Wie Wirtschaft und Staat wieder dem Ganzen dienen können

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Alle sozialen Fragen werden von der
Grundtatsache verursacht, daß die großen gesellschaftlichen Bereiche in
unheilvoller Weise miteinander verknüpft sind: Die Wirtschaft, die
Politik und der geistig-kulturelle Bereich.



















Politik hätte zuallererst die Aufgabe, den Begriff der Menschenwürde
ernst zu nehmen und durch konkrete Rechtsnormen mit Inhalt zu füllen












Jetzt aber die entscheidende Pointe: Diese
„Leistungsträger“ übernehmen auch die Verantwortung für die
Machbarkeit!











Ein anderes Beispiel: Die Rechtsgemeinschaft beschließt das Recht
auf eine 30-Stunden-Woche, einen Mindestlohn und Rente mit 55.

























Jedem das Seine

Auf diese Weise könnte sich das „normale“, das normen-setzende
Parlament der Legislative plötzlich seiner eigentlichen Aufgabe voll
widmen: Die Formulierung von Gesetzen, die das Leben menschlich und
gerecht machen.







diesen



















Und so braucht es noch ein drittes
„Parlament“, ein Organ im Bereich des Kultur- und Geisteslebens. Hier
würden Vertreter des Geisteslebens ebendieses selbst verwalten und
organisieren.

























Erst wenn die Dinge entflochten werden,
können sie zum Guten zusammenwirken:





















[1]



[1]




08:17 25.02.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare