iDog

Wem nützt eigentlich die Staatsgewalt ?
iDog
RE: Rebellion ohne (linke) Genehmigung? | 13.10.2019 | 22:43

Mit dogmatischer Linken meinte ich Frau Ditfuhrt .... nicht Sie. Natürlich ist dieser Dogmatismus abzulehnen. Linkes Denken sollte offen für alle Arten des emanzipatorischen Denkens sein usw.. Vielleicht haben wir uns da missverstanden.

Diese Offenheit gilt soweit natürlich auch für XR, gerade daher meinte ich schreiben zu müssen, dass wir, oder zumindest ich, noch nicht verstehen kann, wo oder wie deren Strategie erfolgversprechend sein kann.

Natürlich ist es wichtig, dass sich immer mehr Menschen dazu bereit finden offiziell und laut zu sagen, dass sie die Schnauze voll haben, vor allem von der offensichtlichen Servicleisterfunktion der Politik zu Gunsten der Industrie- bzw. Kapitalinteressen, einer Allianz, die schon lange die Schwelle dessen überschritten hat, was Mussolini initial als Faschismus definierte.

Es bliebt aber ein praktischer Faktor , der sehr weitgehend nicht (genug) fokusiert wird, der bei allen Klimademonstranten zumindest recht intransparent bleibt, und das ist die eigene Lebenspraxis, die eigenen Verhaltensmuster.

Wir sind hier zB. nur eine regionale, kleine Gruppe, aber wir verstehen uns als Aktivisten, nicht weil wir zur Demo fahren - tun wir nicht , sondern weil wir anders leben, aktiv werden in einer Hinsicht , bei der es mehr um ein Aufhören mit bestimmeten Aktivitäten geht, und das nicht um zu verzichten, sonderen um auf eine ander Art zu leben, weil man in dieser mehr Sinn sieht, etwas Sinnvolles tut.

In 40 Jahren Ökokrise ist nicht viel passiert, ausser das es ökologisch schlimmer wurde. Auf eine Politik, die einem sagen soll wo es lang geht, kann man da wohl kaum noch warten wollen. Alle politischen Modelle dazu sind längst kläglich gescheitert (ausser für die ökonomishen Profiteure für die sie gemacht wurden,) und alle wissen es. Man wird es also selber in die Hand nehmen müssen, das Leben. In gewisser Weise tun das XR ja auch , aber auf eine für mich unverständlich Art. Auf demos rumlatschen oder sich dort selbst publikumswirksam zu inszenieren änderte bislang zumindest nichts, das haben schon 2 Generation ohne Erfolg versucht. Die diverse "außerparalmentarische" Oppositionen sind in ihrer eignen Theorie versandet.

Die persönliche Konsequenz und zumindest Kenntnisnahme davon wie man gleichzeitig auch anders leben kann, nämlich den eignen Werten folgend, ist sicher die Grundlage jeder erfolgversprechenden Bewegung, will man ernsthaft etwas ändern.

RE: Rebellion ohne (linke) Genehmigung? | 13.10.2019 | 19:05

.... sorry, da fehlt ja noch ein andereseits : Man richte sich also irrer Weise an die Regierungen und eben nicht an die Bevölkerung, möchte aber , dass die Regierungen die Forderungen der Bevölkerung respektieren. Man bildet nicht etwa selber Bürgerkomités, sondern die sollen von den Regiereungen gebildet werden. Ist dass nicht der reie Humbug , wenn man gleichzietig und vollmundig von zivilem Ungehorsam redet, diesen von der Bevölkreung fordert und indirekt die Regierung dazu auffordert diese Ungehorsamen doch bitte ins Gefängnis zu stecken? Ich übertreibe, aber man hört heraus, dass man bereit ist ins Gefängnis zu gehen. Wofür? Für die Forderung , dass die Regierung Bürgerkommités bildet, um diesen dann zu gehorchen? Das ist schon sehr schäg, oder? Mir zumindest wird die Möglichkeit auf Erfolg dieser Strategie nicht klar. Euch?

