Syrien-Krieg? Aber ohne Deutschland!

Lieber feige als tot. Die USA, Frankreich und GB bringen ihre Truppen für einen Luftkrieg gegen Syrien in Stellung. Die Israelis sind dabei. Die deutsche Soldaten in Westasien nicht!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Donnerstag, 12ter April

Ob der "Westen" wegen zweier Videos einen Weltkrieg beginnen wuerde, werden selbst hartgesottene Anti-Russen und Putin-Hasser kaum annehmen. Und selbst der kriegsluesterne Bolten wuerde das wohl ablehnen.
Nun sagt der "Westen", es geht auch nicht um die Zahl der Videos, sondern um das, was sie zeigen: den moerderischen Giftgasangriff Assads auf syrische Kleinkinder. Sind die Videos fake oder nicht? Wer weiss das schon. ..
Egal. Der "Westen" hat jedenfalls einen prima Kriegsgrund. Assad hat die rote Linie ueberschritten. Anders als das Weichei Obama werden Trump et al. jetzt auftrumpfen.
Gemach. Luftangriffe auf Assad's (militaerische) Infrastruktur, mehr wird wohl nicht passieren.

Naja, Israel koennte mit ein paar Luft-Boden Raketen aus dem "off" versuchen, die Lage zu verschaerfen. Aber das hat letzte Woche schon nicht geklappt. Auch Frau May hat neulich einen aehnlichen flop gelandet.

Ist die Erregung der Politiker und Kommentatoren also lediglich "viel Laerm um nichts"? Mal genauer hinsehen.

Die weitere propagandistische Entwicklung des Konflikts im oestlichen Mittelmeer ist nicht vorherzusehen. Spielt im Grunde auch keine Rolle.

Militaerisch gibt es kaum realistische Optionen, denn in Westasien ist die Angriffsfaehigkeit des "Westens" ziemlich "duenn". Die USA haben gerade mal zwei Zerstoerer, die mit Lenkraketen Syrien beschiessen koennten. Zwei "nackte" Zerstoerer. Seekriegsmaessig ein Witz. Ein US-Dickschiff gibts derzeit nicht in der Gegend. GB will zwei U-Boote ins Mittelmeer schicken. Die Luftwaffen der Franzosen, Briten und Amis haben keinen einsatz-nahe Flughafen, da das tuerkische Ircelik "ausgefallen" ist. Viele der Kampffugzeuge muessten wohl vor oder nach dem Einsatz in der Luft aufgetankt werden.

Um die syrische Luftverteidigung und Luftwaffe "auszuschalten", reichen die geringen militaerischen Kapazitaeten des "Westens" nicht aus. Die USA muessten wohl zumindest abwarten, bis ein Flugzeugtraeger aus den USA im Mittelmeer eintrifft, das waere in ca. zwei bis drei Wochen.

Jetzt kommen die Deutschen ins Spiel. Die deutsche Marine ist mit einem Zerstoerer im Mittelmeer praesent. Die koennten ja mal ihre Fluechtlingsbekaempfung kurz unterbrechen und gegen Syrien mitschiessen, werden die US-Admirale vorschlagen. Ja, und es gibt noch die Aufklaerungs-Tornados in Jordanien. Fuer die haetten die westlichen Luft-Kameraden sicher auch Verwendung. Naja, die fliegende Tanke aus D ist wohl ohnehin bereits eingeplant.

Diese Einheiten koennte Frau Merkel sofort abziehen. Der Auftrag, den IS zu bekaempfen ist erfuellt. Der Abzug wuerde den USA, Frankreich und GB unmissverstaendlich signalisieren, Deutschland will sich an einem weiteren Krieg gegen Syrien nicht beteiligen. Fullstop.

Diese demonstrative Absage koennte die Kriegstreiberei der USA, Frankreichs und der Briten moeglicherweise daempfen. Den Vorwurf der "Feigheit" muesste Deutschland aushalten.

Voelkerrechtlich waere ein Luft-Krieg "des Westens" gegen Syrien eine willkuerliche Kriegshandlung, die von keiner Konvention, keiner Institution legitimiert ist. Ein Angriffskrieg also.
Manche Leute moegen einen solchen Einwand als "formal" abtun. In Libyien haben die gleichen Akteuer einen aehnlichen Luftkrieg gefuehrt. Das Ergebnis war ein failed state, mit brutalem, permanentem Buergerkrieg.

Russland, die Schutzmacht Syriens, will eine solche Entwicklung nicht zulassen und wird den westlichen Angreifern mit gleichwertigen Waffen-Systemen begegnen. "Verluste" an "Menschen und Material" waeren fuer beide Seiten unvermeidlich. Zudem waere ein Eskalation des Konflikts sehr leicht moeglich. Ein weiterer guter Grund fuer die deutsche Diplomatie, einen "richtigen" Krieg des Westens gegen Syrien zu verhindern.

Fazit: Die drei westlichen Atomstaaten haben in Syrien keine realistisch-militaerischen Optionen, ausser der Bombadierung diverser syrische Haeuser mit mehr oder weniger symbolische Luftangriffen. Natuerlich mit viel bombastischer Propaganda garniert. Natuerlich. Und Deutschland waere nicht dabei!

Update, Freitag, 13ter April

(Das kommt davon, wenn man aktuelle Ereignisse kommentiert. Der Kommentator wird von den Neuigkeiten "ueberrollt".)

Die Sahnehaube zuerst. Das fuer Deutschland wichtigste Problem der Syrien-Affaere ist (weitgehend) geloest. Frau Merkel hat die Beteiligung der Deutschen an der Syrien-Bestrafung klar abgelehnt. Good on her! wie die Australierin sagt. Leider holt sie die Soldaten nicht sofort nach Hause. Naja. Auch so wird sie von Graf Lambsdorff der Ami-Untreue bezichtigt. (Das hat Tradition in dieser Familie. Otto, der Grossonkel, hat damals 1989/90, die Wiedervereinigung a la USA durchgesetzt. )

Ansonsten hat Trump als erster geblinkt. Putin grinst sich eins. May und Macron, sitzen auf dem Trockenen. Beiden haetten den Luftschlag am Wochenende innnenpolitisch dringend gebraucht. May, um als starke Frau ohne ihr Unterhaus zu entscheiden. Macron, um als starker Mann vom SNCF-Streik abzulenken.

Trump wurde vermutlich vom Pentagon zurueckgepfiffen. Nicht mal einem symbolischen Luftschlag wollten die Generale ohne Flugzeugtraeger vor Ort zustimmen. (By the way: Der Abzug des Flugzeugtraeger T.Roosevelt vom Golf kurz vor den Syrien Ereignisssen, erinnert an die "Verzoegerung" des Flugzeugtraegers, den Trump im letzten Jahr nach Korea beordete.)

Welche militaerischen Optionen gibt's noch fuer den "Westen"?

1. Trump koennte sich gegen seine Generale doch noch durchsetzen, sodass der Luftschlag am fruehen Montagmorgen stattfindet. Ich halte das fuer unwahrscheinlich, doch auf Grund der innenpolitischen Motive der Beteiligten waer's denkbar. Hohes Risiko, selbst bei einem nur symbolischen Einsatz. Die westlichen Verluste waeren erheblich.

2. May und Macron koennten versuchen, ohne die USA (oder nur mit logistischer US-Hilfe) Syrien zu bombadieren. Ein aehnliches Vorgehen wie damals in Libyen. Selbst wenn sich Israel an einem solchen Unternehmen "incognito" beteiligen wuerde, auf Grund der syrischen Luftabwaehr waer'sein Kamikaze-Einsatz.

3. Der "Westen" koennte mit den Russen absprechen, nur ausgesuchte Ziele anzugreifen. Diese Ereignisse koennte dann medial hochgejubelt werden. So wie im vergangenen Jahr. Russland haette derzeit wohl kein Interesse an einem solchen Vorgehen . Warum sollte Russland den Amerikanern, Franzosen oder Briten einen Gefallen tun?

May, Macron, Trump koennen also nur 3 Wochenlang auf den US-Flugzeugtraeger warten. Oder aber, wie im Fall Nordkorea, den "Krieg" ganz abzusagen und mit Assad zu verhandeln. Unmoeglich? Trump will ja auch Jong-un treffen.

Ehe ich's vergesse: Koennte der Syrien Konflikt zu einen Atom-Krieg eskalieren, wie manche Journalisten befuerchten (hoffen). Klare Antwort: Nein.

Die Leute die das praktisch "machen" muessten, kennen die Auswirkungen eines nuklearer Krieges zu genau. "Die" machen das nicht! Das haben waehrend des Kalten Krieges u.a. mehrere "Fast-Ausloesungen" auf beiden Seiten gezeigt.

08:25 13.04.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 155

Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar