Bloggen gegen Rassismus

Eine Rezension Wie gehen wir konstruktiv und mutig mit Hass im Netz um? Wir erstellt man wirkungsvolle Blogbeiträge? Holen wir uns gemeinsam das Netz zurück!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine Rezension

Said Rezek (2020): Bloggen gegen Rassismus. Holen wir uns das Netz zurück!

Mit einem Vorwort von Sina Laubenstein. Hamburg: Tredition, 203 Seiten; Sachbuch/Ratgeber

Rassismus und Hetze im Netz sind keine medialen Randphänomene, sondern bestimmen wesentlich das gesellschaftliche Kommunikationsklima. Said Rezek, Journalist, Politikwissenschaftler und Blogger, widmet sich diesem Thema in seinem Buch, das als Kombination aus Ratgeber und Sachbuch erscheint, aus einer erfrischend aktivistischen Perspektive. Das erklärte Ziel steckt schon im Titel: wir holen uns das Netz zurück, indem wir selbst zu Blogger:innen werden.

Der Aufbau des Buches spiegelt die gesamte Expertise des Autors wider und bezieht neben akademischen Fachbegriffen und Konzepten auch journalistische Kniffe und persönliche Erfahrungen mit ein.

Kapitel 1 widmet sich den wichtigsten Begriffen und Erscheinungsformen von Hate Speech. Anhand zahlreicher Beispiele und Statistiken beleuchtet Rezek sachlich und gleichzeitig eindrücklich, wer die häufigsten Verursacher von Hate Speech sind und wen Hate Speech vornehmlich trifft. Alle Inhalte werden sorgfältig mit Literaturangaben belegt.

In Kapitel 2 erläutert der Autor zunächst den Begriff des Bloggens, bevor er grundsätzliche Strategien im Umgang mit Hate Speech im Netz darlegt. Dabei betont er vor allem, dass Zivilcourage nicht nur in der analogen Welt, sondern genauso in der digitalen notwendig ist. Rezekfordert auf, sich emphatisch zu zeigen und so zum Teil einer konstruktiven Blogger:innen Bewegung zu werden.

„Je mehr User:innen einen Missstand in sozialen Netzwerken öffentlichkeitswirksam kritisieren, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch die Politik einer Problematik annimmt, weil dadurch ein Bewusstsein entsteht.“ (S. 42).

Wie der Weg von der Medienkonsument:in zur Blogger:in aussehen kann und was dabei zu beachten ist, erklärt Said Rezek Schritt für Schritt und mit vielen, auch persönlichen Beispielen in Kapitel 3 des Buches. Er gibt Tipps zur Themenauswahl, zu Aufbau und Sprache eines Blog-Beitrags, sowie zu möglichen Fehlern u.a. bezüglich Bildrechten oder Reaktionen auf Falschnachrichten. Die zahlreichen Beispieltexte zeigen anschaulich, worauf während des Verfassens eines Social Media Posts allgemein zu achten ist.

Das anschließende Kapitel 4 geht darauf aufbauend auf spezifische Beitragsformen ein und bietet Schreibanlässe und Übungsmöglichkeiten, um sich selbst an Texten zu probieren.Die angebotenen Lösungsvorschläge unterstützen zusätzlich auf dem Weg zur erfolgreichen Blogger:in. An dieser Stelle wird der Band tatsächlich zum Arbeitsbuch und bietet Platz, eigene Entwürfe direkt zu Papier zu bringen.

Dass das Bloggen auch Risiken mit sich bringt, wird in Kapitel 5 thematisiert. Rezek bringt hier nochmals seine ganze persönliche und professionelle Erfahrung mit ein und macht deutlich, dass Stellungnahmen gegen Rassismus und Hass im Netz unangenehme Folgen haben können. Wie im gesamten Buch macht der Autor aber auch hier deutlich, dass Angst und Schweigen keine Lösung sein können, sondern gibt der Leser:in Strategien und Regeln an die Hand, um Grenzen zu ziehen und sich und andere zu schützen.

Das Buch schließt mit einem Appell, der nicht nur ein Plädoyer für Zivilcourage im Netz ist, sondern auch ein klares Statement für Meinungsvielfalt und Demokratie:

„Jede:r kann einen Beitrag leisten und eigene Akzente setzen. Auch du! Je mehr sich daran beteiligen, desto besser. Setze dich in sozialen Netzwerken für die Demokratie und gegen den Hass ein.“ (S.167)

Insgesamt liegt mit Said Rezeks Buch ein hoch informativer und gleichzeitig praxisnaher Band vor, der Mut macht, eigene Ängste zu überwinden und befähigen kann, sich aktiv an der Gestaltung digitaler Kommunikationskultur zu beteiligen.

https://tredition.de/autoren/said-rezek-29577/bloggen-gegen-rassismus-paperback-124975/

20:49 02.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare