Das Easter Egg

Symbolik: Ein Slapstick der Neologismen in HD oder wie man auf der Suche nach dem versteckten Feature vom Beta Tester zum Crash Test Dummy wird. Neusprech von der Festplatte :
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich nehme an Sie wissen was ein Easter Egg und auch was ein Bug ist. Na dann ...

Es gibt solche und solche Bugs in einem Betriebssystem. Die einen sind so fatal, dass das System nicht einmal starten kann. Die anderen sind eine Art Slow Burner - nur nicht so witzig. Wir.

Einen Slow Burner kann man nicht lustig finden, wenn man nicht versteht, was gerade wirklich passiert. Man wird damit zu einer der Witzfiguren, und zwar genau zu der Figur im Witz, die nachhaltig den kürzeren zieht.

Für diese Figur ist der Slow Burner letztendlich fatal. Aber keiner weis genau wann der fatale Zustand genau eintreten wird, wann der Lacher kommt, wenn man so will - oder wie wollen wir das nun nennen? Vielleicht "Kata", wie die Franzosen liebevoll der Katastrophe schmeicheln.

In diesem fatalen Zustand jetzt mit einem vorschnellen Neologismus eine Kernelpanik zu erkennen, wäre das zu einfach, obwohl es sich bei dieser auch um einen so genannten undefinierten, fatalen Zustand handelt, ausgelöst durch einen ebenfalls fatalen Fehler, der vom Systemkern selber verursacht wird ? Nein, denn die Kernelpanik ist der Name eines Vorfalls, einer Fehlermeldung, um genau zu sein, die systembedingte, fatale Zustände beschreibt kurz bevor nichts anderes mehr geht.

Wer aber würde diese Meldung in welchem Error Log hinterher sehen können? Diese Frage führt uns eindeutig in die falsche Richtung. Wer befindet sich schon ausserhalb des Witzes ? Richtig, für Gott oder Ähnliches ist hier kein Platz, und er ist auch nicht das Easter Egg.

Eine ganz einfache, menschliche Panik zB. wird bei Gefahr, angenommener Gefahr oder Angst meistens von nur sehr wenigen ausgelöst und verbreitet sich über Ansteckung zur Massenpanik, zB. zur berüchtigten Börsenpanik. Sicher könnte man solche existenziellen Konfigurationen oder aussichtslose Situationen mit etwas Weitsicht vermeiden. Dies wird aber nur sehr halbherzig unternommen. Entsprechende Help Files dazu sind witziger Weise zwar jederzeit ausreichend zur Hand, aber niemand liest sie im richtigen Moment. Wie immer werden allenfalls zu spät an den bekannten, falschen Stellen die immer selben oberflächlichen Fragen gestellt, die indes nie Gehör finden oder Abhilfe schaffen können, da sie gewissenhaft vom ursächlichen absehen. Eine teuflische Spirale.

Was es als Feedback darauf gibt sind nicht transparente Security Updates. Die wirken, anders als Help Files, zwar restriktiv, sind aber anscheinend jederzeit willkommen und über jede Infragestellung erhaben. Man wundert sich. Ist das Teil des Witzes ? Ja, denn es machst sich niemand wirklich Gedanken zu realexistierenden Risiken und Hintergründen, solange er seine Rolle als Witzfigur ernst nimmt.

So wächst dann vor allem die Sicherheit, mit der das fatale Ende des Slow Burners gewährleistet wird, proportional entgegengesetzt zu den Möglichkeiten die wichtigen Programmabläufe und den entsprechenden Workflow auch nur im Geringsten beeinflussen zu können. The show must go on, und wenn es zum Schlimmsten kommt, oder?

Der scheinbar einer ganz anderen Terminologie entstammende Bank Run beschreibt zB. ein bekanntes panikartiges Verhalten der besagten Witzfiguren. Ist er ein Symptom oder die Konsequenz unseres Slow Burners, vielleicht schon der quasi Übergang zum fatalen Zustand, vielleicht sogar dieser selbst oder zumindest ein Teil davon, oder vielleicht doch schon das ungewisse Danach ?

Das besagte Vielleicht ist hier und in jedem Fall der dominierende Modus einer allseits bestrittenen Ungewissheit vor dem fatalen Zustand zumindest für diejenigen, die den Slow Burner nicht als solchen erkennen können oder wollen. Der fatalen Rolle der Witzfigur stehen damit lediglich Pseudooptionen zur Wahl. Opulente Menüs werden auf einem ganz anderen Level der monohierarchischen Baumstruktur meist mit Diäten gebündelt und repräsentieren dort die Entscheidung nicht über embedded Remote Control nachzudenken. Diese gar in Frage zu stellen gilt nicht nur in dynamischen Software-Testverfahren als ungültige Eingabe. Von einer Behandlung mit Freeware wird wegen unvorhersehbaren Nebenwirkungen, gar Viren und erneuten Security-Updates von Experten jeder Couleur abgeraten.

