Gabriel empfiehlt: "Wählt GRÜN oder GELB!"

Skandal Hinter dem Rücken des Souveräns wurde das WAHLGESETZ geändert!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Wenn Pandemien nicht reichen....

Die Sommerpause dient in jedem Jahr nach dem Motto "Brot und Spiele" dazu, die Menschen zu unterhalten. Das geht am besten damit, dass man etwas mit Empörungs- oder Angstpotenzial bietet. Einmal musste sogar der ADAC herhalten. Es war gerade keine Pandemie wie Vogelgrippe, Beulenpest oder ein äußerst seltener Stamm der Tetse-Tetse-Fliege aus dem brasilanischen Urwald zur Hand. Und so drohten ausnahmsweise nicht wieder ganze Bevölkerungen dahingerafft zu werden.

In diesem Jahr gibt es gleich beides: Einen grandiosen Diesel-Skandal, in dem der deutsche Verbraucher mithilfe der Politik betrogen wird, und den Fipronil-Skandal, der dazu führt, dass wir am Frühstückstisch vergiftet werden. Aber damit nicht genug.

Sigmar Gabriel deckt unfreiwillig einen wahren

Wahlrecht-Skandal

auf. Traut man den Berichten aus DIE ZEIT vom heutigen Tag, wurde in der vergangenen Nacht ohne öffentliche Debatte eine Wahlrechtreform beschlossen und nun die Wähler vor vollendete Tatsachen gestellt. Wenn heute Sigmar Gabriel verkündet: "Wir wollen keine Neuauflage der Großen Koalition mit der CDU/CSU, aber am Ende entscheidet der Wähler", dann ist das eine so umwälzende Neuigkeit, dass es in der Regel selbst für Journalisten schwierig ist, sofort alle Details zu erfahren. So kann spekuliert werden.
Am wahrscheinlichsten ist die Deutung, bei der Bundestagswahl solle ausgeschlossen werden, dass man ein Kreuzchen bei einer einzelnen Partei macht. Vielmehr soll es nur noch möglich sein, Koalitionen zu wählen: CDU/CSU + SPD, CDU/CSU + FDP, CDU/CSU + GRÜNE usw. Das hat den Sinn, dass dann die Politiker nicht mehr entscheiden müssen, wie eine Koalition aussieht, das macht der Wähler - und der Politiker kann gar nicht anders, als seinen Willen zu verbiegen und sich diesem Willen des Wählers zu beugen. Und inhaltlich ist diese Reform natürlich auch gut so. Wissen wir doch, dass sich die Programme der Parteien immer mehr annähern. Auch das hat ja einen Sinn. Denn, "AMEN", Wahlen werden in der Mitte gewonnen. Und so stürmen alle dahin, und man kann als Wähler ohne Bedenken gleich zwei oder drei Parteien gleichzeitig wählen. Alle? Alle außer der AfD und DIE LINKE. Es ist noch unklar, welcher zusätzliche Koalitionspartner da angekreuzt werden kann. Aber vielleicht sind die Details ja auch noch nicht ganz ausgegoren.

Vielleicht ist es ja auch ganz anders. Einige angeblich Eingeweihte wollen erfahren haben, dass in Wirklichkeit Gabriel und Merkel dem Wahlvolk empfehlen, auf jeden Fall entweder GRÜNE oder FDP zu wählen, damit auf keinen Fall eine große Koalition zustande kommt. Solch Selbstlosigkeit was selten. Da erinnert man sich nur noch dunkel an Leihstimmkampagnen der CDU/CSU an die FDP, aber selbst die waren nicht von dieser Radikalität.

Schön, dass es endlich wieder spannend wird. Bald werden wir sicher wissen, wie die neuen Wahlzettel aussehen. Ich freu mich drauf.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ideenverwirklicher

Engagierter Querdenker, kreativ-innovativer Kommunikations- und Strategieberater, der gerne eingetretene Pfade von Scheinplausibiliät verlässt.
Ideenverwirklicher

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden