Die Gläubigen und der höchste Gewinn der Welt

Faule Aepfel Apple ist Weltmeister! Gegen wen hat Apple 7:1 gewonnen? Lassen die Brasilianer jetzt Computer spielen? War nur ein Scherz. Apple spielt einzig und allein um Geld!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Derzeit ueberschlagen sich die Wirtschaftskommentatoren. "Apple profit biggest in history".

Fuer den Spiegel ist Apple "Weltmeister" mit dem "hoechsten Unternehmensgewinn aller Zeiten".

In der Zeit macht Apple "mehr Gewinn als jedes Unternehmen zuvor".

Im Grunde ist es ja nichts neues. Apple luchst seine Kunden seit Jahren mit oberfaulen Tricks das Geld aus der Tasche.
Trotzdem ist es beeindruckend, wie der Super-Gewinn im 4. Quartal 2014 gefingert wurde. Als verhinderter Eisenbahn-Raeuber kann man da nur blass und atemlos staunen.

Geld wird bei Apple heute nicht mehr mit Computern oder den Touch-pads gemacht, sondern zu 69% mit den mobile phones, zu Deutsch: Handys, in Apple-Sprech: Smartphone i6.

Am ersten Verkaufstag standen die Kunden Schlange als gaebs den neuen Harry Potter, nur dass sie nicht als Magiere verkleidet waren. (Das Stichwort "Schlange" merken wir uns fuer weiter unten.)

Die Suedeutsche gibt einen kleinen Einblick, wie die Kunden abgezogen wurden:

Das "alte" i5 kostete 561 US$, das neue i6 kostet in der Produktion 15US$ mehr, verkauft wird es fuer 687 Bucks. Pro Teil fallen 100 US$ in den Apfelsack. 74,5 Millionen mal. Tja.

Weitere Einzelheiten erspare ich mir. Das Apple-Geschaeftsmodell ist hinreichend bekannt. Die Kisten werden als besonders hochwertig, technisch absolut zuverlaessig und einmalig schoen angepriesen. Und die Kunden glauben das. Fundamentalistischer als Apple-Kunden sind nur die Taliban.

Die Einzelheiten dieses "Geschaeftsmodell" konnte man bereits vor Jahren an den Computern studieren.

Anschluesse, Stecker, Adapter, alles war "proprietary", gabs nur und passte nur bei Apple.

Nichts war mit mit andere Maschinen kompatibel. Und die Apple-Betriebssystem Tiger, Panter&Co. liefen nur auf Apple Computern.

Apple, eine Insel der Seeligen im Meer der billigen Kisten.

Naja, diese Marketingstrategie ist schon vor Jahren Illusion. Es gibt seit langem Adapter fuer die Stecker, Platinen, Chips und und der "Hackintosch" fuer 200$ kann das gleiche wie der originale Mac zum sechsfachen Preis.

An die Apple-Insel glauben heute nur doch die spendierfreudigen Glaeubige, die zu den Apple shops pilgern. Millionen von Kunden koennen doch nicht alle irren, oder?

Derzeit sind es die i6 Handys, die vom alten Glamour der angebissenen Computer zehren. Und nicht zu knapp. Wieder mal wird aufgehuebschte Durchschnitts-Elektronik mit viel SchnickSchnackSchnack als Goldstueck verkauft. 74 Mio mal. Cool.

Wer unbedingt ein solches Ding haben muss, sollte sich doch bitte mal an den Religionsunterricht erinnern.

Zu Zeiten von Eva&Adam versprach der Apfel den grossen Durchblick. Die Schlange (sic!) sagte das. Gott war dagegen.

Er hatte naemlich bereits ein i6 (Gott ist sowas zuzutrauen) und versuchte tagelang "Stille Nacht" als Klingelton zu installieren usw.

Eva &Adam haben sich um den i6-Gott aber nicht weiter gekuemmert und entschlossen in den Apfel gebissen. Seitdem muessen sie Schlange stehen.

Der Rest ist Geschichte.
Die koennte uns Mr. Jobs erzaehlen, aber der wird gerade geroestet.

Sorry, Steve, Gott vergisst nichts.

08:30 28.01.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 32

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Der Kommentar wurde versteckt
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar