Qualitätsjournalismus oder Publireportage?

NZZ propagiert Eso? Die NZZ macht Reklame für einen Heiler, der durch Wände sehen und Krebskranke heilen kann. Eine kleine Nachrecherche im Internet zeigt das typische Muster dieser Berichte
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich könnte die Wände hochgehen vor Ärger, wenn ich typischen Pseudojournalismus lese wie die völlig unkritische, gar absolut lügnerische Berichterstattung über sogenannte Heiler. Diesmal in der Neuen Zürcher Zeitung NZZ.

Die NZZ hat rechtzeitig zur Sauregurkenzeit einem Schlachtross des esoterischen Behauptungsjournalismus eine ganze Seite zur freien Verfügung überlassen, und so kam es dann auch heraus. Der Blogger Andreas Von Gunten hat den Artikel gelesen und bei sich verlinkt. Lest es dort mal nach, es lohnt sich.

Warum geht es dort? Der Rieder Georg hat einen Dreh gefunden, wie er seiner Bestimmung als Restaurantkoch entgehen konnte. Er behauptet einfach, er habe einen Röntgenblick, könne die Aura einer Person sehen, die Organe und Knochen gar, und hat damit ein Gewerbe angemeldet, in Österreich geht das. Obwohl “auch in Österreich ausschliesslich Schulmediziner Diagnosen stellen dürfen” (alle nicht separat abgesetzten Zitate hier sind aus der NZZ). Er stellt also keine Diagnosen, sondern stellt sich vor die Person hin und guckt, während diese sich um die eigene Achse drehen muss. Das heilt. Fünf bis sechs Gläubige braucht er pro Tag, damit hat er sein Auskommen. Gut, er sagt, mehr sei nicht zu schaffen, es strenge halt so wahnsinnig an. Früher hätte er bis zum Kopfweh durch die Wände hindurch die Nachbarn beim Sex beobachtet, das will er uns tatsächlich glauben machen. Ich meine, wer das glaubt, der glaubt jetzt wirklich alles.

Der glaubt auch, dass der Rieder Schorsch bei einem wissenschaftlichen Test 198 von 200 Personen richtig diagnostiziert hätte. Diagnostiziert! Nicht einfach Erleichterung verschafft, was sich ja durch Placebo und andere Effekte ohne Weiteres erklären lässt. Nein, diagnostiziert. Mit einer praktisch 100%igen Trefferquote! Warum der Rieder Schorsch die Million von James Randi noch nicht abgeholt hat, ist mir allerdings schleierhaft. Eventuell, weil der Test zwar durch einen “Coach mit Doktortitel” durchgeführt wurde, wie die NZZ-Journalistin Schaum schlägt, aber der Doktortitel hat halt erstens mal mit Naturwissenschaften gar nichts zu tun, und der Test ist unter Garantie nicht echt, sondern pure Reklame. Wahrscheinlich nicht mal auf dem Niveau der Tests der Kosmetikindustrie, wo etwa 30 Sekretärinnen des Herstellers sich auf einer Wohlfühlskala eintragen, nachdem sie ein Falten-Weg-Produkt während zwei Wochen verwendet haben. Kein Witz, lest mal das Kleingedruckte in der Kosmetikareklame.

Der glaubt natürlich auch, dass sogar Ärzte sich vom Rieder Schorsch helfen lassen.

Öffentlich zugeben wolle das jedoch keiner von ihnen. «Die fürchten alle um einen Imageverlust, wenn rauskommt, dass sie sich mit einem wie mir eingelassen haben», sagt Rieder, und er sagt es spöttisch.
(NZZ vom 7. Juli 2013).

Na schau mal, da wacht einer einfach so auf mit der Gabe, dem Geschenk, dem Geheimnis und kann natürlich hinabblicken auf jene, die einer jahrelangen Ausbildung bedürfen und dann trotzdem nicht auf eine fast 100%ige Diagnosesicherheit kommen. Tja, da ist Spott wohl angebracht – Spott nicht über die Ärzte oder den Schorsch, sondern über die Journalistin, die so was allen Ernstes hinschreibt. Und nicht eine einzige Relativierung des Humbugs zu Stande bringen will. Beispielsweise, indem sie der Expertise des “Coach mit Doktortitel” mal auf den Grund geht. Oder die “bisher einzige wissenschaftliche Ausbeute” einer Untersuchung des deutschen Physikers “Günter Haffelder in seinem Institut für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart” wenigstens pro Forma hinterfragt.

Da sie das also nicht tut, und ich grad kurz Zeit habe, mache ich mich mal auf die Spurensuche. Und werde sofort fündig.

So ist etwa Sylvie-Sophie Schindler schon vorher als PR-Schreiberin für Scharlatansmedizin aufgefallen, bei Kathrin Zinkant kann man es nachlesen. Weitere Belege müssen mühsam zusammen gesucht werden, da Sylvie-Sophie Schindler zwar fleissig aus dem Web zitiert, aber keine Adressen angibt, wo man eventuell der geballten Scharlatanerie gewahr werden könnte.

Ich habe immerhin die Webseite des Schorsch gefunden, und dort wird es dann so richtig gefährlich. Denn der Schorsch erzählt gleich auf der Startseite, dass er 100 Menschen von Krebs geheilt hat. Er sagt es zwar nicht so, das wäre wohl juristisch nicht möglich, aber er meint es ganz klar so. Spätestens hier zeigt sich, wie verfälschend die Berichterstattung von Sylvie-Sophie Schindler ist. Denn mit den Hoffnungen von Krebspatienten zu spielen und diese zu leicht verdientem Geld zu machen, das geht nun gar nicht. Und ist in Heilerkreisen in diesem Ausmass auch nicht grad gang und gäbe. Ein Grund mehr, es in einem Stück Qualitätsjournalismus zu erwähnen. NZZ, habt ihr denn nicht mal ansatzweise ein wenig gegoogelt?

Nun, die NZZ-Leser scheinen es getan zu haben. Allerdings nur, um dann im Forum Bitten um Rückrufe zu hinterlassen, mit kompletter Telefonnummer oder Mailadresse. Wie sehr Rieder und seinesgleichen mit den Hoffnungen der Leute spielen, zeigt dann auch ein aktueller Eintrag:

soeben habe ich einen Artikel in der NZZ -CH,von ihren Fähigkeiten gelesen.
meine Enkeltochter 8monate alt,leidet unter Metochondrinstöhrungen,können sie helfen?sie ist taub und die Ärzte geben ihr keine hohe Lebenserwartung,3-4j.
mein Sohn lebt mit der Familie in Hong-Kong,kommt aber fast jeden Monat mit der Tochter zur Untersuchung und Behandlund,in die CH.
Sehen sie eine Möglichkeit,ihrerseits,ihr helfen zu können?
auf eine antwort wartend verbleibe ich mit freundlichen Grüssen

Oder gehen wir mal auf die Webseite von Dr. Franz Minister, der Coach mit dem Doktortitel, der Rieder angeblich getestet hat. Minister ist Dr. rer. oec., hat Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert. Und der geht hin und will die Richtigkeit medizinischer Diagnosen testen? Wohlweislich hat uns die NZZ diese Information unterschlagen.

Fehlt noch das Institut für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart, das nachweist, dass der Rieder Schorsch andere Hirnströme zeigt, wenn er ‘heilt’. Abgesehen davon, dass das gar nichts bedeutet, handelt es sich hier selbstverständlich um ein privates Institut. Selbstverständlich ist es wissenschaftlich fundiert, wenigstens wird das behauptet.

Arbeitsgrundlage ist ein vom Institutsleiter Günter Haffelder weiterentwickeltes EEG-spectralanalytisches Messverfahren, das in der Forschung und Anwendung eingesetzt wird. Es gibt als bildgebendes Verfahren einen Einblick in funktionelle und dynamische Prozesse des Gehirns in bisher unbekannter Tiefe und ermöglicht differenzierte Aussagen zu individuellen Zusammenhängen von Lernen, Gedächtnis und emotionalen Themen. Interpretationsgrundlage ist die dreidimensional darstellbare Messung, die über ein empirisch validiertes, standardisiertes Testverfahren erfolgt. Die Einsatzgebiete der EEG-Spectralanalyse sind vielfältig und werden über zahlreiche Forschungsprojekte dokumentiert.

“In bisher unbekannter Tiefe” – spätestens hier müsste man doch hellhörig werden. Die Hirnforschung ist die Vorzeigedisziplin heute, die bis in esoterische Kreise interessiert, und dann kommt da dieser Haffelder und dringt in bisher unbekannte Tiefen vor. Man muss sich nur mal die Webseite anschauen. Grümscheliger geht fast nicht mehr. Ich kann mich noch entsinnen an diese Webseiten mit grauem Hintergrund, Navigation im Frame links, Schrift Times New Roman. Das war der letzte Schrei anno 1995 mit Netscape Navigator 2.0. Wahrscheinlich hat der Gute die Seite selber gebastelt, mit Frontpage 1.0.

Aber klar, Internet ist Tand – Forschung ist es die zählt. Und da schöpft das Institut aus dem Vollen.

Im Institut arbeiten verschiedene wissenschaftliche Mitarbeiter aus den Fachrichtungen Physik, Psychologie, Pädagogik, Sprachen, Biologie, Informatik, Musik und Medizin, sagt uns dessen Homepage. Sie bleiben allerdings ungenannt, das scheint bei derartigen Privatinstituten so üblich. Ein Schelm, wer die Angaben bezweifelte.

Und woran forschen diese vielen Leute? Da gibt es eine Liste auf der Seite, die schaut etwa so aus:

Forschungsprojekte (Auswahl)

1. Lern- und Cerebralforschung; Einzelmessungen von Personen mit Lernstörungen, Wirkung von neuroaktiver Musik auf Lernprozesse Schulprojekte über Lernen Einzelmessungen von Personen mit diversen Cerebralschäden wie Wachkoma, Apoplex, Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und Spina bifida, Projekte in Zusammenarbeit mit Ärzten; Wirkung und Anwendung von neuroaktiver Musik Neuroplastizität des Gehirns usw.

2. Geräte und deren Einfluß auf das Gehirn; diverse Magnetgeräte Cave (Cyberraum) Elektrosmog in Räumen, Energiesparlampen Energiegeräte Suggestions-CD usw.

3. Medizinische Techniken und Medikamente; Atlastherapie Cranio-Sacral-Therapie Elektro-Akupunktur Siener-Methode Kieferschiene Homöopathika Essenzen Bachblüten usw. 4. Therapien auf manueller Ebene Bioenergetik Kinesiologie Krabbeln Fußmassage usw.

5. Wirkungen von Gesprächs- und Interventionstechniken Psychotherapie Psychiatrie Entspannungstechniken usw.

6. Kunst Tanz Musik: Klavier, Streichinstrumente, Didgeridoo Theater (Theaterstück im Liegen) Akrobatik / Seiltanz / Jonglieren interaktive Kunst / Transmedia / cynetart Heilgesang Sonologie usw.

7. Kommunikation Lehrer - Schüler Arzt - Patient usw.

8. Trainingsmethoden Management Sportler / Hochleistungssportler Gedächtnis- und Rechenkünstler usw.

9. Verschiedene schwangere Frauen Schach vielsprachige Menschen usw.

Genau ein Projekt ist gen aussen verlinkt, zur Uni Bielefeld. Allerdings ist der Link tot.

Was man auf dieser Seite auch anschaut, absolut nichts erweckt das geringste Vertrauen. Ganz offenbar ist das Institut ein Fake, bar jeglicher wissenschaftlichen Reputation, darauf angelegt, verängstigten Kranken Messungen, Geräte und eine individuelle “Neuroaktive CD”, u.a. für cerebral geschädigte zu verkaufen. Schlangenöl. Psiram übrigens belegt diesen Eindruck.

Wo man auch hinschaut, beim Rieder Schorsch, beim ‘Institut’, beim ‘Coach mit Doktortitel’, nichts würde die Behauptungen im Artikel der NZZ auch nur ansatzweise unterstützen. Es sind pure Erfindungen, Phantastereien, zum Teil gar blanke schamlose Lügen. Alle ‘Quellen’ kommen eindeutig aus dem Esoterik- und Geldmacherbereich, was häufig Hand in Hand geht. Ich muss ehrlich sagen, mir gruselt es.

Mir gruselt, weil das Muster ist sattsam bekannt: Etwas behaupten und als Beleg fachfremde Quellen angeben, die schon beim zweiten Hinsehen sich als windig erweisen. Mir gruselt, weil die NZZ so was macht. Mir gruselt, weil die Manipulation nicht immer so einfach zu entdecken ist.

Ich denke oft an Colonel Parker seelig, Elvis’ Manager. Er hat es auf den Punkt gebracht mit seinem

There’s a sucker born every minute

Weblinks

http://www.georgrieder.com

schreibt über Rieders Heilkraft: "Es gibt über 100 gut dokumentierte Fälle von krebskranken Menschen, welche seinem Wirken ihre Genesung zuschreiben."

http://www.haffelder.de/institut.html

schreibt über seine ungenannten wissenschaftlichen Mitarbeiter: "Die wissenschaftlichen Mitarbeiter kommen aus den Fachrichtungen Physik, Psychologie, Pädagogik, Sprachen, Biologie, Informatik, Musik und Medizin. Nach ihrer akademischen Ausbildung haben sie institutsintern eine Ausbildung im EEG-spectralanalytischen Messverfahren durchlaufen."

http://www.dr-minister-institut.de

Link zum Doktor Minister

18:39 18.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Hotcha

Schreiber 0 Leser 0
Hotcha

Kommentare 2