Die Grünen Covidioten aus Berlin

Covid 19 Die Grünen blockieren Impfstoffbestellung des Berliner Senats aus Solidarität mit einem russischen Rechtspopulisten. Heuchelei die unnötig Menschenleben kosten könnte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn die Pandemie uns etwas gelehrt hat, dann ist es die Tatsache, dass die Solidarität innerhalb der 'westlichen Wertegemeinschaft' nahezu nicht existent ist und das unsere Gesundheitssysteme aufgrund kapitalistischer Interessen, Lobbyismus und Profitgier während einer Pandemie eher noch Menschenleben kosten.

So bekam Italien während der ersten Welle Hilfe aus Kuba, China und Russland, während die anderen EU-Länder nur an sich gedacht haben.

Als später in Deutschland der erste westliche Impfstoff entwickelt wurde, riss sich der amerikanische Mutterkonzern Pfizer den Impfstoff an sich und dachte zuerst nur an "America first". Dank unserer Patentrechte wird der Impfstoff auch nur von Pfizer hergestellt. Der Konzern verlangte zudem extrem überteuerte Preise von der EU. So soll Pfizer zu Beginn 54€ pro Impfdosis verlangt haben. Immerhin konnte dieser unverschämt überteuerte Preis heruntergehandelt werden. Er liegt aber wohl weiterhin über den Preis anderer Impfstoffe.

Statt internationalistische Solidarität und patentfreie Impfstoffe bestimmen Nationalismus und Profitgier die Pandemiebewältigung im 'Westen'. Die 'westlichen Werte' haben auf voller Linie versagt.

Während dieser Pandemie konnten europäische Länder eigentlich nur froh sein, wenn sie nicht der EU angehörten. Ihnen wurde bei der Impfstrategie nicht hineingeredet und sie mussten bei der Bestellung der Impfstoffe nicht erst auf eine Erlaubnis aus Brüssel warten.

Als EU-Bürger konnte man nur neidisch über die EU-Grenzen zu den Nachbarn schauen. Man beobachtete, wie erfolgreich Serbien die eigenen Bürger geimpft hat. Und wie das Land den Bürgern die freie Wahl gelassen hat. Sie durften frei entscheiden, welchen Impfstoff sie gespritzt bekommen wollten. Ob nun 'westliche' Markenprodukte, SputnikV oder chinesische Impfstoffe. Die Entscheidung durfte jeder selbst treffen! Wahre Wahlfreiheit.

Und während die ganze EU auf Impfstoffe wartet, haben sich die Berliner Grünen dazu entschlossen, der Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) zu verbieten, den russischen Impfstoff SputnikV vorzubestellen. Ein paar Bundesländer haben längst ihre Bestellung gemacht. Selbst die Bundesregierung verhandelt bereits mit Moskau.

Nur Berliner sollen kein SputnikV bekommen dürfen, wenn es nach den Grünen geht. Angeblich aus Mitleid mit dem in Russland inhaftierten Rechtsradikalen Nawalny. Ein extrem homophober und rassistischer Rechtspopulist, der vom 'Westen' gerne als 'Kreml-Kritiker' verharmlost wird. Doch wurde nie Veto eingelegt, wenn amerikanische Impfstoffe bestellt wurden. Trotz des rassistischen Systems mit all ihrer Polizeigewalt. Trotz der Haftbedingungen in den privatisierten Gefängnissen. Trotz des Umgangs mit Whistleblowern. Trotz Guantanamo. Und trotz des schlechten Gesundheitssystems. ... Es gäbe viele Gründe die USA zu sanktionieren, würde man den gleichen Maßstab ansetzen, wie man es bei Ländern tut, die nicht der 'westlichen Wertegemeinschaft' angehören.

Im Gegensatz zu anderen Impfstoffen, dürften europäische Länder SputnikV sogar selbst herstellen und somit die weltweite Produktion noch beschleunigen. Pharmalobbyisten dürfte das sicherlich stören. Aber Menschen ohne Aktien von Pfizer & Co. sollten dies unbedingt begrüßen!

13:18 22.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Harm

queer dissenting artist - twittert unter @HarmNeitzel
Schreiber 0 Leser 0
Harm

Kommentare 3