Quelle erschöpft

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Versandhaus meiner Kindheit und Jugend macht dicht. Das Versandhaus, das in der Vor-Ikea-Zeit unsere erste WG irgendwie mitgestaltete und schon immer so bieder daherkam, daß Ikea anschließend wie eine Befreiung wirkte.

Aber immerhin: Den Quelle-Kühlschrank konnte man in die nächste WG mitnehmen, während die Ikea-Billy-Regalwelt den Geist schon beim Abbau aufgab und es völlig unmöglich war, die Dinger ein zweites Mal zusammenzuschrauben. Insofern stand Quelle auch für eine gewisse Nachhaltigkeit.

Aber das Lifestyle-Puzzle meines WG-Shopping-Verhaltens und des anschließenden Lebens als Papa-Patchwork-Part mit mehreren Kindern, Katzen, Meerschweinchen und Hasen sowie Wellensittichen wich nicht nur zu Ikea ab, sondern auch zum legendären 2001-Verlag, der im Übrigen den Jump ins Internet ganz gut hingekriegt hat und - wen wunderts - recht schnell zu e-bay und amazon, zu cheap-flights mit ryanair und und und....

Alles entweder trendy oder internetbasiert oder beides. Die Kids haben da kräftig mitgeholfen, daß Mann auf der Höhe der Zeit blieb.

Und Otto-Neckermann-Quelle Kataloge gehören nun mal in die Zeit von Doris Day und Rock Hudson, der ja auch zu spät mitkriegte, daß es AIDS als neue moderne Zeitplage gab und gibt.

Vermutlich hat die Schickedanz keine Kinder und ihre Manager wissen über moderne Vertriebsformen so viel wie JohnMcEnroe über Manieren auf dem Tennisplatz.

Die guten alten Zeiten sind auf jeden Fall nicht Knall-auf-Fall zu Ende gegangen, sondern es war ein recht gemütlicher Übergang von den ersten Commodore- Rechnern über DOS hin zu Windows und der Internet-Dynamik.

Ich habs ganz gut hingekriegt. Und wenn mich nicht grad einer meiner studierenden Kinder zu Billy-Billig-Regalen bei Ikea treibt, sitze ich Sommers wie Winters gemütlich vor dem Screne und bestelle- aber nicht bei Quelle. (reimt sich rein zufällig)

Nein - die müssen wirklich geschlafen haben und Mitleid mit diesen Managern und der Schickedanz-Family ist fehl am Platz.

Schade nur, daß mal wieder tausende von Mitarbeitern die nächste Zeit (oder länger) kein Geld haben werden, um im Internet das moderne Shopping zu betreiben.

Und die Logik, den Opel-Autos über die Runden zu helfen und den Quelle-Menschen nicht, ist die höhere Logik einer Politik, die von Tag zu Tag unglaubwürdiger wird.

Vielleicht lassen sichja bald via e-bay bessere Politiker ersteigern.

19:23 21.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hermanitou

Der Erleuchtung ist es egal, wie Du sie erlangst.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare