Hans Springstein
11.11.2016 | 23:01 23

Wer Trump wählte, wählte Krieg?

US-Wahl 2016 Ein Blick auf Vorstellungen von Donald Trump und seinen Beratern über die künftige Militär- und Kriegspolitik der USA

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Hans Springstein

Ich habe kürzlich auf eine Warnung des US-Politikers Dennis Kucinich vor einer US-Kriegs-Präsidentin Hillary Clinton aufmerksam gemacht. Nun wird Donald Trump US-Präsident und selbstverständlich ist die Frage, was das für die künftige US-Außen- und Kriegspolitik bedeutet. Eine mögliche Antwort ist derzeit nur auf Grundlage des bisher Wenigen zu geben, was von Trump oder aus seinem Umfeld dazu erfahren war.

Da ist zum einen sein im Mai 2016 veröffentlichtes Buch „Great Again! Wie ich Amerika retten werde“ (auf deutsch im Plassen Verlag erschienen). In diesem bezeichnet er die Position der Macht als „starkes Fundament“ für die Außenpolitik (alle Zitate aus der Ebook-Ausgabe, deshalb ohne Angabe der Seitenzahl). „Und das bedeutet, wir müssen das stärkste Militär der Welt unterhalten, und zwar das mit Abstand stärkste.“ Trump will vor allem die wirtschaftliche Stärke der USA nutzen, um willige Staaten für Zusammenarbeit zu „belohnen“ und die anderen zu „bestrafen“. Und: „Wenn wir auch weiterhin den Weltpolizisten geben, dann sollten wir dafür auch bezahlt werden.“ Er will die militärische Fähigkeit der US stärken, „jemandem … tatsächlich auf die Fresse hauen zu können.“ Das Militär müsse „anständig“ finanziert werden, denn: „Die beste Methode, unsere militärische Macht nicht nutzen zu müssen, besteht darin, diese Macht sichtbar zu machen.“ Trump will mit steigenden Rüstungsausgaben Frieden erkaufen und nationale Sicherheit gewährleisten. Er argumentiert auch mit den Arbeitsplätzen, die so in den USA geschaffen und gesichert werden können. Mehr Geld fürs US-Militär sollen aber auch andere zahlen: „Wenn andere Länder davon abhängig sind, dass wir sie beschützen, sollten sie dann nicht auch bereit sein, dafür zu zahlen, dass wir dazu imstande sind?“ Trump denkt dabei an Saudi-Arabien, Südkorea, Deutschland, Japan und manch anderes Land mit US-Stützpunkten. Die Frage, ob diese Staaten wirklich darum gebeten haben, US-Soldaten ins Land zu bekommen, stellt er in seinem Buch nicht.

Mit Blick auf die Kriege der USA gegen den Irak stellt er fest: „Wie auch immer man das nennen will, was wir im Irak getan haben, es hat uns 2.000 Milliarden Dollar gekostet. Mir ist noch immer nicht klar, warum wir es getan haben, aber wir haben es nun einmal getan.“ Sein Fazit: „Wir geben Milliarden und Abermilliarden dafür aus, andere Länder zu schützen. Wir bezahlen für das Vorrecht, ihre Kämpfe für sie auszutragen. Für mich ergibt das keinen Sinn.“ Dafür sollen nun die anderen Länder wie zum Beispiel Kuwait bezahlen. Trump ist nicht gegen weitere US-Interventionen in der Welt, bezeichnet den Einmarsch von US-Truppen aber als „allerletzten Ausweg“. Er begründet das mit den Opfern unter den eigenen Soldaten in Folge der Kriege. Seine Einsatzregel sei „ziemlich simpel: Damit wir in einen Konflikt eingreifen, müssen unsere nationalen Interessen direkt bedroht sein“. „Anders gesagt: Meine Strategie wäre das genaue Gegenteil der Strategie gewesen, mit der wir in den Krieg gegen den Irak zogen. Der Irak war keine Bedrohung für uns. Das amerikanische Volk hatte keine Ahnung, warum die Regierung Bush beschloss, dieses Land anzugreifen.“ Er kritisiert dabei auch die damals als Kriegsgrund frisierten Geheimdienstberichte über angebliche irakische Massenvernichtungswaffen. Zugleich betont Trump: „An einigen Orten der Welt ist massive Gewaltanwendung erforderlich.“ Diese sei gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) notwendig, meint der nunmehrige nächste US-Präsident in seinem Wahlkampfbuch. Er will den IS notfalls mit Bodentruppen bekämpfen, aber auch mehr Bomben werfen lassen, „um es dem IS unmöglich zu machen, irgendwo in der Region eine sichere Zuflucht zu finden“. Die von den Islamisten eroberten Felder mit „all dem Öl im Irak und in Syrien, das wir uns hätten holen sollen“, will Trump „in Schutt und Asche“ legen lassen, um den IS von seinen Geldquellen abzuschneiden.

