Wollen die US-Falken den Krieg gegen Iran?

Vabanque-"Spiel" am Golf. Der Korea-Krieg 2 scheint abgesagt. Stattdessen Krieg gegen Iran? Gut möglich! Eine Weltmacht im Niedergang ist zu allem fähig, auch zu einem selbstmörderischen Krieg!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die US-Kuendigung des Iran-Abkommens wurde von allen anderen Vertragsparteien massiv kritisiert. Einen Konflikt mit dem Iran wollen Russland, China und die E3 vor allem mit oekonomischem "Sanktions-Ungehorsam" verhindern.
Doch Bolton und die harten US-Falken kuemmert das wenig. Sie kalkulieren anders.

Ein Luft-Krieg gegen den Iran, um dessen Nuklear-Industrie zu zerstoeren, wuerde maximal 2-3 Tage dauern, so das Szenario der Falken.
Zunaechst, wie im Irak, die Luftabwehr und die Luftwaffe Iran's "ausschalten". Gleichzeitig alle nuklearen Anlagen mit Marschflugkoerpern angreifen und durch Bomber vernichten. Anders als in Nordkorea muessten dafuer keine nuklearen Waffen eingesetzt werden. Das ist ein entscheidender Vorteil.

Durch die Ueberwachungen des Atom-Energie Behoerde sind die Ort und die oertlichen Gegebenheiten der iranischen Nuklearanlagen naemlich genau bekannt. Praezise gesteuerten 8000 Kilo Bomben koennen daher die tiefverbunkerte Anlagen des Iran genau treffen und zerstoeren. Gewonnen. Kriegsende. Schluss.

Dieses Szenario scheint machbar. Selbst ohne die US-Stuetzpunkte in Qatar und in der Tuerkei haben die USA noch genuegend Basen am Golf. Das hat u.a. die "Generalprobe" in Syrien gezeigt.
Israel und die Golf Aristokraten waeren sicher begeistert dabei, vor allem weil anders als im Iraq, der Iran nicht auf dem Boden besiegt werden muesste.

Soweit die leicht durchschaubare Kalkulation der US-Falken. Der Krieg ist machbar , schnell zu Ende und vorteilhaft fuer Trump und seine Administration. Amerika first.

Die wichtigsten Gegner des Falken-Szenarios sitzen (ausgerechnet!) im Pentagon.

Verteidigungsminister Mattis schreibt in der National Defense Strategy 2018 “Our competitive advantage has eroded in every domain of warfare.”

Im Klartext, die USA koennten, nach Einschaetzung der Generale, einen Krieg verlieren!
Ein dem Pentagon nahestehender think-tank hat die mangelhafte militaerischen Kriegs-Vorbereitung der US-Armee im Detail aufgezeigt.
Selbst einen mittelgrossen militaerischen Konflikt (etwa mit dem Iran) koennten die USA demnach nicht bestehen, meint der think-tank. Das ist nicht nur Schwarzmalerei, um mehr Geld fuer Waffen "rauszuhauen". Dollars fuer die US-Ruestung gibt's derzeit ohne Ende. Die weniger gute Finanzierung des Militaers unter Obama kann aber nicht von heute auf morgen ausgeglichen werden. Das braucht Monate, teilweise Jahre.

Darum ist das Pentagon vorsichtig und warnt vor einem Krieg gegen Iran. Und die Generale haben Recht damit.

Selbst wenn man die enormen geopolitischen Konsequenzen eine Angriffs auf den Iran ausser Acht laesst, waeren die vorhersehbaren Folgen, vor allem fuer Israel, vermutlich fatal.

Die IDF (Israeli Defence Force) zehrt noch immer von ihrem Nimbus der 60er und 70er Jahre. In der Realitaet ist die IDF, trotz ihren hochmodernen Bewaffnung, durch den jahrzehntelangen Einsatz als Besatzungsmacht verschlissen. Einem entschlossenen Angriff der Hizbollah, syrischer und iranischer Milizen auf den Golan wuerde die IDF wohl nur wenige Tage standhalten. Israel versucht daher, bisher mit wenig Erfolg, iranische Milizen vom Golan fernzuhalten.

Dennoch koennten sich die Falken der USA und Israels auf das Vabanque-"Spiel" eines schnellen 3-Tage-Krieges am Golf einlassen. Sollte der Krieg aber auch nur einige Tage oder gar Wochen laenger dauern, muessten die USA schnell aufgeben. Das hat der o.g. think-tank ueberzeugend nachgewiesen.

Doch Weltmaechte im Niedergang, das zeigt die Geschichte, sind unberechenbar. Herr Trump demonstriert das gerade sehr ueberzeugend. Im Endstadium fuehren Weltmaechte oft selbstmoerderische Kriege und reissen enge Verbuendete mit den Untergang. Warum sollte es diesmal anders sein?

Nachschlag aus downunder fuer Europaeer.

Die Europaeer versuchen gegenwaertig, dem Untergangs-Strudel der USA zu entkommen. Dass die US-Iran-Sanktionen nicht wie frueher willenlos uebernommen wurden, ist erstaunlich. Stattdessen wurde die Abstimmung mit US-Kontrahenten Russland und China gesucht. Sehr ueberraschend. Und gegen die israelische Kriegs-Politik wird gar verhalten protestiert.

Die E3-Staaten treiben den Distanzierungs-Prozess voran, obwohl einige ost-europaeischen Staaten die Entfernung von den USA nicht mitmachen wollen.

Man kann nur hoffen, dass den Europaeern, vor allem den Deutschen, der wachsende Abstand vom Chaos der USA-Politik wichtiger ist, als die europaeische Einheit.

Australien zerstoert gerade seine lebenswichtigen Wirtschaftsbeziehungen zu China, um die USA nicht zu verprellen. Ein warnendes Beispiel.

07:43 31.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Aussie42

Mauerberliner(West) bis 1996, 10 Jahre meditieren in Indien bis 2010, jetzt in Australien. Deutschland weit weg.
Aussie42

Kommentare 48