Hühnergott

H012auge sei W8sam
Schreiber 0 Leser 1
Hühnergott
RE: Die Kämpferin | 21.07.2015 | 16:32

Manchmal ist es gut, wenn man ein Amt erbt.
Das erspart den Weg durch die Instanzen und es bleibt einem die Rückgrad-OP erspart.

RE: Brutal gestreichelt | 21.07.2015 | 16:12

Alles Quatsch.
Da bleibt gar nichts hängen, am Teflon.
Bei der nächsten Wahl werdet ihr es sehen.

RE: Gefällt mir nicht | 23.06.2015 | 22:08

„RassistInnen” der war gut.

Was oder wer ist „rechts“, „links“, „Neonazi“. Gibt es klare, offizielle, political-correct-TÜV geprüfte Definitionen? Ist gar etwa das Wort RassistInnen” schon rassistisch? Welche Rasse eigentlich? Bewirkt dieser Artikel nicht vielleicht das Gegenteil? Wird aus zuviel „Bunt“ „Braun“? Wessen Interessen vertreten die verschiedenen Gruppen und welche werden öffentlich gezeigt? Welche und wessen Interessen vertrittst Du (Artikelschreiber Jan Voß)?
Lassen sich junge, ehrliche Seelen nicht erst dadurch als hilfreiche Idioten missbrauchen durch eine Mischung aus Emotionalität und Ideologie? Überblicken die Aktivisten ihr Handeln? Sind sie sich der Tragweite b e w u s s t? Oder gilt: „vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“. hinterher, vor den Trümmern stehend, klagend: „wie konnte es dazu kommen?“ oder „Nie wieder Krieg!“
Sind die Dinge das, was sie vorgeben zu sein? Ist die Lügenpresse Lügenpresse? Sind die Faschisten in der Ukraine die „Guten“? Ist nicht längst „Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke“, also z. B. der „Antifa“ längst das „Anti“ verloren gegangen oder "Demokratie" etwas ist, das bei Menschen auf diesem Planeten einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt?
Qui bono? Wo endet die Spur des Geldes z. B. Ukraine, "Islamischer Staat"...? Welche Interessen sind im Spiel? Bewirken u. a. die mit dem Slogan „Wir. Dienen. Deutschland.“ überhaupt erst das Problem? Welcher Dienst an Deutschland ist das? Für wen ist das gut? Ist das etwa „rechtsextrem“?

Alles ganz tolle scheinintellektuelle Fragen und Themen, mit denen man gut auf andere zeigen kann, Stimmung machen kann, spalten kann.

Entscheidend ist: Was trägst DU zum Frieden bei (z. B. mit deinem Artikel)? / oder zum Krieg, falls es so sein soll? Wie stehst DU zu Krieg und Frieden?

Wo stehst Du? Wo stehst Du? Wo stehst DU?

RE: Feudales Europa | 23.06.2015 | 20:52

Im Grunde lohnt sich es nicht dazu etwas zu schreiben, aber Danke für den Hinweis REVILOK. Das Fazit gefällt mir: "Das Volk in seiner Mehrheit (etwa 70 %) ... schätzt an Frau Merkel ihre Bescheidenheit, ihre Unprätentiösität, ihre ruhige und abwartende Art bei politischen Entscheidungen. Dass dahinter in der Sache die Anpassung an eine eiskalte und rücksichtslose Politik gegen die Interessen der Bevölkerung in ganz Europa steht, wird ohne sachkundige und kritische Analyse nicht sichtbar."

Weil sachkundige und kritische Analyse nur den kalten Verstandesmenschen gelingt, wie Frau Merkel eine ist, das Volk in seiner Mehrheit aber emotional ist, funktioniert die „Wolf im Schafspelz“-Nummer. Die Lämmer spüren es erst, wenn der Schmerz groß genug ist. Noch schweigen die Lämmer, die ca. 70%. Es macht eben einen Unterschied, ob man etwas Verstandesmäßig erfasst oder ob man es am Leibe spürt. Die, die zu der geistigen Leistung der Erkenntnis fähig sind, müssen es mitertragen, also tolerant sein.

Es ist, wie Angela sagt: Alternativlos. Alternativlos zur Politik des Imperiums. Deshalb wird ganau das gemacht.

Die Lämmer haben keine Alternative parat und weil das so ist, gilt: weiter so!

Selbst die EU ist ohne Alternative. Griechenland, Euro, Sanktionen gegen Russland bei gleichzeitiger Zerstörung der eigenen Wirtschaft, vor allem des Mittelstandes. Die mittelständische Wirtschaft mit ihrer sozialen Funktion leidet und schweigt. Während Federica Mogherini nach der Verlängerung der Sanktionen (eine Wirtschafts-“Kriegs“handlung), äußerte, dass die EU nach besseren Beziehungen zu Moskau strebt (Friedensangebot). Alternativlosigkeit oder Schizophrenie?

Fast wünschte man TTIP mit seinen Schiedsgerichten herbei, um Haftungsansprüche gegen entgangene Gewinne gegen die handelnden Personen (Firmen) durchzusetzen. Warum ist öffentlich noch niemand auf die Idee gekommen? Es sind doch handelnde Firmen und es gilt gemeinhin Handelsrecht (UCC). Handeln sie freiwillig?

Initiativen, auf die CH.PAFFEN dankenswerterweise hinweist, sind da löblicher, weil die Lämmer versuchen, zu erkennen, dass sie die Basis allen Wohlstandes darstellen, zumindest ihre Arbeit, ihre Steuern. In vielen Gesprächen mit solchen, meist jungen Aktivisten habe ich aber festgestellt, dass ähnliche bis identische Denk- und Glaubensmuster wie bei der bekämpften Gegenseite zu finden sind. Der radikalste Ansatz: z. B. eine Politik „Alles mit dem Volk und für das Volk“, der Solidarität mit den Völkern, der Aufbauprogramme statt Austerität, neuer Währungssysteme usw. dürfte per political correctness wieder eingefangen werden. Von Utopien bleiben dann Wölfe in dann immerhin kultiviert schneeweißen Schafspelzen und geputzten Zähnen übrig. Man kennt es nicht anders. Aber immerhin politisiert man sich und es ist wichtig da dranzubleiben.

Es ist ein Entwicklungsprozess des Erwachsenwerdens, wir haben Zeit und wir sind Menschen.

Und wie Goethe sagte:

„Die schlechteste (!) Gesellschaft lässt dich fühlen, dass du ein Mensch mit Menschen bist.“

Wohlgemerkt: Die schlechteste, nicht die beste.

(Anmerkung: Lämmer=Kinder von Schafen, damit keine Missverständnisse aufkommen. Kinderwelt, Mutti und Vati und Kinder, 70%. Sie verstehen?)

RE: Generation Burnout | 15.06.2015 | 17:55

Nie ging es uns besser und nie fühlten wir uns so schlecht?
... 1968 war der Befreiungsschlag? ... alle sind wir jetzt freie Menschen?


Selbstzweifel statt Selbstvertrauen.
Orientierungslosigkeit statt Selbst-Bewusstsein.
Ohne Boden unter den Füßen.
Gehirnwäsche und political correctness statt menschlicher und sittlicher Reifung.
Korrkekt plappernde erwachsene Kinder in sie überfordernden Ämtern.
Unreif. Grün hinter den Ohren. Grün. Grüne.
Forderungen und Schuldzuweisung statt Eigenverantwortung, per Wahl-Urne an eine Rundum-Betreuung abgegeben, an Mutti.
Die Betreuer, eben die Selben erfüllen die Erwartungen nicht und sind selbst überfordert.

Das sind also freie Menschen und 1968 war ein Befreiungsschlag?
Es ist eine Kinderwelt!

RE: Das Windrad als Tötungsmaschine? | 15.06.2015 | 17:21

Da fällt mir nur folgendes ein:

...

"Ja, ja, ja, verschiedenes passiert so! Da ist einmal eine Kuh bei uns in den Propeller gekommen! Ritsch, ratsch, weg war sie! Auch Hunde!"

"Und Pferde?" fragten ängstlich die Bauern. "Auch Pferde, Väterchen?"

"Auch Pferde!" sagte stolz im Brustton der Überzeugung der Redner. "Das kommt oft vor!"

"Ach, diese Kanallien, hol' sie der Teufel!" sagte jemand. "Was sie sich jetzt alles ausdenken: Pferde zu Tode quälen - nun Väterchen -und das entwickelt sich jetzt, ja?"

Aus: Michail Sostschenko, Die Kuh im Propeller.

RE: Der Rechtsstaat kapituliert | 05.06.2015 | 15:38

Der "Rechtsstaat" ist ein Zugeständnis der imperialen Herrscher an die Gutmenschen. Die Zugeständnisse werden langsam zurückgenommen.

Wenn die Menschen mehr wollen, so muss es erkämpft werden.

Das ist alles.

RE: Merkels Extra-Touren | 04.06.2015 | 18:46

...man sollte diesem dummen Getue keine Energie in Form von Aufmerksamkeit liefern. Deshalb lasse ich es jetzt auch sein.

RE: Edathy muss raus | 02.06.2015 | 21:24

"Das Schiedsgericht der Partei lehnte es nun aber ab, Edathy ganz rauszuwerfen". Noch mal Glück gehabt. Was ist so attraktiv daran, drin bleben zu können? Etwa dies: § 129 StGB z. B. ?

RE: Zeit zum Aufräumen | 02.06.2015 | 15:34

Entschuldigt bitte die Tippfehler.