Märkischer Minimalismus

HORNO Das kleine sorbische Dorf verwaist, der Tagebau aufgegeben - steuert derzeit alles auf diese Katastrophe zu?
Exklusiv für Abonnent:innen

"Wer Sorben hat, hat auch Likör!" (Alte Braunkohlegrubenbesitzer-Weisheit)

Wenn man sich dem Dorf Horno zu Fuß nähert, hat man schlechte Karten: Zweimal werde ich von Grenzschützern angehalten, die dort pausenlos mit ihren neuen VW-Bussen durch die Gegend gondeln und nach illegalen Grenzgängern Ausschau halten. Mein Pass reicht ihnen nicht, sie wollen auch noch ganz genau wissen, woher, wohin und warum. In diesem überkontrollierten, aber nie ganz lückenlosen Lausitzer Zollgrenzbezirk an der Neiße, der "sichersten Grenze der Welt", gedeiht das unangenehmste Verdächtigungsklima. Und das wird noch dadurch geschürt, dass die gegen Horno - also für die zügige Abbaggerung dieses Dorfes - eingesetzten Berg- und Energiearbeiter ihrer Westg