Franz-Joseph Strauß - wiederauferstanden?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vor einigen Jahren ereilte einen meiner Lieblingsfeinde, den bayrischen Ministerpräsidenten Franz-Joseph Strauß, auf der Jagd sein Schicksal: Er starb an einer Herzattacke, die er vermutlich seinem ausschweifenden Leben schuldete.

Wir arbeiteten uns jahrzehntelang an ihm ab - in seiner berüchtigten Sonthofener Rede vom 18.11. 1974 bezeichnete er linke Schriftsteller als "Ratten und Schmeißfliegen, gegen die man keine Prozesse führen würde..."

Auch der Spruch: "Lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder" gab eine griffige Vorlage, ihn zu bekämpfen.http://www.ansichtskarten-center.de/webshop/shop/ProdukteBilder/20028/AK_20006736_kl_1.jpg

Politiker kamen und gingen seither. Keiner allerdings erinnert mich in seinem demagogischen, unartigen, unanständigen und bösartigen Auftreten so sehr an FJS wie der Westerwelle-Guido.

So ist jetzt quer durch den Blätterwald zu lesen, daß die FDP meint, die Kritik an im schade der Demokratie, ja , die kritische Berichterstattung schade Deutschland....

Einer, der so ausgrenzt und die Menschen, die durch seine Politik (und die seiner Partei) auf der Straße sitzen oder für ein Nasenwasser arbeiten müssen, führt sich nun auf, als wäre er der King. Der, den man nicht beleidigen darf, denn: "Létat- c'est moi."

Den Unterschied zwischen Strauß und dem falschen Fünfziger Westerwelle macht allerdings aus, daß man dem Strauß nie nachsagen konnte, er würde nicht echt sein.

Und so sagte er seinerzeit auch:

"Die Charakterlosigkeit der FDP verbunden mit ihrem Selbsterhaltungstrieb ist eine der zuverlässig berechenbaren Komponenten."

He was right, wasn't he?

15:48 15.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hermanitou

Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar
rainer-kuehn | Community