Der Iran sei weiter ein Feind „und eine Gefahr für die Existenz Israels“, solange das Land eine islamische Republik sei. Zugleich verspricht Trump Israel, „unsere traditionell enge Verbindung“ wiederherzustellen, „denn es ist die einzige stabile Demokratie in der Region“. Dem Iran wirft er nicht nur vor, Israel beseitigen zu wollen, sondern auch die USA mit Raketen angreifen zu wollen und Terroristen auszubilden. „Wir müssen den Iran stoppen, er darf diese Mörder nicht länger unterstützen.“ Der Atomdeal seines Vorgängers Barack Obama mit Teheran ist für ihn der schlechteste Vertrag, den er je gesehen habe, und „eine Schande“. Trump behauptet, dass es weiter eine „reale Möglichkeit“ sei, dass der Iran Atomwaffen entwickelt. Seine Drohung ist deutlich: „Beschließen die Iraner, uns (oder die Internationale Atomenergiebehörde) an Inspektionen ihrer Anlagen zu hindern, dann können wir nicht allzu viel dagegen tun, außer zu militärischen Mitteln zu greifen.“ Und: „Egal, was es kostet und was wir dafür tun müssen – wir dürfen nicht zulassen, dass der Iran eine Atomwaffe baut.“ Immerhin zeigt er sich bereit, weiter mit Teheran zu verhandeln.

China bezeichnet Trump in seinem Buch als „größte Herausforderung“ für die USA neben Russland. „Momentan beschränkt sich unser Wettbewerb mit China auf die Wirtschaft und es ist ein Duell, bei dem wir seit Langem verlieren.“ Er verweist darauf, wie abhängig die US-Wirtschaft inzwischen von der chinesischen ist, aber auch umgekehrt. Aber die USA hätten sich „kampflos ergeben“ in diesem Wettbewerb und die gegenseitige Abhängigkeit nicht zum eigenen Vorteil ausgenutzt, um die Chinesen zu besiegen. China sei ein Feind, betont Trump und begründet das u.a. so: „Die Chinesen haben mithilfe von Niedriglöhnen ganze Industriezweige vernichtet, sie haben uns Zehntausende Arbeitsplätze gekostet, sie haben unsere Unternehmen ausspioniert, unsere Technologie gestohlen und sie haben ihre Währung manipuliert und abgewertet, was es für uns schwerer und manchmal auch unmöglich macht, unsere Produkte dort loszubekommen.“ Trump will das Verhältnis so verändern, dass mehr für die USA rauskommt, und dafür „hart gegenüber den Chinesen aufzutreten“.

Am Ende des Buchkapitels zur Außenpolitik wiederholt er, dass er es für falsch hält, die eigene militärische Strategie öffentlich zu machen. „Ich will nicht, dass die Menschen ganz genau wissen, was ich tue – oder denke. Ich bin gerne unberechenbar. So fühlen sich die anderen nicht zu sicher.“ Jede Außenpolitik fange „mit einem starken Militär“ an. Und so verspricht Trump für seine Wahl zum US-Präsidenten: „Wir werden über das stärkste Militär in unserer Geschichte verfügen und unsere Leute werden die besten Waffen und den besten Schutz haben, den es gibt.“ Die Kosten dafür will er „zum Teil auf die Saudi-Araber umlegen, auf die Südkoreaner, die Deutschen, die Japaner und die Briten“. Erst dann, „als Nächstes“ will er aus einer Position der Stärke heraus agieren. Militärisch und wirtschaftlich will er „die Bündnisse mit unseren natürlichen Verbündeten“ stärken, fordert von diesen aber mehr Einsatz. So wundert er sich auch, „warum Deutschland und andere Länder tatenlos zusahen, während Putin in der Ukraine einmarschierte“.

Soweit der nun 45. US-Präsident in seinem im Mai herausgegebenen Wahlkampf-Buch. Über die „Rüstungs- und Militärpolitik von Donald Trump“ veröffentlichte Professor Albert Stahel von der Universität Zürich am 6. November 2016 einen Beitrag auf der Website des Schweizer „Instituts für Strategische Studien“. Er bezog sich dabei auf aktuelle Aussagen von Trumps sicherheitspolitischen Beratern, Senator Jeff Sessions von Alabama und Repräsentant Randy Forbes aus Virginia in einem Interview mit der Zeitschrift Defense. „Die Hauptaussage der beiden Berater ist die, dass Trump sich um die Aufhebung der durch den Kongress festgelegten Obergrenze (the Sequester) für die Verteidigungsausausgaben einsetzen würde“, so Stahel. Das diene dem Ziel, die US-Streitkräfte wieder aufzustocken und mit neuem Kriegsgerät auszurüsten sowie vorhandenes zu modernisieren. Dazu werden von Trumps Beratern laut Stahel auch die Nuklearwaffen gezählt: „Dieses Arsenal müsste dringend modernisiert und durch ein wirkungsvolles Raketenabwehrsystem ergänzt werden, so insbesondere für den Schutz von Japan und Südkorea gegenüber den Machtansprüchen Chinas.“ Während Trump sich im Buch nur wenig zu Russland äußerte, erklären seine Berater in dem zitierten Interview, dass ein Ausgleich und ein Einvernehmen mit Russland angestrebt werde. „Es liege nicht im Interesse der USA, mit Russland eine andauernde Konfrontation, wie es offenbar Hillary Clinton vorschwebt, aufrecht zu erhalten“, gibt Stahel die Berater-Aussagen wieder. Mit Blick auf die NATO heißt es unter anderem: „Die USA würden in Zukunft die NATO-Alliierten nicht mehr darum bitten ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen.“

Trumps sicherheitspolitische Berater wiederholen das Ziel, dass der IS vernichtet werden müsse. „Dazu gehöre auch, dass unerwünschte Immigranten, die die Sicherheit der USA bedrohen würden, an einer Einreise gehindert würden“, fasst Stahel die Aussagen zusammen. Und: „Sobald einmal das Ziel der Vernichtung des IS erreicht sei, müssten die USA die bisher betriebene Einmischungspolitik in Nordafrika und im Mittleren Osten, die zu fatalen Folgen, wie die Zerstörung von Libyen und Syrien, geführt hätte, beenden und ihre Militärmacht mit Priorität auf den Pazifik ausrichten.“ Denn im pazifischen Raum liege die Zukunft der wirtschaftlichen Interessen der USA. „Die Aussagen der beiden Politiker zur Rüstungs- und Militärpolitik von Donald Trump geben ein besseres Bild über dessen sicherheitspolitische Absichten als möglicher Präsident wieder, als dies bisher der Fall war“, meint Politikwissenschaftler Stahel. Was davon nun umgesetzt wird, hängt seiner Meinung nach von zwei Faktoren ab: Von den finanziellen Mitteln der USA für die Streitkräfte und der geopolitischen Lage. „Die USA sind bankrott und beim Hauptrivalen China hochverschuldet!“, erinnert Stahel und ergänzt: „Die geopolitische Lage wird heute nicht mehr durch den ehemaligen Weltpolizisten USA allein diktiert. Zu wichtigen Mitspielern sind auch die Russische Föderation und die Volksrepublik China geworden. Die Zeit der amerikanischen Alleinherrschaft in der Welt ist definitiv vorbei.“

Wir werden sehen, wie der US-Präsident Donald Trump damit umgeht und welche Versprechungen und Drohungen aus der Zeit vor der Wahl er wahr machen wird. Mehr als das Beobachten dessen, was tatsächlich geschieht, bleibt uns nicht, außer solidarisch mit der US-Friedensbewegung zu sein und von der Bundesregierung auch im Verhältnis zu den USA einen klaren Kurs weg von mehr Krieg hin zu friedlicher Konfliktlösung einzufordern.

Buchtipps zum Thema:

• "Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas - Eine erste Bilanz"
Herausgeber: Gellner Winand, Horst Patrick

• "TRUMPLAND - Donald Trump und die USA"
Von Walter Niederberger
_______________________________________________

"Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas - Eine erste Bilanz"
Herausgeber: Gellner Winand, Horst Patrick

"Das Buch zieht eine erste Bilanz der Präsidentschaft Barack Obamas. Es dokumentiert die Ergebnisse der Wahlen zum Kongress und in den Einzelstaaten, die an Bedeutung zunehmen. Analysiert werden die Einflüsse der Tea Party, der Wahlkampffinanzierung und der Super PACs auf den politischen Wettbewerb, der polarisiert ist wie selten zuvor in der amerikanischen Geschichte. Welche Spuren diese neuen politischen Entwicklungen im Kongress und in den Strategien der Kongressmitglieder hinterlassen, wird ebenso untersucht, wie die Folgen für das politische Erbe Obamas. Die Gründe, warum der erste afro-amerikanische Präsident der Vereinigten Staaten die hohen Erwartungen an seine „transformative Präsidentschaft“ nur begrenzt erfüllen konnte, werden anhand der wichtigsten Handlungsfelder des Präsidenten erörtert: Obama als „executive leader“, als „legislative leader“ und in seinem Verhältnis zur Judikative. Auf die Gesundheitsreform als dem zentralen innenpolitischen Vermächtnis des Präsidenten legt das Buch ein besonderes Augenmerk – wie auch auf die Außenpolitik, die das Bild Obamas in der Welt bestimmen wird." (Verlagsinformation)
"Die USA am Ende der Präsidentschaft Barack Obamas - Eine erste Bilanz"

Herausgeber: Gellner Winand, Horst Patrick
Springer Verlag, 2016
Softcover, 404 Seiten
44,99 €
ISBN 978-3-658-11063-5
Auch als e-Book erhältlich
Link zur Verlagsinformation

"TRUMPLAND - Donald Trump und die USA"
Von Walter Niederberger

"Der schier unaufhaltsame Aufstieg des Donald Trump, seine triumphalen Erfolge in den Vorwahlen markieren schon jetzt den wichtigsten innenpolitischen Wandel in den USA der letzten fünfzig Jahre. Noch nie hat die Führung einer Partei so massiv, so offen und so wirkungslos versucht, ihren eigenen Spitzenkandidaten zu demontieren. Und noch nie wurde eine Partei von einem ihrer Kandidaten so vor sich hergetrieben wie die der Republikaner von dem Alleszermalmer Trump." (Verlagsinformation)
"TRUMPLAND - Donald Trump und die USA"

Von Walter Niederberger
Orell Füssli Verlag, 2016
Broschur, 224 Seiten
17,95 €
ISBN 978-3-280-05638-7
Link zur Verlagsinformation

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (23)

Hans Springstein 11.11.2016 | 23:26

In seinem Buch beschreibt er China zwar als "Feind", meint aber auch: "Wenn wir es mit China zu tun haben, müssen wir uns den Chinesen entgegenstellen und sie daran erinnern, dass es kein gutes Geschäftsgebaren ist, seinen besten Kunden zu übervorteilen. Und dann sollten wir uns zusammen hinsetzen und herausfinden, wie wir diese Beziehung ausgewogener machen können."

Und: "Wir müssen die wirtschaftliche Stärke der amerikanischen Märkte und der amerikanischen Verbraucher nutzen, um unseren Freunden zu helfen und unseren Feinden in Erinnerung zu rufen, welche Vorteile eine Kooperation mit sich bringen kann. ..."

Columbus 12.11.2016 | 00:05

Herr Springstein, haben sie sich denn irgendwann einmal gefragt, ob der Vorwurf und andere Vorwürfe Trumps, in ihrer Dimension und Bedeutung überhaupt zutreffen und an welchem wirtschaftlichen Faktum haben sie sich einmal abgearbeitet, um es etwad sicherer zu wissen? Ich glaube ja, dass sie nur das schreiben, was ihnen gefällt und sie bei sich leider keinen Zweifel kennen.

Ich will von ihnen wissen, woran sie, Springstein erkennen, dass China seinen großen Handels- und Wirtschaftspartner aktuell ausnutzt? Ist es nicht vielmehr so, dass umgekehrt hunderte Millionen Chinesen für den Konsum der Staaten billig arbeiten müssen, so wie die Mitarbeiter in den Dienstleistungsfirmen, die Donald Trump noch mitbesitzt oder einmal besaß oder in die Pleite trieb, durch schlechte Löhne gekennzeichnet waren und es weiterhin sind.

Wissen sie, wie es mit dem Handel und der Verflechtung Chinas mit der Wirtschaft der USA aussieht? - Ich kann da nur ein give and take auf Gegenseitigkeit feststellen, denn die sehr günstig Produktion in China, auch durch die US- Firmen, verbilligt die Produkte für den weltweit größten und umsatzstärksten Konsumentenmarkt der Erde, in den USA.

Die Handelsbilanzdefizite der USA mit China, werden ausgeglichen durch die Notwendigkeit für die chinesischen Kapitalisten, ihre Geschäfte in der Leitwährung Dollar abzurechnen und sie decken durch ihre Anleihenkäufe allein 30% des US- Defizits (Alle Ausländer zusammen, halten 50% der Schulden der USA).

Schönen Sonntag

Christoph Leusch

seriousguy47 12.11.2016 | 00:18

"Nach seinem Amtsantritt hatte Obama ein enormes Tempo vorgelegt. Der erste farbige Präsident der USA präsentierte sich als ein Hoffnungsträger für eine friedlichere Welt. Er ordnete den amerikanischen Truppenabzug aus dem Irak an. Er bot den nach der Atombombe strebenden Staaten Iran und Nordkorea direkte Gespräche an.

An Russland sendete er Signale der Entspannung und verkündete schließlich den Verzicht auf das geplante globale Raketenschild, von dem sich Russland bedroht gefühlt hatte. Inzwischen verhandeln beide Länder wieder über den Abbau ihrer Nuklearwaffen. Dieser Initiative schließen sich auch andere Atommächte an.

Zwei besondere Höhepunkte in Obamas ersten Monaten waren die Reden in Prag und Kairo. In Prag formulierte Obama am 5. April die Vision einer atomwaffenfreien Welt.

In Kairo reichte der US-Präsident der islamischen Welt die Hand zum Frieden. Der Aufruf zur Versöhnung wurde in der muslimischen Welt mit Beifall und Respekt bedacht."

Soweit Der SPIEGEL zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama. Und der hatte damals immerhin schon zu regieren begonnen.

Daraus mag nun jeder seine eigenen Schlüsse ziehen.

Man kann Gedankenspiele anstellen, z.B. das, was Trump wohl an Kennedys Stelle in der Cuba-Krise getan hätte.

Man kann hoffen, dass Trumps Eitelkeit/ Narzismus in daran hindern mag, etwas zu tun was sein Image in der Geschichte dauerhaft schädigen könnte. Was natürlich nur greift, wenn er – anders als z.B. Hitler - eine Geschichte nach sich überhaupt ins Kalkül zieht.

Man kann auf das amerikanische System vertrauen. Genauer gesagt, darauf vertrauen, dass es auch einen Donald Trump zu sozialisieren und einzudämmen vermag.

Aber Trumps Buch kann man (siehe oben) wohl getrost ignorieren. Und zwar deshalb, weil man am Vergleich seiner Auftritte vor und nach der Wahl ablesen kann, dass man an seinen Äußerungen offensichtlich bis auf weiteres nichts ablesen kann.

Zack 12.11.2016 | 00:24

Das ist schon drollig, denn diese angebliche wirtschaftliche Stärke der amerikanischen Märkte und der amerikanischen Verbraucher beruht größtenteils auf US-amerikanischer Staatsschuld, welche als Anleihen auf den internationalen Finanzmärkten, fast allesamt vom Chinamann eingekauft und seitdem gehalten werden.

Das kann schon einigermaßen interessant werden, wenn sich er und sein mutmaßlich zukünftiger Goldman Sachs-Finanzminister den Chinesen entgegenstellen und sie daran erinnern wollen, dass es kein gutes Geschäftsgebaren ist, seinen besten Kunden zu übervorteilen.

Der Kommentar wurde versteckt
Der Kommentar wurde versteckt
Reinhold Schramm 12.11.2016 | 07:13

Zur ungeschminkten Bewusstseinslage der Monopol- und Finanzbourgeoisie (nicht nur) in den Vereinigten Staaten.

Würde die amerikanische Monopolbourgeoisie und deren Administration vor der Entscheidung stehen: Kommunismus [Ende der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und sozioökonomische und politische Gleichstellung aller Menschen] oder Atomkrieg, die Monopol-Bourgeoisie würde sich für die Vernichtung der Menschheit entscheiden!

h.yuren 12.11.2016 | 10:49

lieber hans,

ich muss dich daran erinnern, blindgänger anzuschalten durch einfaches einklappen.

wichtiger als alles andere ist deine frage, wie die neue herrschaft in den usa mit dem krieg hält. meine antwort - unabhängig von den äußerungen trumps und seiner berater:

die kriegsnazion par excellence wird nicht ein grad abweichen von der bisherigen traditionellen militärpolitik. das imperium, das nun mal etabliert ist, kann gar nicht anders handeln. man kann sich die geschichte im alten rom ansehen, um zu erkennen, wie es mit den usa und dessen kriegspolitik weitergeht.

neu ist nur die verfügungsgewalt der neuen römer über die massenvernichtungswaffen. die wahrscheinlichkeit, dass die nazion solche waffen ein zweites mal einsetzen wird, ist verdammt hoch.

summa: der krieg geht weiter. das rechnen um die stellen hinter dem komma wird sich als müßig erweisen. die macht ist auf dem ganzen globus verteilt unter kriegsgesellschaften, die noch lange nicht realisiert haben, dass ein weiterso das ende aller kriege bedeutet. auf dem ewigen friedhof.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 12.11.2016 | 11:59

Stimme da vollumfänglich überein, nicht nur in Sachen Wegklappen ...

Das Kriegsszenario ist durch die Wahl von Trump noch nicht gebannt, wenngleich das sog. Gleichgewicht des Schreckens bis 1990 gerade der ehemaligen BRD schon eine gewisse Möglichkeit der Emanzipation eröffnete.

Insofern bin ich begrenzt optimistisch, dass sich dies nun unter globalen Vorzeichen, dem wiedererwachten Russland, unter Einschluß insbesondere von China im positiven Sinne wiederholt.

Mehr ist vorerst wohl kaum zu erwarten.

