Shit 'n H: Die Band. No Message. Just Punk.

Donny Rotten-T. Let's face it. Donney Rotten-T, der frontman der band "Shit 'n H" sounds like ein crazy politician. But it's Punk, guys. Guter, ehrlicher Punk. Sonst nix. Ein Interview.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Song "Pooh-pooh-poohtin, I love u" der Skandal-Band "Shit 'n H" steht derzeit ganz oben in den charts.

Wir haben den Manager der "FirstF****Daily" Agentur erwischt, die "Shit 'n H" entdeckt hat und produziert.

Frage: Euer Marketing ist erstklassig. Jeden Tag eine neue Donny Rotten-T Provo-story. Sein Image ist echt, echt, echt Scheisse. Prima.

FFD : Permanent new action. Die wellmeaning liberals are weeping and wailing. Attac, attac, immer persoenlich und always drauf hauen. Wo's weh tut. Stuendlich tweets, anpissen, ankacken. facebook ha, ha. Out, out.

Frage: Skandale, Skandale. Nicht einfach zu machen.

FFD: Das Produkt ist great. Donny kann man ueberall hinschicken. Einen gigantischen drive hat der Jung. Punk in in Armani trousers. Rausfetzen. Wild. Immer Frontpage. Der Typ ist siebzig. Trotzdem: er kanns! Eine Stimme wie Johnny, ganz am Anfang. Von dem auch sonst einiges. Kein Remake. Kein Revival. Alles echt. Alles neu. Wie damals. (Singt:) "Pooh-pooh-poohtin, I love u!"

Frage: .... und sonst?

FFD: Das Tour-Management muss klappen. Schweisstreibend, klar. Nur Leute mit erstklassigen connections. Catering, Transport, Lodgeing, Relax, nichts dem Zufall ueberlassen. Muss klappen. Klappt auch.

Frage: Und die Maedels. Wie passen die zum Image?

FFD: Kontrast, Alter. Models. Braucht er.

Frage: Die Band zu managen ist harte Arbeit, oder?

FFD: No question. Wir sind ne Profi-gang.
Chaos auf der Buehne. Sonst alles nach schedule. Everything 's sweat und money. Gutes Geld. Ha, ha.
Die Investors sind happy.

Danke fuer das Gespraech. Und weg isser.

09:01 14.01.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 6