Soziale Architektur der Stadt

Architektur Die Pinakothek der Moderne in München befasst sich gegenwärtig mit dem sozialen und ökonomischen Verhältnis der Stadt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Seit über 18 Jahren befasst sich der Urban-Think Tank (U-TT) mit den sozialen und ökonomischen Herausforderungen und ist als ein »Interdisciplinary Design Collective« angelegt. Dabei sind seine Architekten und Gründer Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner mehr strategische Planer als Richtungsgeber.

http://www.architekturmuseum.de/uploads/tx_januscarousel/5_kl_05.jpg

Dabei beschäftigen sich die TeilnehmerInnen des U-TT nicht außschließlich mit den Problemen der Riesenstädte von Entwicklungsländern, sondern schlagen ganz bewusst die Brücke zu "westlichen" Städten und machen ähnliche Probleme deutlich. Bezahlbarer Wohnraum ist knapp, unabhängig ob in Peking, Berlin, Athen oder Caracas. Wie gehen wir um, mit wachsenden und verfallenden Wohnraum in Athens Zentrum? Wie kombinieren wir sozialen Institutionen mit mangelnden Wohnraum in Caracas? Und wie schaffen wir günstige und nachhaltige Wohnungen in Kapstadt.

Neben grandiosen Fotodokumenten und architektonischen Detailplanungen werden bei der Ausstellung auch ganz bewusst Grundsatzfragen in einem großen Diskussionsraum mit freien Wänden zum Anschreiben und Anmalen reflektiert.

Wie fruchtbar der Austausch ist, wird sich zeigen. Wie wichtig die Thematik der sozialen Urbanität ist, hat die Ausstellung aber ganz wunderbar transportiert und ist unbedingt ein Besuch wert.

Sí / No: The Architecture of Urban-Think Tank

Pinakothek der Moderne München

Kuratorenführungen

in englischer Sprache:

Mi 2.12. um 15:00

in deutscher Sprache:

18.2. um 17:30

12:48 01.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Martinus Oktobre

Moral, Moral ist wer moralisch ist, versteht er?
Schreiber 0 Leser 1
Martinus Oktobre

Kommentare