Fro 12.11.2016 | 12:24

Trump ist Geschäftsmann. Die letzten Kriege der USA haben ihm nicht gefallen, weil sie sich nicht gerechnet haben.
Konsequent seine Idee, Verbündete für Schutz und militärische Einsätze zur Kasse zu bitten und sie verstärkt zu animieren für US-Wirtschaftsinteressen Kriege führen zu lassen.
Anscheinend geht er auch davon aus, das uralte geostrategische Ziel einer Verfügbarmachung Iranischer Ressourcen mittels militärischer Intervention wäre eine gewinnbringende Option ….

Was seine (bisher) gemäßigte Haltung gegenüber Russland angeht ... Da sollte man nicht mehr erwarten als vorübergehende Stillhalte- und Aufteilungsabkommen. Dabei stünde Europa dumm und geschwächt da - sie wären raus aus dem Big Play ... Die europäischen Entscheider haben sich ja gerade – angefeuert von den US-Strategen – auf einen Anti-Russland-Kurs bringen lassen. Und untertänigst ihre Abhängigkeit von den USA gepflegt …

Trump ist ein extremistischer neoliberaler Nationalist. Von ihm und seinem Gruselkabinett ist nichts Gutes zu erwarten.



Hans Springstein 12.11.2016 | 12:27

In einem Kommentar zum Text auf "Argumente & Fakten" schrieb jemand:

"Ich finde, man darf nichts über- und nichts unterschätzen. Der Imperialismus ist nicht von Personen abhängig, sondern von seinen Strukturen her zum Krieg prädestiniert, denn er braucht, um überleben zu können, neue Absatzmärkte, Rohstoffe und billige Arbeitskräfte. Das ist zwar nicht meine höchsteigene Erkenntnis, das hat Marx sehr gut begründet, dass der Kapitalismus ein menschenfeindliches System ist. Und wenn jetzt Trump als der Friedensengel hingestellt wird, dann hat das für mich etwas Makabres.
Denn die Verhältnisse werden ihn zwingen, von seinen Wahlversprechungen sehr schnell herunterzukommen, wenn er seine anderen Wahlversprechungen verwirklichen will, nämlich "Amerika" wieder groß zu machen. Der Teufel steckt immer Detail."

Das habe ich darauf geantwortet:
"Dem kann und will ich gar nicht widersprechen. Und Donald Trump ist für mich vieles, aber sicher kein "Friedensengel". Ich sehe ihn aber auch nicht als den Dämon, wie er von manchen darsgestellt wird. Ja, und entscheidend ist, dass die tatsächlichen Machtverhältnisse in den USA, in diesem imperialistischen Hauptland, sich auch mit dieser Wahl nicht geändert haben. Dass sich da nicht allzuviel ändert, dafür sorgt auch der von Peter Dale Scott beschriebene "American Deep State" (siehe u.a. hier)
Wir müssen aufmerksam bleiben und beobachten, was nun passiert."

calamity.jane 12.11.2016 | 14:40

Wer Trump wählte, wählte Krieg?

Wenn sich allein Pest & Cholera der privilegierten, globalen Ausbeutung "zur Wahl stellen", was anders als Krieg sollte dabei herauskommen?

Die Gewalt des, angeblich alternativlosen, kapitalistischen Raubrittertums wird nicht in Frage gestellt - Krieg ist ihr Grundnahrungsmittel.

Eine wirkliche Wahl wird verabscheut, war nie beabsichtigt.....

Es regiert, bei wohlgefüllten Knästen, allein der mörderische Schutz der Privilegierten - der Rest ist die Zweck-Legende zur Erhaltung der Ausbeutung.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 14.11.2016 | 03:13

..."Der bekannte Professor der Volksuniversität, Shi Yinhong, erwartet „sehr negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Finanzen“ – nicht nur für China, sondern für alle großen Volkswirtschaften in der Welt"...

Mumpitz, traue nie einem chinesischen Volkswirtschaftler, der darf noch nicht einmal auf die Frankfurter Buchmesse...

:-)

Trexit, die Amis koennen dann wie in guten alten Zeiten nichtmanufaktierte Waren nach England verkaufen, (Boston)- Tea vielleicht?

:-)