Wer stoppt Stanley Fischer?

FRÜHJAHRSTAGUNG VON IWF UND WELTBANK Die USA wollen eine radikale Wende zu ihren Gunsten
Exklusiv für Abonnent:innen

Nach dem langen Streit um den Chefposten geht es an diesem Wochenende in Washington um die politische Richtung. Konflikte zwischen den USA und der EU prägen die diesjährige Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank.

Eine Wiederholung von Seattle wird es in Washington wohl nicht geben. Während die von der WTO behandelten Themen in den USA stets Sprengstoff bergen, spielt die US-Innenpolitik beim IWF und bei der Weltbank eine geringere Rolle. Die Debatten über die Zukunft des IWF werden weitgehend unter Ausschluss der amerikanischen Öffentlichkeit geführt: US-Arbeitsplätze sind durch die Arbeit des Fonds nicht gefährdet. Zudem deutet vieles darauf hin, dass die Sicherheitskräfte ihre Lehren aus Seattle gezogen haben u