Die Geschichte der O.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Deutschlandfunk berichtete in seinen halbstündigen Nachrichten über das Urteil zur Datenspeicherung. Darin Folgendes:

"Während Sprecher von der Union das Urteil kritisierten, begrüßten SPD und Opposition den Spruch."

In solch "Versprechern" steckt viel Wahrheit, oder?

Die SPD ist wohl keine Opposition. Regierungspartei auch nicht.

Was also ist die SPD?

.....

Wir können ja mal den Kurt Tucholsky um Rat bitten. Der schrieb 1931:

"Eines aber möchten wir in absehbarer Zeit gewiß nicht hören: Das jammervolle Geächz der aus der Regierung geworfenen Sozialdemokraten, weil man sie dann so behandeln wird, wie sie heute den reaktionären helfen, die Arbeiter zu behandeln...

...Dann wird sich die Führung besinnen:

Jetzt sind wir in der Opposition. Mit großem O.

Wie macht man das doch gleich...?

Da werden sie dann die Mottenkisten aufmachen, in denen -ach is das lange her!

Die guten alten Revolutionsjacken modern, so lange nicht getragen, so lange nicht gebraucht!

Werden ihnen zu eng geworden sein...

Und sie werden keinen schönen Anblick bieten.

Denn nichts ist schrecklicher als eine zu jedem Kompromiß bereite partei, die plötzlich Unnachgiebigkeit markieren soll.

Millionen ihrer Anhänger sind das nicht mehr gewöhnt, die Gewerkschaftsbürokratie auch nicht, für die uns allerdings nicht bange ist: Es findet sich da immer noch ein Unterkommen....

Also gut und schön. Aber erzählt uns nichts von:

Recht auf die straße, Polizeiwillkür, Verfassung, Freiheit... erzählt sonst alles, was ihr lustig seid.

Aber dieses Eine jemals wieder zu sagen, das habt ihr verscherzt."

18:21 05.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hermanitou

Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1