herb66

Rentner und Witwer in Berlin lebend mit einer Katze.
herb66
RE: Petry will nicht sprechen | 26.05.2016 | 13:48

DENKZONE8

=Kopf schüttelnd... meine Güte, das war Satire für Rassisten, interessant, dass Sie da anspringen :-)))

RE: Petry will nicht sprechen | 25.05.2016 | 14:22

Ich meine, wenn die Afd auf ihren Parteitag durch eine demokratische Abstimmung beschließen würde, jeden Rentner über 70 zu erschießen, weil das ja enorme Kosten spart, würde Petry diesen Beschluss abzulehnen auch empört von sich weisen, es ist ja wie gesagt demokratisch legitimiert... der Logik kann ich durchaus folgen.

Solche Menschen hantieren mit diesen Formeln je nach Bedarf, der Inhalt von Demokratie ist ihnen egal, Strippenzieher wie Gauland wissen das, neulich las ich, er wolle Hindenburg wieder ehren, das ist der Mann, der Hitler in den Sattel half, wahrscheinlich entdeckt Gauland da eine Wahlverwandtschaft.

Wir wollen uns nichts vormachen, ein sehr großer Teil der Menschheit hatte Vorfahren, die stammen eigentlich von den Neandertalern ab, man finden die späten Enkel bei Pegida und Afd, man findet sie in anderen Ländern, in den USA versammelt sie gerade Trump um sich.

Menschliche Werte tangieren diese Leute gar nicht, null Mitlied mit Flüchltingen, Hass auf andere Religionen, all so was, wird da sichtbar...

RE: Ist das unser Weimar? | 18.03.2016 | 17:07

Wenn eine "starke Persönlichkeit" wie Kretschmann in der AfD auftaucht, der ganz andere Absichten jedoch hat als der gute Mann, dann hat sich die Demokratie in Germany sowieso erledigt.

Nun hoffe ich nur noch, dass ich es in meinem Alter nicht mehr erleben werde, doch manchmal geht es schneller als man denkt.

Ein großer Terroranschlag würde schon genügen, dass anschließend hier eine Diktatur errichtet wird.

Der deutsche Michel hat immer Angst, dass es nicht so bleibt wie es ist, mit Politik möchte er gar nichts zu tun haben. Und dann wählt er genau die Leute, die ihn in die Katastrophe führen.

Das wird sich nicht ändern.

Irgend ein römischer Philosoph soll schon mal gesagt haben, dass das Volk nichts anderes als dummes Vieh ist.

Jetzt frisst die Afd öffentlich Kreide, es scheint alles nach Plan zu laufen, so gingen die Braunen immer vor.

Die SPD hatte schon Schröder erledigt.

Die Linken? Unreife Revoluzzer, oder.

In der Heute Show vor der Wahl bat Welke verzweifelt darum, doch wenigstens die FDP zu wählen.

Das sagt alles.

RE: Merkels Mission | 01.03.2016 | 23:56

Die Flüchtlingsfrage ist ja eine globale Krise.
Die nationalen Alleingänge gerade der Oststaaten in der EU könnten Europa ins Chaos stürzen. Die Flüchtlinge kommen so und so, sie wollen einfach überleben,
Dass Ursachen weit zurück liegen, dass die Weltgemeinschaft versagt hat, kann man analysieren, doch es hilft in der aktuellen Situation auch nicht weiter.
Hetzkommentierer im Internet haben auch keine andere Lösung als "Merkel muss weg". Das ist ziemlich primitiv.
Na, die Deutschen würden sich umschauen, wenn Merkel zurücktreten würde.
Soll dann Herr Höcke Bundeskanzler werden und "an die morsche Tür pochen, dass ganz Europa erzittern wird"?
Lachhaft, was diese Leute sich ausdenken mögen. Das hatten wir doch schon mal.

Es ist alles schwer genug und ein Segen fürs Land, dass eine unaufgeregte und sachliche Frau Merkel beharrlich versucht, Ordnung herzustellen und insgesamt erst einmal einen geregelten Zuzug zu organisieren.
Es wäre natürlich zu hoffen, dass es in Syrien zu einem Frieden kommt. Dann strömen eh die Menschen zurück in die Heimat, und die Affen von AfD und Pegida schauen in die Röhre, sorry

RE: 10-Jähriger provozierte besorgte Bürger | 22.02.2016 | 01:20

Wenn ich das lese, habe ich das Gefühl, dass sich stillschweigend in Deutschland der Faschismus ausbreitet. Er schleicht sich in allen Ebenen durch alle Schichten. Ich weiß nicht, ob das wahr ist. In vielen Ländern Europas scheint es ähnlich zuzugehen.

Wo bleibt eigentliche eine starke Linke, die noch mit dem Begriff Internationalismus etwas anfangen kann?

Sollten die Armen dieser Welt keine Verteidiger mehr in Europa haben. Manchmal denke ich, es dauert nicht mehr lange, da schießen sie auch auf Kinder und finden das "vertretbar". Ich bin angewidert.

RE: Packen wir’s an | 07.02.2016 | 11:06

70, 80, 100 Jahre sind in der Geschichte keine lange Zeit, um zum Beispiel gewisse Charaktereigenschaften bei den Deutschen auszumachen.

Nach meiner Ansicht haben sich die Deutschen, die einst Hitler nachliefen zu den heutigen Deutschen nicht wesentlich verändert. In kleinen Gruppen, in Familienverbänden oder ähnliche sind sie durchaus altruistisch, in Massen immer noch Untiere, wenn man nicht aufpasst. Sie laufen sehr gern Führern nach.

Wenn die Gegebenheiten sich so entwickeln werden nicht nur 25 % auf Flüchtlinge schießen wollen, sondern weitaus mehr.

Da mache ich mir keine Illusionen.

Man kann nur hoffen, dass die Politiker das auch wissen.

Und dass die Gegenbenheiten sich nicht so entwickeln.

Andere Völker kenne ich nicht genug, aber ich habe fast den Verdacht, sie sind nicht so anfällig für diesen Hass gegen Fremdes oder änlich "Unmenschlichem".

RE: Frau Dr. Seltsams Lachen | 03.02.2016 | 22:45

Der Mensch Frauke Petry ist mir ziemlich egal, ich hätte auch keine Lust sie zu analysieren.

Sie ist jedoch als politische Führerin den anderen Parteien eine Gefahr, denn sie agiert ziemlich geschickt bzw. die anderen agieren ziemlich ungeschickt.

Aktuell sagte wohl gerade Schäuble, die AfD wäre eine Schande für Deutschland. Da Schäuble eh ein Feindbild ist für Pegida und Co., bedeutet das, die Zahl ihrer Anhänger schnellt nach oben. Wie blöd sind eigentlich diese Politiker?

Na klar, von mir aus könnte sie als Hetzerin im Gefängnis schmoren, doch dann wird sie schnell zur Märtyrerin und noch gefährlicher.

Ihr Redefluß in Talkshows ist ja eher ein verbaler Durchfall, sie lächerlich machen in der Heute Show, auch sonst im Kabarett ist okay, allerdings wirksam nur bei denen, die sie eh nicht mögen.

Also ist tatsächlich der beste Weg sie loszuwerden, sich um ihre Anhänger zu kümmern, gewissermaßen diese ihr abzuwerben.

So ein richtig kitschiges Melodram um ein Flüchtlinsgkind, von fähigen Leuten als Fernsehspiel inszeniert, kann da größere Wirkung haben, als kluge Argumente beispieslweise hier.

Seichte Gefühls- Argumente, welche diese Anhänger verstehen. Nicht mit Logik, mit Gefühl und Kitsch. Fünf Minuten Geigenmusik und ein sterbendes Flüchtlingskind, das Christiane Hörbiger im Arm hält, weil ein Nazi durchknallte, muss nicht wahr sein, aber überzeugt mehr als andere Dinge.

Auch bei Bohlen ein junger Flüchtling, der in der Castingshow gewinnt, das müsste doch zu machen sein.

So ein ausgelutschter Politiker in einer Talkshow, der hin und her abwägt, für und wider erörtert, teilweise selbst den Rechten recht gibt, dann wieder irgendwie links rumeiert, den versteht gar keiner, da pickt sich jeder raus, was er sowieso schon immer dachte.

Da allerdings ist mir sogar Augstein lieber, den ich eigentlich nicht mag, der aber klare Kante zeigte bei Maischberger, sorry.. In dem Sinne verstehe ich gar nicht die Kritik über diese Talkshow, die hier irgendwo stand. Ich hatte sie mir extra in der Wiederholung angeschaut:

genau das ist auch ein Weg gegen Petry, sie möglichst unfair behandeln, sie tut ja auch nix anderes mit ihren Gegnern.

RE: Beim Friseur und anderswo | 02.02.2016 | 14:28

Na ja, diese ganzen Hysterien, schön fand ich auch wie es anfing, da haben Flüchtlinge irgendwo in Sachsen Ziegen aus einem Streichelzoo entführt und geschlachtet (deutsche Kinder können nicht mehr streicheln!), aber jetzt bin ich ja gespannt, wohin das geht, nachdem von Storch (Berliner Afd) auch auf Flüchtlingskinder schießen lassen möchte, wenns nötig ist.

Man hat das Gefühl, Deutschland hält einen Moment lang die Luft an. Vielleicht kommt ja wenigstens eine allgemeine Meinung auf:

So ja nun auch wieder nicht.

Also, um nicht missverstanden zu werden, ich weiß, dass es mit den Ziegen nicht stimmte.

RE: 10 Millionen | 31.01.2016 | 10:49

@ FREEDOM OF SPECH?

"Ich mache mir über Margot Honeckers Aussagen wenig bis gar keine Gedanken."

Guten Morgen,

das sollten Sie aber. Man kann den Zustand einer Gesellschaft nur einschätzen, wenn man weiß, woher Sie kommt. Vielleicht geht Ihnen bei Margot Honecker ein Licht auf, in welcher Ecke Sie selbst sich befinden.

Die "SchusswaffenFrauke" finden Sie dort auch.

Viele Grüße

herb

RE: Gespräche mit meiner Mutter | 31.01.2016 | 00:23

Doch, ich habe das gelesen.

Irgendwo las ich, dass eine Frau es geschafft hat, sich selbst zu heiraten, das ist ja wohl einzusehen. Wen liebt man mehr als sich selbst?

Also, ihr ist es gelungen. Sie wird sich hoffentlich auch immer treu bleiben und sich nicht scheiden lassen.

Die Tatsache, dass es ihr irgendwo gelungen ist (he, das ist eine wahre Geschichte), hatte die Artikelschreibende (vielleicht auch männlich) vermuten lassen, dass dieses eine Bewegung werden wird, dass es noch mehr Menschen tun werden. Unsere Zeit würde danach schreien, und irgendwann heiratet jeder Mensch sich selbst.

Ich habe nur vergessen, wo das stand. Schade.

Dazu gab es eine Zeichnung, die zeigte einen Mann, der sich ganz schick gemacht hatte, eine Kerze auf dem Tisch, Wein und so und gegenüber war ein großer Spiegel auf dem Stuhl.

"Romantischer Abend muss auch mal sein."

So ungefähr stand dadrunter.

Also danke für den Text und alles Gute in der Partnerschaft.

Gute Nacht.

Gern gelesen.