RE: Rebellion ohne (linke) Genehmigung? | 13.10.2019 | 18:55

Klar dass eher dogmatische Linke mir XR nichts anfangen können, vielleicht nicht mal verstehen was da vor sich geht. Wir hier im Blog verstehen es vielleicht auch nicht.

Ich habe mit die Websites der XR angeschaut und mir deren Handbuch runtergelden. Die englische version gibt es im Net - hatte leider noch keine Zeit genauer reinzuschauen, ...

...was aber etwas irritiert, wie ich finde, ist auf den websites: englich , deutsch, französisch, zu finden, ihre 3-4 Punkte Agenda ( in kurz oder lang ) bzw. ihre Forderungen. Einmal sind die auf jeder website anders, was nicht weiter schlimm oder erstaunlich ist, zum anderen aber richten sich die Forderungen einerseits an die Regierungen, also die sollen auf eine bestimmte Weise handeln, was sie, wie wir wissen nicht tun und sehr wahrscheinlich auch ohne weiteres nicht tun werden.... , man möchte unter anderm Bürgerkommités bilden, ach nein, man möcht , dass die Regiereungen diese bilden, die dann jeweils entscheiden wie genau die Regierung handeln soll. Andererseits möchte man das alles ganz ohne Gewalt erreichen. Ich bin kein Freund von Gewalt , aber wir wissen, dass die Regierungen zu jeder Art der Gewalt bereit sind, wenn eine Bewegung explizit systemkritisch auftritt. Und von einem Systemchange ist dann auch nicht wirklich die Rede, obwohl es duchaus, zumindest linksökologischer Konsen ist, dass Ökologie und Kapitalismus genauso wenig kompatibe sind wie Demokratie und Kapitalismus.

Also das scheint mir noch unausgegoren zu sein ... und wenn man sich dann Interviews mit den XR Aktivisten anhört , dann kommen zwar interessantere und konsequentere Aussagen als in der web Präsentation, aber dann auch etwas befremdliche Kriegsbemalung und Karnevalskostümierungen, deren (Un)sinn mir nicht einleuchtet ... oder sind wir dann doch auf einem heiligen St. Martins Laterenenzug gelandet ? Schauen wir einer naiv infantilen Version von Rebbellion zu ?

Wärend die deutsche XR vor dem Bundestag zeltet, haben die Franzosen die Tage zumindest ein riesiges Einkaufszentrum blockiert - die G-J lassen grüßen.

RE: Die unermessliche Weisheit des Donald Trump | 10.10.2019 | 19:15

tun sie nicht, soviel steht fest.

Nur Nichtwähler sind gute Wähler. Wahlen verhindern demokratische Verhältnisse.

RE: So alt wie die Demokratie selbst | 10.10.2019 | 19:13

klar , im Grunde leben wir seit über 250 jahren in einer recht dynamischen Revolte, bei der es mal besser und mal schlechter für die immer noch Beherrschten steht. Nach vielen gescheiterten Versuchen wird die Wahrschenlichkeit immer höher , dass das erfolgreiche Ende der Revolte irgendwann kommt, die pseudodemokratischen Repräsentanten des Kapitals in Rente geschickt werden und die Geschichte nicht unbedingtt zu ende geht, aber einen fundamentalen Bruch erlebt, um sich als etwas ganz anderes zu erweisen.

RE: So alt wie die Demokratie selbst | 10.10.2019 | 19:01

"das es auch noch eine politische Mitte gibt"

Was soll dasdenn sein ? Das große Vielleicht oder doch lieber das obsolete Ich-sag-nicht-ja-und-nicht-nein. ODer solle es vielleicht bedeuten , dass man sich gleichzeitig fü die Interessen der Unternehmer und für die der Untergebenen eiunsetzt?

Sie sehen , die "politische Mitte" ist eine Mythos udn Kampfbegriff der mafiaotiaschen Pseudodemokratie auf den nur Gehirngewaschene hereinfallen.

RE: „Das ist unglaublich fahrlässig“ | 08.10.2019 | 19:27

Blockade ist die einzige Methode die funktioniert, aber doch nicht den Bundestag ! Blockieren muss man wichtige Punkte der logistischen Struktur ...

RE: Die unermessliche Weisheit des Donald Trump | 08.10.2019 | 19:15

"Was sagt das nun über die Wähler aus?"

Dumm kommt weiter !

RE: Weniger werden wollen wir | 08.10.2019 | 18:24

"Nennen Sie mir nur ein einziges Problem der Menschheit, das nicht wesentlich einfacher zu lösen wäre, wenn es nur 500 Millionen Menschen gäbe."

Diese Aussage ist disqualifizierend ,sorry, weil die einzige Antwort zu eindeutig ist: Ganz ohne Menschen gäbe es nicht mal Probleme!

Aber wo wir schon mal dabei sind: Welche 7 Millarden Menschen ( von etwa 7,4) wollen Sie denn wie loswerden? Falls Sie auf diese Frage keine Antwort haben sollten, dann ist ihre banale Behauptung bezüglich der 500 Millionen sowieso hinfällig, wenn nicht idiotisch, zumindest aber pure Theorie, die uns nicht weiterbringen wird.

"Den Klimawandel haben wir bereits, obwohl wir erst 7 Milliarden sind"

Der Klimawandel kommt aber nicht durch die reine Menge an Menschen zustande, wie Sie sicher nachvollziehen können, sondern durch das Verhalten der Menschen. Dieses wiederum ist aber nicht fatalistisch oder unabwendbar sondern unterliegt einem dynamischen Entscheidungsprozess, der leider sehr irrational beieinflusst wurdeudn wird und dennoch auch anderausfallen kann. Die ökonomischen Herrschaftsverhältnisse aber lassen das nicht zu. Diese aber sind schon längst an ihre Grenzen gestoßen und multiplizieren ihren irrationalen ideologischen Ansatz trotz dagegen sprechender physikalischer Evidenz, wie man an Ihrer Aussage zu den 500 Millionen gut sieht. Denn so ein Unsinn ist weder die Lösung eines Problems noch irrgend einem nur vorstellbaren ethischen Wert geschuldet, sondern reine Arroganz und Hybris und faktisch sowieso nur ein Aufschub aller bekannten Probleme , will heißen : die strikte Weigerung das Problem lösen zu wollen. Letzendlich müsste ab einem Moment x auch der allerletzte Mensch zuviel sein , wenn man Ihre "Logik" bis zum Ende durchdenkt.

Und nein, es ist keine Milchmädchenrechnung. Platz ist eine Grundvoraussetzung für Existenz. Dass man diese Existenz hingegen ausschließlich als einen globalen Raubbau der Resourcen definiert, so wie Sie es tun, ist der freiwillige Denkfehler derer, die solche Ideologien wie Sie vertreten.

Das sich die Menscheit im Untergang der industriellen Zivilisation ohnehin von ganz alleine stark reduzieren wird, ist ein sehr wahrscheinliche Annahme. Das sich mit irgendeiner Maßnahme dieser Untergang verhinder ließe hingegen eine sehr unwahrscheinliche.

RE: Wer ist Eric Zemmour? | 07.10.2019 | 20:16

.... gäb's denn auch etwas ähnlich Grausiges aus dem linken Spektrum zu berichten, oder überhaupt irgend etwas ... ?

Es wirkt langsam komisch, dass die Linkesorientierten immer häufiger Rechte, Faschisten und Antisemiten thematisieren. Bekommen die nicht schon genug Beachtung und damit angeblich Bedeutung durch die Hofierung der konservativen Elite, bzw. deren Medien, deren Notnagel, Buhmann und "Markenartikel" - alles gleichzeitig - sie offensichtlich sind?

Am linken Rand, nein nicht bei der totalitären, jakobinischen, kiegerischen Linken, sondern bei den echten, emanzipierten, antikapitalistischen Linken, tut sich da nix ? Was geht ab in NDDL, in Bure, bei der Decroissance Bewegung ???