Man hält sich lieber an der Macht funktionsarmer Placebocontroler fest, die potentes Multitasking suggerieren, wenn man es schafft mit der anderen Hand ein Bier zu halten. Die Subsumtion aller möglichen Autosuggestionen unter die Kategorie Ego Shooter ist besonders beachtenswert. Die Illusion der Selbstkontrolle in der Ungewissheit des programmatischen Member Castings macht als Plug and Pay Prinzip vor keinem Lebensbereich halt. Nur mit Gerüchen gibt es noch technische Schwierigkeiten. Aber wer will sich schon ernsthaft an etwas erinnern, wenn er nicht dafür bezahlt wird ? Und sowieso : Professionelles Vergessen bringt mehr ein. Als ein wesentliches, automatisiertes Feature des Systems gilt daher der Garbage Collector.

Das erinnert jetzt wieder anders herum gedacht an die so genannte Bad Bank als eine schelle Schnittstelle zur Übertragung der Systemrisiken auf ahnungslose Dritte - sprich Witzfiguren. Natürlich sind Schuldzuweisungen oder aufkommender Fatalismus als eine sich anbietende, kohärente Ideologie nichts als bedeutungsloses Dekor in einer Laufzeitumgebung, die in Realtime kompilierte Auszeichnungsanweisungen in Form von Nullen und Einsen auf diversen Accounts nicht nur akkumuliert, sondern auch noch als backwards kompatible Realität formatiert und legitimiert. Correcte Zuweisung von Datensätzen wird hierbei als ausgesprochen politisch erachtet.

In diesem Zusammenhang kommt dann ohne Zweifel auch der Buffer Overflow ins Spiel, der zur allseits bekannten Data Corruption mit beachtlichen Folgen in Bezug auf die Memory Allocation führen muss. Ohne entsprechende Memory Protection wird der Slow Burner dann in Form einer abrupten Zeitschleife den fatalen Zustand erreichen. Deadlock - dann allerdings hätten zumindest theoretisch alle sehr viel Zeit zum Lachen.

Dem gegenüber oder zusätzlich kann ein Bad Sector bei zunehmender Systemrelevanz zum versteckten Katalysator für den Slow Burner werden. Stellen Sie sich einfach mal eine verstopfte Pipeline oder besser noch sich selbst in einen überfüllten Bus vor und plötzlich gibt es Ihre Haltestelle nicht mehr.

Zurück zum fatalen Zustand - Systemabbruch hätte ich jetzt fast gesagt: Dieser als solcher und vor allem alles was danach kommt, ist wie die Kernelpanik nicht weiter definiert. Er ist sogar definitiv undefiniert. Seine Existenz wird im Allgemeinen und theoretisch negiert, seine bloße Möglichkeit ignoriert und allenfalls anderen Systemen zugeschrieben, die entweder ganz weit weg, also eigentlich unbekannt oder unerprobt sind, nicht der Systemgattung angehörig, oder direkt als von ihr ausgeschlossen gelten, sobald dort der fatale Zustand eintritt. Ko-Fatalität ist nicht vorgesehen.

Präfatale Krisen werden natürlich stoisch ausgesessen, obwohl es manch einem sicher in den Fingern juckt, doch schon mal auf den alles entscheidenden Knopf zu drücken. Als wenn Krisen damit behoben werden könnten.

Ausgehend von einer systematisch anscheinend ausgeschlossenen Gleichzeitigkeit verschiedener Zustände des Systems kommt man schnell zur Chronologie, zur Zeit als maßgeblichem Faktor und zum berechnen von Zeiträumen und Geschwindigkeit.

Wie lange hält so ein Slow Burner also maximal durch? Wie weit kann man ihn dehnen - etwa bis selbst der letzte Idiot den Witz verstanden hat ? Sicher nicht !

Absurdität auf kleiner Flamme lässt sich nur schwer als solche erleben. Daher fällt Überzeugung schwer. Der Wahnsinn besteht dann darin, dass man auf Vernunft hofft, aber alles menschenmögliche tut, um die absurde Situation zu konservieren.

Eine weitere Frage, die sich aufdrängt, ist, ob der fatale Zustand auf dieser imaginierten Zeitleiste eventuell unendlich kurz, gar punktuell ist? Optimisten unter den Witzfiguren gehen davon aus - also fast alle. Und was kommt dann?

Das Wort Neustart oder Relaunch taucht in diesem Zusammenhang sofort und immer wieder auf. Der Neustart erfolgt nach was genau? Findet er nicht pausenlos statt ? Nein, angeblich ist er ja so unwahrscheinlich, dass er eigentlich unmöglich ist. Wenn doch, dann bezeichnet er aber einen ebenfalls undefinierten Moment genau nach dem angeblich unendlich kurzen fatalen Zustand. Was meinen sie dazu ? Genau, über solche Sachen spricht man verständlicher Weise nicht gerne. Man könnte schlecht behaupten, man wisse mehr als nichts.

Ein andauernder Totalausfall der Hardware oder Software wird von alternativlosen Witzfiguren nie ernsthaft in Erwägung gezogen. Diese Option bleibt der Überzeugung der Apokalyptiker vorbehalten. Manche von ihnen bevorzugen das Sitzen zur Rechten eines Gottes, der hier keinen Platz hat, andere wieder schwören auf rein gar nichts. Damit hat man es mitunter sehr eilig. Schließlich möchte man wissen wo man dran ist.

Aber in sofern kann man beruhigt sein. Die Tatsache, dass es kein fehlerfreies System geben kann, ist gerade in der bezüglichen Schlüsseldisziplin Informatik ein grundlegendes Theorem. Wir haben die gesamte Systemsicherheit, welche für den reibungslosen Ablauf des Slow Burners bis zum fatalen Zustand sorgt, darauf aufgebaut.

Das systematische Konzept der Sollbruchstelle trifft die akute Sachlage also ganz gut, ist aber ein todlangweiliges und frustrierendes Thema. Das hängt damit zusammen, dass produziert wird was das Zeug hält, dass aber dieses Zeug nicht hält. Es darf nicht halten. Das könnte eine Spur sein. Allerdings nicht für Witzfiguren.

Diese bedrohliche, manchmal personifizierte Sicherheitslücke - von der anderen Seite her oder von hinten betrachtet auch Backdoor genannt - weist lediglich auf konspirative Nutzung technischer Möglichkeiten vor dem Aus hin und führt uns in diesem Zusammenhang also nicht weiter. Es handelt sich eben nicht um einen Notausgang. Security updates haben nichts damit zu tun und gewährleisten wie gesagt nur den endgültigen, fatalen Zustand, und vorher die Witzfigur selbst - todernst.

Pauschaler bietet sich in diesem Sinne der Begriff Crash an. Warum eigentlich? Er trifft nur den Moment des Übergangs in den fatalen Zustand direkt danach. Bumm ! Vorher war der Slow Burner. Soviel steht fest - Feature oder Bug fragt sich der Fachmann.

Unter Witzfiguren, denen nicht mal die Existenz des Slow Burners bekannt ist, werden indes Systemupdates debattiert, Hacks und Workarounds ausgetauscht. Wenn sie die Übersicht verlieren ersinnen sie neue Interfaces. Geht ihnen jedes Gefühl für die Realität ab, muss ein Touchscreen herhalten. Man gibt sich kämpferisch.

Mit einem ordinären Tit for Tat sollte man diese Ignoranz jedoch keinesfalls verwechseln, denn die Revolution findet einvernehmlich in virtuellen, 3-dimensionalen Lichtspielen statt. Ein Brille ist dafür unabdingbar. Dass dabei alle längst in der Geiselhaft der 4. Dimension schmachten, ist durch diese Brille natürlich nicht mehr erkennbar. Wenn überhaupt glotzt man damit in die virtuelle Müllhalde des Data Streams, taucht unweigerlich in die Legacy Version angeblich gesicherter Realität, in die History sozialer Kontakt ohne vis à vis, das Out Sourcing der eigenen Erinnerungen. Beichten war gestern. Die Welt ist eine Google. Aber bitte in High Definition.

Trotz all dem ist uns der Jailbreak sicher. Wir können beruhigt sein. Der Systemabsturz wird nach Aussagen für gewöhnlich gut informierter Kreise im Bruchteil einer Nanosekunde erfolgen. Und jedes Geschäftsmodell ist eben doch nur eine Verschwörung, die irgendwann endet.

Und das Easter Egg - wo ist das?

Nun, das ist natürlich gut versteckt am Horizont der Möglichkeiten und allenfalls dann zu finden, wenn man etwas komplett anderes versucht als jemals zuvor. Nichts für Witzfiguren also !

Symbolik, Semantik, Neologismen, Neologismos, Neusprech, Betriebssystem, Gesellschaftssystem, Easter Egg, Bug, Slowburner, Slapstick, Crash, Beta Tester, Crash Test Dummy

13:25 31.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

iDog

Wem nützt eigentlich die Staatsgewalt ?
iDog

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community