Weisheit der Wissenschaft?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unter dem Titel "Groß in Facebook, klein im Gehirn?" drückt M.Spitzer seine aktuellen Besorgnisse über die soziale Verkümmerung unserer Jugend und ihrer Perspektiven hinsichtlich späterer Einsamkeit und unglücklichem Leben aus. Statt "Facebook" läßt sich natürlich auch "FC" lesen. Ob die referierten Hirnforschungsergebnisse so weitreichende Schlußfolgerungen zulassen, sei dahingestellt. Ob die Menge und Qualität mitmenschlicher Beziehungen durch elektronische Kommunikation gefördert oder behindert wird, erschließt sich aber besser durch Beobachtungen im täglichen Leben. Dass elektronische Kommunikationsformen sowohl bereichern wie verarmen, anregende und erschöpfende Folgen haben können, gehört inzwischen zur Alltagserfahrung der meisten Menschen. Panikmache ersetzt nicht die Aufgabe, ein gesundes Maß für sich selbst zu finden.

07:00 03.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

heidenplejer

blauer Himmel, blaue Wogen, Rebenhügel um den See
Schreiber 0 Leser 1
heidenplejer

Kommentare