„Sie hätten mich anders befragen müssen“

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ständig Anrufe von diesen Marktforschern, immer wieder diese Klemmbrett-Typen vor der Haustür, und andauernd diese Straßen-Umfragen von Journalisten. Die Bürger, die möglichst normalen, einfachen, durchschnittlichen Bürger, die werden mittlerweile öfter befragt, als sie was zu meinen haben können. Langsam reicht's!

Also, natürlich soll auch bei den Umfragern, Abfragern, Befragern und Frage-Fragern hier „jeeeeeeeder machen was er will“ – aber eben nur „im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, versteht sich“. Klar, versteht sich, Väterchen.

Aber als allererstes müssen die Frager ja wohl mal fragen, ob sie überhaupt fragen dürfen. Und nicht gleich mit „Unterstellungen“ tricksen, das merkt der aufmerksame, Umfragen-mündige und Medien-gewandte Bürger sofort!






youtu.be/lfcGEQRyaqI

Ach, und bitte, schnell noch großen Respekt vor diesem Herrn bekunden, bevor sein wunderbares Statement noch mehr durch den YouTube-TV-Total-Realsatire-Comedy-Verwurstungs-Wolf gedreht, er medial durchgekaut und wieder ausgespieen wird.

Yo, respect, cooler Rap. Ehrlich!

19:35 15.02.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

hest

Journalist, Autor, Referent, Lehrkraft, Freischreiber. Wanderer & Wunderer in Sachen Medienkultur
hest

Kommentare 8

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community