"US-Militärführung täuscht Bevölkerung"

USA/Afghanistan Gegenüber dem Schweizer Fernsehen bestätigt Oberstleutnant Daniel Davis, dass die Strategie der USA in Afghanistan gescheitert ist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In den Schweizer Medien gibt es ab und zu ein paar erhellende Beiträge, die dem Meinungsmainstream noch nicht ganz stromlinienförmig angepasst sind. Das liegt sicher auch an der speziellen Schweizer Situation.

Ein Beispiel lieferte das Schweizer Fernsehen (SF) am 10. Juli 2012. Da erklärte mit Oberstleutnant Daniel Davis der erste ranghohe Offizier, die Strategie der USA in Afghanistan sei gescheitert. Nach dem Abzug der internationalen Streitkräfte bis Ende 2014 sei ein Bürgerkrieg wahrscheinlich.

Aus dem Beitrag, der auf der SF-Website nachgesehen und -gelesen werden kann: "In den USA grassiert Kriegsmüdigkeit: 56 Prozent der Amerikaner wollen ihre Soldaten lieber heute als morgen wieder zuhause haben. Präsident Obama hat angekündigt, einen Drittel der US-Truppen bis im Herbst abzuziehen. Gleichzeitig wird er nicht müde, Erfolge im Afghanistan-Krieg zu preisen: «Wir machen entscheidende Fortschritte: Wir sind daran, die Al-Qaida zu besiegen. Und wir helfen den Afghanen, auf eigenen Beinen zu stehen». Dies sagte er letztmals im Verbund mit den anderen kriegsführenden Staaten am Nato-Gipfel im Mai.

In neun von zehn Fällen die Falschen getötet

Jetzt aber kommt Kritik von Armee-Insidern: Dutzende von ehemaligen Kämpfern in Afghanistan haben sich zur Gruppe «Veteranen gegen den Krieg» zusammengeschlossen. In «10vor10» kritisieren sie, dass die USA nach zehn Jahren Kriegsführung in Afghanistan auf der ganzen Linie gescheitert sind: «Wir haben es nicht geschafft, eine Nation aufzubauen», sagt der ehemalige Grenadier Graham Clumpner, «es ist nicht machbar». ...

Soldatin Shawna Thompson: «Die Terroristen haben 3000 Amerikaner umgebracht. Wir aber haben 33'000 Personen in Afghanistan getötet.» ...

Oberstleutnant Daniel Davis war 2011 in Afghanistan. Er ist 14'000 Kilometer durchs Land gereist und hat mit 250 US-Soldaten in acht Provinzen gesprochen. Er zeigt «10vor10» eine Grafik des US-Verteidigungsministeriums, die zeigt, dass Jahr für Jahr mehr Zivilisten im Krieg sterben. ..."

Der Beitrag ist es wert, dass er weitergegeben wird. Er zeigt, was geschieht, wie gelogen und manipuliert wird, auch bei uns, und was auch anderen Ländern wie z.B. Syrien droht.

19:42 14.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hans Springstein

Argumente und Fakten als Beitrag zur Aufklärung (Bild: Eine weißeTaube in Nantes)
Hans Springstein

Kommentare 7