine weißeTaube in Nantes)
Hans Springstein

Kommentare 11

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community