Henry Stützchen

Ab 2004 spätberufener authentisch-grober Universalkünstler im gereimten frechen Wort, in beschmierter Leinwand, digitaler ARTisterei und SpontanART.
Schreiber 0 Leser 0
Henry Stützchen
RE: Where I was from | 17.02.2013 | 23:36

@alle:

Mein Gedicht bereits vom 12.01.13 als "selbst-den-Erzeuger-nicht-Kenner" zu dem o.a. Thema:

„Samen-Gender“ oder: „Ständer für die Wissenschaft“ oder: „Gerührt, weil doch geschüttelt“ ???*

Gute Zeiten für manch Rammler

Gab’s einst, durch den Zusatzständer?

Jetzt hör’ ich im Geist den Stammler

Kotzen übers Amtsgeländer,

Weil Tausende Sack-Produkte

Von ihm, dem es einstens juckte,

Vater-Sein und Unterhalt

Einfordern, das möglicht bald!

???

…Waren das mal schöne Zeiten,

Wichsend, stets im Dienst der Kundin:

Samenbanken zuarbeiten!

… Auf, dass sie damit auch, rund, in

Neun Monaten niederkomme,

War des Arztes Wunsch, der fromme?!:

Gleich des Reibens Schnell-Erguss

Just in time zum Uterus?

Heut’, ihr geilen Samenspender,

Kommt die leicht verdiente Kohle,

Durch die* Richter - als Vollender

Deutschen Rechts auf höchster Sohle -

Ganz schön teuer, euch, zu stehen?

...Aber, man wird weitersehen,

Ob das, was sich, fest verankert

Raus kam einst, als Samen-BANKert,

...

Will dann noch die Onanisten

- Die sich schmählich einst verpissten -

Überhaupt als Massenvater?!

...Nicht, dass überfällt, der Kater,

Manche alte Kinderseele,

Und sie sich dann richtig quäle:

„Nein, das fiese Sackgesicht

Sei mein echter Vater, nicht...!“

???

Ich könnte das gut verstehen,

Denn, wie Sie hier** dito sehen

- Hören, mehr - zu meinem Werden,

Dass - als Bankert – ich auf Erden

Hatte erste harte Zeiten,

Die mir heute noch bereiten

- Kaum am Tag, eher im Schlummer -

Hie und da noch leichten Kummer…

???

…Kommt mir jetzt zur rechten Zeit,

Dieses Thema! Bin soweit:

Den Erzeuger kenn ich nicht!

Habe dazu kein Gesicht!

Machte mich stets damit froh:

„Vielleicht ist es besser, so!?“

…Gut, ich mach’ jetzt, weil’s sein muss,

Mit der weit’ren Suche Schluss!

???

In DER Sache war ich blind!

Dafür meinem inn’ren Kind***

Lieben Dank und: Weiter, so!

- Machst mich immer wieder froh!

- Spürst der Seele Trauerreste!

- Zeigst mir „zufällig?“ das Beste!

- Weist geschickt mich auf das hin,

Wofür ich grad offen bin…

!!!

So mag sich denn bald entscheiden,

Ob mein Kind*** mein ICH mag leiden,

Endlich?! Wird auch langsam Zeit,

Leb‘ ja nicht in Ewigkeit!

Amen, Omen, oder so...

_____

* http://www.berliner-zeitung.de/politik/rechtslage-entscheidung-mit-konsequenzen,10808018,21685008.html

** http://www.swr.de/landesschau-rp/persoenlich/ /id=8504226/did=10887342/pv=video/nid=8504226/resvf4/index.html

*** “Das innere Kind“ s. z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Inneres_Kind

Nr. 10 für Feb. 2013 aus insgesamt 2504 Gedichten ab März 2004; Kreativkernzeit: 12.02.13, ca. 00:05 – 01:20 Uhr, Copyright © Heinz-Albert Ellner (alias „Henry Stützchen“) – D56727 Mayen"

Gruß

Euer Henry Stützchen

RE: Warum darf Black Beauty nicht in die Lasagne? | 17.02.2013 | 22:35

@alle:

" Daher* also?

Warum darf eigentlich, Black Beauty,

Nicht in die Wurst nach heavy Duty?

Das wissen heute keine Schweine

Mehr. Aber... dieses Blatt* alleine...

Erklärt uns – wunderbar – die Welt?

???

Papst Gregor war’s, damals, der III.,

Der so, ab dann, nur zum Beritte

Die Mähre kurzerhand erklärte,

Was auch dogmatisch lange währte.

Doch Großbritannien schert jetzt aus...

...

Sie sind schon clever, diese Briten...

Das, was per Jagd man durchgeritten

Hat, ob auf Fuchs oder am Oxer,

Kommt in den Topf und sei dem Boxer,

Und andern Sportlern, neue Droge?

???

Die, die BSE einst verschwiegen,

Sie wollen heute richtig liegen

Und lassen, weil die vielen Zossen

Zu teuer werden, statt erschossen,

Verwerten? Geizig, very british!

...

So ist jetzt Schluss mit der Verschwendung

Und solch ein Gaul, vor der Verendung,

Soll endlich einen Nutzen haben,

Als eine von den Gottesgaben,

Die jetzt ein neuer Papst absegne?!

...

Auf, dass es Pferdewürste regne!

Denn die, uns schon lange dienen

Hab’n - nicht wie’s Schwein - keine Trichinen!

Doch, „Scheinheil“ ist der Päpste Pflicht:

Freitags wird Biber dann ge...FISCH...t.

???

Halle Berry... äh... Halleluja!

_____

* Zum allgemeinen Hype um "Pferdefleisch in Fertigerzeugnissen, Döner usw." kommt mir just dieser Artikel als Auslöser gerade recht, ein „Gedicht zum Thema“ zu verfassen.

Nr. 12 für Feb. 2013 aus insgesamt 2506 Gedichten ab März 2004; Kreativkernzeit: 17.02.13, ca. 20:15 – 21:20 Uhr, Copyright © Heinz-Albert Ellner (alias "Henry Stützchen") – D56727 Mayen,"

Kotz zum Gruß

Euer Henry Stützchen