Kunst braucht keine Drecksfaschisten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für Daniel Richter und viele weitere zeitgenössische Künstler steht fest, dass es die romantische Idee nicht mehr geben würde, dass der Künstler ein verrückter Zeitgenosse sei, der verrückte Sachen machen würde. Stattdessen werden von den Kunsthochschulen Leistungsnachweise verlangt, wie viele erfolgreiche Künstler sie pro Periode produzieren würden. Dieses Phänomen wird oftmals als "Neoliberalisierung" des Kunstmarktes beschrieben, da auf ein Objekt Wettbewerbs- und Leistungsprinzipien angewendet werden, das als Kunstwerk grundsätzlich durch keine objektiven Kriterien messbar zu sein scheint. Hierzu ein Beispiel: Jonathan Meese gilt heute für viele Kunstinteressierte als angesagter Künstler. Wer jedoch ein Werk von Meese bei sich zu Hause hat, der muss wissen, dass Meeses Werke eine Vermengung der Kunststile von Jean-Michel Basquiat und Anselm Kiefer darstellen. Da das in der Regel nicht erkannt wird, gehört Meese zu den überbewerteten Künstlern. Daniel Richter ist der Auffassung, dass die Kunst zwar ein bisschen gesellschaftliche Kritik und Reflexion üben dürfe, aber die Kunst dürfe nicht sagen: "Die Gesellschaft ist scheiße, ihr seid scheiße, ihr widert mich an, ihr Drecksfaschisten." Zugegeben, die Kunst sollte so etwas nicht sagen. Dennoch bedeutet der Wettbewerbsdruck auch, dass es häufig Nachahmungseffekte innerhalb der Kunstszene gibt. So sagt Jonathan Meese: "Ich sehe ja jetzt schon Leute an den Kunsthochschulen, die benutzen SS-Symbole und Hakenkreuze, zeigen mir das und sagen, das hätten sie von mir. Dabei ist das gar nicht von mir und verkommt so zu Design, zu Mode." Nein Danke, mit so einem Bruderschaftsfaschismus will man nichts zu tun haben, und schon gar nicht, wenn es "nur" zu Design und Mode verkommen ist. Die Neoliberalisierung des Kunstmarktes hat allerdings dazu geführt, dass Künstler, die sich als "Marken" begreifen und dementsprechend ihr Image "pflegen" auf bestimmte Strukturen im Kunstmarkt zurückgreifen können, die einen solchen Kommunikationsmodus selber praktizieren. Künstler wie Damien Hirst, Takashi Murakami, Elisabeth Peyton, John Currin und viele mehr sind daher nicht nur im handwerklichen Sinne "Künstler", sondern vor allen Dingen auch Markentingfachleute des Kunstmarktes.

20:44 12.09.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Herr Kunze

Blogger
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3

Avatar
hagen-steinberg | Community
Avatar
gill-bost | Community