RE: Lügen haben kurze Beine | 22.10.2012 | 19:26

Vielleicht unter der "Guttenberg-Fraktion"...die vertrat ja immer die Ansicht "Fehler wird man doch mal machen dürfen" bzw. "Wer hat denn in seinem Leben bisher noch nicht irgendwie und -wann mal betrogen/gemogelt/beschissen??"
Eine kleine Lance brech ich mal: Er war immhin der Beste unter den ganzen anderen Dopern(wenn auch möglicherweise einem enormen kriminellen, Stichwort: Einschüchterungen, Potenzial zu verdanken)

RE: Lügen haben kurze Beine | 22.10.2012 | 12:51

"Aber in den USA ist das Belügen und Betrügen der Öffentlichkeit an der Tagesordnung."
Nicht nur dort. Ein gutes Beispiel bei uns war der "Fall" Guttenberg - als sich in der (vermeintlich) breiten Öffentlichkeit auch noch der Eindruck manifestierte, dass man belogen werden will/wollte bzw. zumindest nichts dagegen einzuwenden hat(te).

"Eigentlich gehört der Kerl in den Knast!"
Dies könnte durchaus geschehen, da in Sachen Meineid, die amerikanische Justiz nicht unbedingt Halt vor(grossen) Namen macht - siehe Marion Jones. Ob er dann wirklich in den Knast müsste, oder in irgendeiner Form Bewährung bekäme - geschenkt.

Und immerhin hat die amerikanische Anti-Doping-Behörde das getan wofür sie existiert. Unsere "Spezialisten" sind ja mehr eine grosse Lachnummer - siehe die Einstellung der Ermittlungen zum systematischen Doping an der Universität Freiburg... http://www.jensweinreich.de/2012/08/23/anklageverweigerung-in-freiburg-die-einstellungsverfugungen/