Religiöse Diskriminierung in Europa

CER-Konferenz 2020 Terroranschläge, die von rechtsextremen und islamistischen Extremisten kürzlich in ganz Europa verübt wurden - sind weiterhin höchst erschreckend, auch zu Pandemiezeiten.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bei der virtuellen CER-Konferenz diskutierten der Präsident der Europäische Rabbinerkonferenz Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt und der Präsident der Europäischen Union David Sassoli über die wichtigsten Fragen, die das europäische Judentum betreffen, und darüber, wie die politischen Führer die Religionsfreiheit besser schützen können.

In seiner Eröffnungserklärung würdigte EU-Präsident David Sassoli "die verheerende Zunahme von Terroranschlägen in vielen europäischen Ländern". Er sagte jedoch vor der 50-köpfigen Gruppe der Oberrabbiner aller führenden Gemeinschaften Europas, dass "wir gegen religiöse Diskriminierung vereint bleiben müssen" - eine Erklärung, die zum richtigen Zeitpunkt kam, da die EU kürzlich den siebenjährigen Jahrestag der Annahme ihrer Richtlinien zur Förderung und zum Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit beging.

Während der Sitzung ging er noch weiter: "Wir müssen in mehr Gleichheit und Gerechtigkeit investieren. Zu viele unserer Städte sind mit Blut befleckt. Diese tragischen Ereignisse erinnern uns einmal mehr daran, dass die Gesundheits- und Wirtschaftskrise nicht die einzige Krise ist, die wir bewältigen müssen [...] Jeder Angriff ist ein Angriff auf unsere Werte. Wir müssen uns mehr für die Sicherheit unserer jüdischen Gemeinden einsetzen. Das Gefühl der Diskriminierung des jüdischen Volkes hält an, und das ist völlig inakzeptabel". Herr Sassoli beendete seine Rede mit einer Erklärung: "Die Europäische Union muss denen, die sich uns widersetzen wollen, ein Beispiel geben. Die Religionsfreiheit ist ein Grundwert Europas. Der Beitrag des jüdischen Volkes ist der Beitrag zum Wohl Europas".

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, Präsident der Konferenz der europäischen Rabbiner, sagte: "Inmitten der andauernden Pandemie war es dem Ständigen Ausschuss nicht möglich, wie es Tradition ist, in einer europäischen Hauptstadt persönlich zu tagen. Wir haben uns jedoch dafür eingesetzt, dass die drängendsten Probleme, die die jüdischen Gemeinden in Europa betreffen, weiterhin gebührend untersucht werden. Die grundlegende Frage drehte sich darum, wie europäische Regierungen und Institutionen die jüdischen Gemeinden in Europa besser schützen können, insbesondere seit den verheerenden Anschlägen in Österreich und Frankreich erst kürzlich. In Verbindung mit der globalen Gesundheitskrise sind dies äußerst schwierige Zeiten. Die Konferenz Europäischer Rabbiner möchte den Gemeinschaften, die wir vertreten, ein dringend benötigtes Gefühl der Sicherheit vermitteln und sicherstellen, dass sie in der Lage sind, religiöse Praktiken sicher und frei auszuüben".

Zum Abschluss der Sitzung sagte Oberrabbiner Goldschmidt: "Wir sind Präsident Sassoli dankbar, dass er sich uns angeschlossen hat. Es ist für uns von entscheidender Bedeutung, dass der Präsident den Beitrag der Juden zum europäischen Projekt anerkennt. Seine Erklärung, dass es keine Minderheiten, sondern nur europäische Bürgerinnen und Bürger geben sollte, findet ebenso großen Widerhall wie seine Erkenntnis, dass Juden nicht Teil der Agenda des Extremismus sind. Die CER ist stolz darauf, mit der EU bei der Gewährleistung der Sicherheit des europäischen Judentums zusammenzuarbeiten, und wir freuen uns auf die weitere enge Zusammenarbeit mit Präsident Sassoli und dem Europäischen Parlament, um die der Europäischen Union innewohnenden Werte der Menschenwürde, Gleichheit, Freiheit und Menschenrechte für alle zu schützen".

Weitere Tagesordnungspunkte waren die Auswirkungen von COVID-19 auf Religionsgemeinschaften und Einschränkungen der Religionsausübung, einschließlich des Verbots der religiösen Schlachtung, der Beschneidung und der Beschränkung der religiösen Kleidung.

Die Konferenz Europäischer Rabbiner hielt Mitte November ihre Wintersitzung des Ständigen Ausschusses via Zoom zusammen mit Hauptredner David Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments, ab.



16:40 24.11.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Isabelle-Constance V.Opalinski

Journalistin, Autorin, Publizistin
Avatar

Kommentare 1