"Diesel-Vergasung voellig sicher!"

Bildungsluecke. Die Autobosse haben sich richtig doof verhalten. Im 21.Jahrhundert Menschenversuche mit Dieselabgasen anzuordnen, das musste schiefgehen! War auch echt ueberflüssig!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eigentlich wollten sie nur gute Nachrichten fuer Dieselfreunde generieren: "Wissenschaftlich erwiesen: Dieselabgase schaden weder Mensch noch Tier!" Oder so. Und jetzt werden sie als Nazis denunziert! Grauenhaft.

Diese vielen schlechten Nachrichten haetten nun wirklich nicht sein muessen. Die Versuche gab's doch laengst! Ein Assistent der Geschaeftsleitung haette die gut dokumentierten Forschungsergebnisse der T4-Aktion im Bundesarchiv einfach abholen koennen! (Im Keller von VW gibt's die Akten vielleicht auch noch.)

Gut, die Daten sind ziemlich alt.

Die gesundheitlichen Wirkungen von Autoabgasen wurden aber genauestens erforscht! Versuchspersonen waren zwar Menschen mit geistiger Behinderung (damals: "Irre"), eine Population, die fuer heutige Dieselfahrer bestimmt nicht repraesentativ ist! Dennoch, die Experimente wurde von Aerzten durchgefuehrt und begutachtet. Das Ergebnis haette die Autobosse sicher befriedigt. Es dauerte naemlich sehr, sehr lange, bis die Versuchspersonen durch die Autoabgase gesundheitlich geschaedigt wurden!

(In spaeteren Experimenten wurden die gesundheitlichen Auswirkungen auch anderer Gase ausprobiert, aber das soll hier jetzt mal keine Rolle spielen. Es geht ja um Autoabgase und sonst nichts.)

An den Versuchen waren damals auch Nazis beteiligt, die aber alle Mediziner waren. Wissenschaftlich ist an den Ergebnissen also nicht zu klingeln!
Andere Forschungen der Nazis, beispielsweise die Ueberlebenzeiten von nackten Menschen in winterlichem Wasser zu bestimmen, werden noch heute fuer die "survival and rescue procedures" der US-Air Force benutzt!

Gegen die Verwendung von wissenschaftlicher Nazi-Forschung ist also nichts einzuwenden. Herr von Braun ist damit sogar auf dem Mond gelandet!

Uebrigens: nach negativen Reaktionen in der deutschen Oeffentlichkeit wurden die damaligen Experimente, schnellstens nach Polen verlagert. Teile der Abgas-Forschung ins Ausland zu vergeben, zeugt fuer die Sensibilitaet der Autobosse, die auf die empfindlichen Nerven der Deutschen Ruecksicht nehmen wollten.

Allerdings: nach dem Krieg wurden die ehemaligen Versuchsleiter wie auch ihre Auftrageber von damals gelegentlich aufgehaengt. So harsch muss man mit den Autobossen vielleicht nicht umgehen.

Die Herrenmenschen von VW, Daimler und BMW koennten sich auch damit herausreden, dass sie von allem gar nichts gewusst haetten. Dieses Argument war nach dem Krieg im Westen auch sehr beliebt und hat viele gerettet.

10:39 30.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 31

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community