Björn Höcke Nur ein rechtspopulistischer Narr

AfD, Rechtspopulist Die wahre rechte Gefahr, das dümmlich grölende bildungsferne Volk vor den Bühnen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern gab es bei Günther Jauch einen bemerkenswerten Auftritt von Björn Höcke, seines Zeichens rechtspopulistischer Propagandist der AfD in Thüringen. Da habe ich den Mann doch tatsächlich bisher für einen AfD-Typischen Stammtischpolitiker gehalten. Man kennt so seine Auftritte im wenig intellektuellen Pegida Umfeld und natürlich auch auf den völkisch rechten Veranstaltungen der AfD unter dem Titel „Demo gegen Politikversagen“. Nun schaue ich gestern Günther Jauch und dachte ich könne mich doch mal wieder ein wenig über rechte Ideologien aus dem politisch gebildeten Umfeld aufregen, und dann das. Da sehe ich einen dauerschmunzelnden Björn Höcke, der sich seine Talkumgebung gleich zu Beginn erst einmal mit einem Deutschlandfähnchen ein wenig heimelig verschönert. Und dann, – Nichts. Kein einziger ernst zu nehmender Satz! Durchweg dümmlich rechtstypisches bla bla, wie man es von inzwischen unzähligen Beiträgen aus der stark alkoholisierten Pegida Straßenpöbelszene kennt. Wenn man sich nun unter diesem Eindruck noch einmal seine Reden und Auftritte anschaut, ist es nahezu unmöglich sich darüber noch in irgendeiner Weise aufzuregen. Der Mann ist sicher interessant für Psychotherapeuten und die Soziologie, aber sonst ist er eher amüsant als gefährlich. Und schon fällt der Fokus wieder auf die wirkliche rechte Gefahr im Land.

Das dümmlich grölende bildungsferne Volk vor den Bühnen. Hier wird das ganze Ausmaß eines von Privatfernsehen verblödeten Volkes sichtbar. Björn Höcke ist nur ein rechtspopulistisch verwirrter Narr. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

12:27 19.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 6