Das Mädchen der Kunst und Philosophie

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die europäische Dichtung nahm ihren Ursprung mit dem Streit über ein schönes Mädchen. Die schöne Helena war der Anlass für den Trojanischen Krieg, der in Homers "Ilias" besungen wird und über 10 Jahre dauerte. Analog hierzu begann der philosophische Diskurs über die Schönheit mit einem namenlosen Mädchen. Platon hat berichtet, dass Sokrates im Dialog mit einem Sophisten nicht herausfinden konnte, was denn Schönheit eigentlich sei. Er bekam die Antwort, dass ein schönes Mädchen eine wirkliche Schönheit sei, konnte sich jedoch nicht erklären, warum man andere Phänomene auch als schön bezeichnen könnte, beispielsweise den Anblick einer Blume, den Sonnenaufgang oder eine schöne Melodie. Galt in der griechischen Antike das Schöne in der Regel als Synonym für das Gute, so ist spätestens seit Nietzsches Umwertung aller Werte auch der Schönheit die moralische Idealisierung abhanden gekommen. In seinem Werk "Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik" führt Nietzsche die ästhetische Erfahrung auf das Wechselspiel der appolinischen und dionysischen Kunstformen zurück. Der schöne Schein der Traumwelten vermag die Aufmerksamkeit zwar zu erregen, doch erst das Schauern des Rausches kann sie wirklich fesseln. Der dionysische Rausch beruht auf der dunkeln Seite der Kreativität, zelebriert die Grenzüberschreitung und fordert eine ekstatische Vereinigung des Individuums mit den Kräften der Natur. Für Nietzsche bedürfe die Welt daher keiner moralischen oder religiösen Rechtfertigung, vielmehr bekäme die Existenz erst als ästhetisches Phänomen einen Sinn. Bösartigkeit, üble Absichten, finstere Pläne und unmoralische Verhaltensweisen wären in diesem Sinne natürliche Erscheinungen einer Welt, wie sie wirklich ist. Heutzutage gilt Schönheit im Zeitalter des Neoliberalismus hauptsächlich als Wettbewerbsfaktor und Differenzkriterium. Sie gilt als beliebtes soziales Zahlungsmittel innerhalb der Aufmerksamkeitsökonomie und hat idealerweise ihren Pakt mit der dionysischen Romantik aufgelöst und in einen kalkulierten Nutzwert eingetauscht.

16:12 12.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Herr Kunze

Blogger
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare