Der Brandstifter im Cockpit.

Pietät und Takt. "Der Tempel (der Artemis von Ephesos, 5. Weltwunder) fiel am 21. Juli 356 v. Chr. einer Brandstiftung durch Herostratos zum Opfer. ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b2/Ac_artemisephesus.jpg/290px-Ac_artemisephesus.jpg

.... Er beging die Tat aus Geltungssucht − sein Vorhaben, durch das Niederbrennen des Weltwunders berühmt und somit unsterblich zu werden, ist ihm gelungen."

Roy Black hat bekanntlich gesagt, jeder Mensch habe das Recht, einmal im Leben ne viertel Stunde lang weltberuehmt zu sein.

15 Minuten, was ist das schon?

Gut gerechnet 2500 Jahre nach seiner Untat hat der unsterbliche Boesewicht Herostratos, einer der vielen Piloten seiner Zeit, noch immer eine page bei Wiki.

Wieviele Tempelbesucher beim Einsturz des Weltwunders umgekommen sind, ist nicht ueberliefert. Die Namen der Tempelbauer und -eigentuemer sind im Dunkel der Geschichte versunken. Ephesos gibt's seit Jahrhunderten nur noch als Ruinengelaende. Allein Herostratos haelt die Erinnerung wach!

Das sollte uns zu denken geben!

Selbst wenn Montabauer demnaechst in Schutt und Asche liegt, wenn Lufthansa, Airbus und die Allianz seit Jahrhunderten pleite sind: den Namen des Brandstifters im Cockpit wird die Welt nicht vergessen!

Wie hiess der noch gleich ?

12:46 04.04.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 10